Alpine Bau meldet Konkurs an

Wie der Konzern am 18.6. mitteilte, sind die außergerichtlichen Sanierungsbemühungen gescheitert. Der Insolvenzantrag wurde bereits eingebracht.

19.06.2013
Sanierung
Redaktion Bauzeitung
© Alpine

Trotz beträchtlicher Unterstützung der finanzierenden Banken und intensiven Bemühungen des Eigentümers ist es wider erwarten nicht gelungen, die Alpine Gruppe außerhalb eines Insolvenzverfahrens zu sanieren. Die Geschäftsführung der Alpine Bau GmbH bereitet daher ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung vor und wird die Verfahrenseröffnung umgehend beantragen“, heißt es von Seiten des Unternehmens. Vorerst betroffen sind 8.500 Lieferanten bzw. sonstige Gläubiger. Die Alpine Bau GmbH alleine beschäftigt 6.483 Mitarbeiter, die gesamte Alpine-Gruppe rund 15.000 im In- und Ausland.

Im Zuge des Sanierungsverfahrens sollen auf der Grundlage eines von erfahrenen Restrukturierungsberatern erstellten Konzeptes, Teile der Alpine Gruppe mitsamt den damit verbundenen Arbeitsplätzen und Subunternehmen fortgeführt werden. Dieses Konzept soll in den nächsten Wochen von den Insolvenzverwaltern geprüft und nach Möglichkeit umgesetzt werden.

Bau

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Sanieren

Eröffnung: Graz Museum Schlossberg

Graz
Redaktion Architektur & Bau Forum
Mit dem Graz Museum Schlossberg wird dem Publikum eine weitere Attraktion des UNESCO-Weltkulturerbes geboten.
29. Oktober 2020

Statistik: Wohnbau- und Sanierungsförderung stark rückläufig

Wohnbauförderung
Die Ergebnisse der aktuellen Wohnbauförderungsstatistik, die vom Fachverband der Stein- und keramischen Industrie jährlich mit dem Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen (IIBW) durchgeführt wird, zeigen, dass sich die Wohnungsbewilligungen seit mehreren Jahren auf hohem Niveau halten - und das bei stetig sinkenden Förderungszahlen.
29. September 2020

Sanierung in Richtung Nullenergie

Sanierung
Redaktion Architektur & Bau Forum
Historische Gebäude machen etwa 30 Prozent des europäischen Gebäudebestands aus und sind EU-weit für mehr als ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs im Wohnsektor verantwortlich. Architekten und Bauherren fehlen jedoch oft Informationen darüber, wie sich historische Gebäude sanieren lassen, ohne deren ästhetische und historische Werte zu beeinträchtigen. Auf der internationalen Online-Forschungsplattform „Renovating Historic Buildings Towards Zero Energy“ sind anhand des Historic Building Energy Retrofit Atlas (HiBERATLAS) nun Beispiele erfolgreich sanierter, denkmalgeschützter Gebäude zu sehen.
02. Juni 2020