Mit kleinen Stahlrädchen zur weltweit renommierten Marke

Die Anfänge von Bohle befinden sich in der kleinen Ecke einer überschaubaren Werkstatt für Metallverarbeitung im Westen Deutschlands. Heute hat sich das Unternehmen als Qualitätsmarke der Glasbranche etabliert und zählt weltweit rund 400 Mitarbeiter.

03.12.2020
120 Jahre Glaser-Zeitung
Galerie öffnen

Solingen, eine beschauliche Stadt im Bergischen Land unweit des Rheins. Es ist Frühjahr 1923. Seit Jahren herrscht Inflation. Mit einem ausgeprägten Sinn für Qualität und fast 25 Jahren Berufserfahrung fasst Schlossermeister Josef Bohle, damals 41, einen Entschluss: Statt auf bessere Zeiten zu warten, macht er sich selbstständig – mit kleinen Stahlrädchen, mit denen man Glas schneiden kann. Denn er weiß, dass solche Rädchen gefragt sind. Er weiß auch schon, wo er beginnen kann: in der Werkstatt seines Schwagers. Als Gründungsdatum notiert er den 10. Dezember 1923.

Aus Fleiß und Beharrlichkeit wird Wachstum

Josef Bohles Geschäft läuft gut an. Er ist fleißig, legt das hart verdiente Geld in Arbeitsgeräte und Materialien an. Bald hat er einen ersten Hilfsarbeiter, nach zwei Jahren kann er seine erste eigene Werkstatt mieten. Hin und wieder hilft Sohn August aus, inzwischen ebenfalls gelernter Schlosser. Der ein­stige Ein-Mann-Betrieb entwickelt sich dank Josef Bohles Unternehmergeist und seiner Beharrlichkeit zu einem aufstrebenden Familienunternehmen.

Silberschnitt auf Siegeszug

Dann markiert der 26. Juni 1936 einen historischen Augenblick: die Geburtsstunde eines Qualitätswerkszeugs, das in Fachkreisen weltweit Reputation erlangen wird. Silberschnitt wird offiziell als Warenzeichen eingetragen. Der erste Meilenstein einer langen, erfolgreichen Unternehmensgeschichte ist gelegt.

Technischer Fortschritt als Erfolgsfaktor

Mitte der 1950er-Jahre folgt für das Unternehmen ein entscheidender Schritt nach vorn. Nun beginnt Bohle mit der Herstellung von Hartmetall-Schneidrädchen – und das bereits damals mit einem hohen Automa­tisierungsgrad und auf höchstem Qualitätsniveau. Ab diesem Zeitpunkt beweist das Unternehmen die entscheidende Innova­tionsfähigkeit, die ein Qualitätsunternehmen auszeichnet und es nicht nur überleben, sondern kontinuierlich wachsen lässt.

Und heute?

Mit Werkzeugen, Maschinen sowie Verbrauchsmaterialien für die Glasbearbeitung und -veredelung kontinuierlich gewachsen, hat Bohle seine Kompetenzen stetig ausgebaut. Insbesondere im Bereich Geländersysteme, Schiebetüren und Duschbeschläge hat sich das Unternehmen mittlerweile zum Hersteller für hochwertige Produktlösungen rund um den Innenausbau mit Glas entwickelt. Immer im Fokus: die ideale Lösung für die Kunden!

www.bohle.at

120 Jahre Glaser-Zeitung Glas

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Handwerk + Bau