Wiener Landesinnungstagung 2015

Ende September fand im Hotel Modul die jährliche Fachgruppentagung der Wiener Metalltechnik-Innung statt. Änderungen im Vorstand und die Übersiedlung der Innungswerkstätte waren die zwei Hauptthemen der Veranstaltung.

12.10.2015
Landesinnungstagung
Redaktion Metall
© Graf

Neu im Wiener Innungsvorstand: Monika Schlägel (2.v.re.) folgt auf KR Wilhelm Seidl (mitte), und Christian Adamovic (re.), der KR Roland Ofner ablöst.

Nach einem Impulsreferat des Gesundheitsmanagement-Experten Dr. med. Otto Ambros von der Ambros & Zalokar OG über die zunehmenden Belastungen von Arbeitskräften an ihrem Arbeitsplatz und wie man solchen Stressfaktoren entgegensteuern kann, eröffnete der Innungsmeister KR Georg Senft die Tagung, und ging gleich zu Beginn auf die Veränderungen im Wiener Innungsvorstand ein. Die beiden stellvertretenden Innungsmeister KR Roland Ofner und KR Wilhelm Seidl haben ihre Funktionen mit Ende September aus Altersgründen zurückgelegt. Ihre Nachfolger im Innungsvorstand sind Monika Schlägl und Christian Adamovic.

Der neue stv. Innungsmeister Christian Adamovic ging in seinem Referat auf die neuen Ausbildungsleitfäden der Wiener Innung als praxisorientierte Hilfe für die Lehrbetriebe und die Auszubildenden ein. Mit ihren Initiativen ziele die Innung darauf ab, „dass nur die Besten der Besten bei uns hängen bleiben“, so Adamovic. Und er verwies mit Stolz auf die positiven Auswirkungen der LAP-Vorbereitungskurse in Wien, die unter den Teilnehmern eine Erfolgsquote von 90 Prozent bei den Abschlussprüfungen erreichte. Außerdem berichtete Adamovic über die Normenarbeit im Zusammenhang mit der neuen Brandschutzprüfungs-Richtlinie ONR 23850 sowie der Bauausführungsnorm LG 67 für Pfosten-Riegel-Fassaden, die die bisherige LG 33 ersetzt.

Als nächster Referent freute sich KR ­Wilhelm Seidl in seinem Bericht darüber, dass es seit langem wieder eine Meisterprüfung bei den Wiener Metalldesignern gegeben hat: „Nach vielen Jahren wieder ein ausgezeichneter Meister“, so Seidl. Nach 35 Jahren Innungstätigkeit übergibt der Innungsmeister-Stellvertreter nun den Stab an Monika Schlägl als neue Berufsgruppenvorsitzende der Metalldesigner.

Für die Oberflächentechniker berichtete KR Rudolf Fasching über den abgeschlossenen Umbau des früheren Oberflächentechnik-Innungshauses in Wien. Und auch Fasching freute sich, dass es in seiner Berufsgruppe in Wien nun ebenfalls zwei neue Meister gibt.

Werkstatt übersiedelt

„Wir mussten etwas tun, um die Ausbildung weiterzubringen“ ging Innungsmeister Senft abschließend nochmals auf die Ausbildungssituation ein. Aus diesem Grund wurden „Tage der offenen Tür“ als Vorbereitung der LAP-Kandidaten eingeführt, und in einem eigenen – geförderten – Vorbereitungskurs werden die Abschlusskandidaten mit ihren Prüfern und der Prüfungssituation vorab bekannt gemacht, um die Angst vor dem entscheidenden Tag zu verringern. Zudem hat die Wiener Innung einen Ausbilderstammtisch ins Leben gerufen, der dem Erfahrungsaustausch und gemeinsamen Vorgehen der Unternehmen in Ausbildungsfragen dienen soll.

Und schließlich wird sich für die praxisorientierten Kurse der Wiener Innung auch die räumliche Situation verbessern: Die Innungswerkstätte in Wien 8 übersiedelt nach Wien Strebersdorf, wo (nach dem positiven Beschluss der Mitglieder) eine Liegenschaft angekauft und neue Werkstätten errichtet werden.

Das neue Schulungszentrum wird dabei gemeinsam mit der Installateurinnung genutzt und betrieben. Der Zeitrahmen ist knapp bemessen, denn bereits Anfang 2016 sollen die neuen Werkstätten der Wiener Metalltechniker in Betrieb genommen werden. [gr]

Metall

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Interessensvertretungen