Neuer Partner für das Soluto Franchise-System

Anfang Oktober hat sich das Kärtner Familienunternehmen Sztriberny dem Soluto Franchise-System angeschlossen.

10.10.2019
Wasserschaden
© Homolka

Mit einem neuen Standort in Kärnten kommt Soluto seinem Ziel näher, in allen österreichischen Bundesländern vertreten zu sein.

Bereits 1922 als Herstellungsbetrieb von Betonrohren und Betondachziegeln gegründet, hat das Familienunternehmen Sztriberny sein Angebotsprotfolio seit seiner Gründung bereits um Brand- und Wasserschadensanierung sowie Hoch- und Tiefbau erweitert. Die Partnerschaft mit dem Soluto Franchise-Netzwerk stellt einen neuen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte dar. „Soluto hat erkannt, welches Potenzial das Franchise-System in der Baubranche hat und der Erfolg der letzten Jahre gibt ihnen recht", sagt Philipp Sztriberny, Geschäftsführer der Sztriberny Sanierungs GmbH. 

Mit Sztriberny schließt Soluto seine bereits siebte Franchise-Partnerschaft in Österreich ab. „Wir freuen uns sehr, dass sich ein so erfolgreiches Familienunternehmen wie Sztriberny für Soluto entschieden hat und wir fortan auch in Kärnten vertreten sind", so Martin Zagler, CEO von Soluto. „Uns ist aber nicht nur der gemeinsame Erfolg, sondern auch die Zusammenarbeit auf Augenhöhe wichtig. Mit Sztriberny haben wir einen Partner gefunden, der sich durch seine langjährige Erfahrung in der Brand- und Wasserschadensanierung bereits klar positioniert hat." Mit dem Anschluss an Soluto werden die Mitarbeiter von Sztriberny im zentralen Trainingszentrum in Korneuburg geschult, um zukünftig auch zerstörungsfreie Rohr- und Kanalsanierung und Leckortung sowie Kanal-TV-Inspektion und Kanal- und Abschlussverstopfungsbehebung anbieten zu können. 

Mit dem neuen Standort in Kärnten kommt Soluto seinem Ziel näher, in allen österreichischen Bundesländern vertreten zu sein. Neben Kärnten ist Soluto bisher auch in Niederösterreich, Wien, Oberösterreich und Vorarlberg vertreten. Auch eine Expansion nach Deutschland ist für die Zukunft geplant. 

Bau

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Sanieren

Eröffnung: Graz Museum Schlossberg

Sanieren

Mit dem Graz Museum Schlossberg wird dem Publikum eine weitere Attraktion des UNESCO-Weltkulturerbes geboten.
29. Oktober 2020

Statistik: Wohnbau- und Sanierungsförderung stark rückläufig

Sanieren

Die Ergebnisse der aktuellen Wohnbauförderungsstatistik, die vom Fachverband der Stein- und keramischen Industrie jährlich mit dem Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen (IIBW) durchgeführt wird, zeigen, dass sich die Wohnungsbewilligungen seit mehreren Jahren auf hohem Niveau halten - und das bei stetig sinkenden Förderungszahlen.
29. September 2020

Sanierung in Richtung Nullenergie

Sanieren

Historische Gebäude machen etwa 30 Prozent des europäischen Gebäudebestands aus und sind EU-weit für mehr als ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs im Wohnsektor verantwortlich. Architekten und Bauherren fehlen jedoch oft Informationen darüber, wie sich historische Gebäude sanieren lassen, ohne deren ästhetische und historische Werte zu beeinträchtigen. Auf der internationalen Online-Forschungsplattform „Renovating Historic Buildings Towards Zero Energy“ sind anhand des Historic Building Energy Retrofit Atlas (HiBERATLAS) nun Beispiele erfolgreich sanierter, denkmalgeschützter Gebäude zu sehen.
02. Juni 2020