Virtuelle Bäderschau nun auch in Wien

Bad
03.05.2016

Von: Redaktion Gebäudeinstallation

Nach Salzburg und Wels bietet Holter Badbesichtigungen in der Virtuellen Realität ab sofort auch in seiner Bäderausstellung in Wien an.

Bäder im Virtuellen Raum betreten und sich darin umher bewegen können ab sofort auch Beratungskunden bei Holter in Wien. Im Bild führt Ausstellungsleiter Christopher Fischer durch ein Bad.

Fotorealistische Badpläne waren gestern. Holter lässt seine Kunden ihr neues Bad betreten, bevor es real existiert. Möglich macht das eine von Studenten der Universität Ulm entwickelte Technik, die „Immersight-Raumbrille“ in Kombination mit modernster 3D-Planungssoftware.
Wer die Raumbrille trägt, kann sich im virtuellen Raum nicht nur umsehen, sondern auch bewe-gen. Für den Konsumenten bedeutet das, dass er künftig bei Holter sein neues Badezimmer schon betreten kann, bevor der Handwerker mit der Arbeit begonnen hat. So wird die Größe und Atmosphäre eines Raumes, die Wirkung von Möblierung und Accessoires bereits anhand des Pla-nes im wahrsten Sinne des Wortes erlebbar.
Nach den Bäderausstellungen in Salzburg und Wels bietet Holter diesen einzigartigen Beratungsservice ab sofort auch in Wien an.

Branchen
Haustechnik