Ertl macht´s bunt

Seit Anfang des Jahres produziert die Ertl Glas AG in Amstetten Sicherheitsglas mit individuellem Design – auf einer der schnellsten Digitaldrucklinien auf Basis keramischer Farben, die es derzeit gibt. 

12.07.2016
Digitaldruck
© Ertl glas
© Ertl glas
© Birgit Tegtbauer

Grundsätzlich gibt es zwei Technologien für Digitaldruck auf Glas: UV-härtend mit organischen Farben und den keramischen Farbdruck. Die automatische Digitaldrucklinie des spanischen Herstellers Tecglass arbeitet auf Basis keramischer Farben. „Der Vorteil unserer neuen Linie liegt in der dauerhaften Beständigkeit des Farben”, erklärt Prokurist Harald Bissenberger von Ertl Glas. Im ESG-Ofen verschmelzen die Nanofarbpartikel mit dem Glas. Das macht die Farben witterungsbeständig und oberflächenresistent und die Produkte innen und außen anwendbar. Möglich ist der Druck auf ESG oder TVG. Durch die geringe Druckschichtdicke sind auch Anordnungen zu VSG-Zwischenschichten technisch machbar. 

Hochtechnologie in Amstetten.

Die neue, rund 50 Meter lange Linie im Ertl-Glas-Werk im niederösterreichischen Am-stetten arbeitet weitgehend automatisiert. In der Waschmaschine wird das Glas makellos gereinigt und getrocknet. Dann wird es in den Drucker transportiert, für den eigens ein klimatisierter Reinraum errichtet wurde, um perfekte Qualität liefern zu können. Der in der Druckvorstufe geprüfte Datensatz wird hier als Direktdruck auf die Glasoberfläche aufgebracht. Danach geht es in den ESG-Ofen, wo die Farbpartikel bei rund 650 Grad mit dem Glas verschmelzen. 

„Die schnellste Digitaldruckmaschine auf Basis keramischer Farben in Europa hat auch die höchste Druckauflösung: bis zu 1.440 dpi sind möglich, das ist HD-Qualität”, erklärt Harald Kraus, Geschäftsführer von K&K ProVitrum und Generalvertreter von Tecglass in Österreich. Seit Anfang des Jahres ist die Linie in Betrieb. Und produziert „ertex digi4cprint” in einer Glasdicke von 4 bis 19 Millimeter. Das Maximalmaß, das Ertl Glas herstellen kann, liegt bei 6.000 x 3.210 Millimeter.

Vielfältige Möglichkeiten. Damit wird Vieles realisierbar.

Die Anwendungsmöglichkeiten von keramisch bedrucktem Glas reichen im Innenraum von Küchenrückwänden über Trennwände, Türen (auch in Satinato-Optik) bis zum Sanitärbereich. Außen ist von der großflächigen Fassadenbedruckung bis zum Gartenzaun alles möglich. Dabei können nach individuellen Wünschen Grafiken, Logos, Schriften, Muster oder Fotos auf Glas gedruckt werden. Und das dauerhaft: Der keramische Farbdruck ist beständig gegen Feuchtigkeit, verfügt über absolute Silikonverträglichkeit, ist witterungsresistent, abriebfest und UV-beständig.

„Mit dieser Technik eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten: Keramisch bedrucktes Glas bietet eine echte Alternative zu Stein und Fliesen. Wir sind in der Lage fugenlos große Flächen zu bekleiden, was auch neue Hygienestandards ermöglicht”, erläutert Josef Ertl (im Bild oben mit Tecglass-Chef Javier Fernández Vázquez). Wenn gewünscht, auch in Stein- oder Fliesenoptik, die bei Ertl nun in höchster Qualität auf Glas gedruckt werden kann. Die neue Anlage ist übrigens nicht nur für Serienproduktionen im Einsatz: Jedes Einzelstück kann angefertigt werden und ist willkommen.

Glas

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Handwerk + Bau