Blitzschutz für PV-Anlagen: Ein Muss für die eigene Sicherheit und den Schutz der Investition

Advertorial
01.06.2024

 
PV Anlagen
Beispiel Integration der PV-Anlage in das Blitzschutzsystem: Getrennte Fangeinrichtung für PV-Anlagen - Schutzbereich durch Fangstangen, korrekte Abstände der PV-Anlagenmodule zu Firstkante und Dachunterkante.

Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) sind eine hervorragende Möglichkeit, erneuerbare Energie zu nutzen. Doch während sie uns dem Ziel einer nachhaltigeren Zukunft näherbringen, bergen sie auch spezifische Risiken, zB Blitzschläge. Die Integration in Blitzschutzsysteme ist daher von entscheidender Bedeutung, um sowohl die Anlage selbst als auch die daran angeschlossenen Gebäude und deren Bewohner zu schützen. Leider wird dieser Aspekt bei der Montage einer PV-Anlage oft übersehen.

Blitze stellen eine enorme elektromagnetische Kraft dar, die schwere Schäden an elektrischen Systemen und Strukturen verursachen können. Wenn ein Blitz in eine nicht geschützte PV-Anlage einschlägt, kann dies nicht nur die teure Anlage beschädigen oder zerstören, sondern auch einen Brand auslösen. Dieses Risiko wird durch die Tatsache verstärkt, dass PV-Anlagen oft auf Dächern installiert und dadurch Blitzen direkt ausgesetzt sind.

Die Integration in ein Blitzschutzsystem sorgt dafür, dass Blitzentladungen sicher zur Erde abgeleitet werden, ohne dass die PV-Anlage oder das Gebäude Schaden nimmt. Moderne Systeme bestehen aus äußeren Blitzschutzkomponenten (Fangstangen und Dachleitungen) und inneren Schutzsystemen (wie Überspannungsschutzgeräten), die zusammenarbeiten, um Schäden durch Blitzeinwirkungen zu minimieren.

Findet eine rechtzeitige Einbindung des Blitzschutzes in der Planungsphase der PV-Anlage statt, lassen sich oft sehr einfache und kostengünstige Lösungen finden.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

Branchen
Dach + Wand