135 Jahre Sefra

Bunte Vielfalt

Firmenjubiläum
21.09.2021

Bei Sefra gibt es heuer gleich mehrere Gründe zu feiern: Neben 135 Sefra-Jahresringen des Betriebs hat nicht nur das Sefra-Zebra 35 Jahre auf dem Buckel und Geschäftsführer Christian Seidler ist seit 40 Jahren mit vollem Elan dabei.

Man soll ja die Feste bekanntlich feiern, wie sie fallen. Bei Sefra haben deshalb Partys nicht nur eine lange Tradition, sondern gerade im heurigen Jahr gleich mehrere ganz besondere Gründe: Nicht nur das Unternehmen, sondern auch sein Wappentier – das bunte Sefra-Zebra – feiern heuer Geburtstag. Und auch wenn coronabedingt im heurigen Jahr wieder aus Verantwortung den Mitarbeiter*innen und Kund*innen gegenüber keine große Sause stattfinden wird, ist die Freude dennoch groß. "Für uns steht ohnehin fest: Sobald es die Situation wieder zulässt, werden wir wieder gemeinsam mit unseren Partnern feiern können", so Sefra-Geschäftsführer Christian Seidler.

Wirkungsvolles Wappentier

Das bunte Zebra ist nicht nur ein unglaublich schlaues Tier, sondern auch Sinnbild für die Vielfalt eines Unternehmens, das aus dem Österreichischen Farbenfachhandel nicht mehr wegzudenken ist. Vor mehr als 30 Jahren hat Kurt Seidler als damaliger Geschäftsführer auf der Suche nach einem emotionalen Wappentier die Idee zum Zebra geboren. Seither ist der bunte Vierbeiner nicht mehr aus der heimischen Branche wegzudenken. Wie sehr das Unternehmen auf Nachhaltigkeit, regionale Produktion in Oberwaltersdorf, Treue und Verbundenheit setzt, beweist nicht nur die 135-jährige Firmengeschichte, sondern auch die langjährige Verbundenheit mit dem Tiergarten Schönbrunn. Schon seit vielen Jahren sponsert der Betrieb nämlich mit dem wohl prominentesten Mitarbeiter die tierische Vielfalt. "Sefra gibt dem Leben Farbe" ist dabei weit mehr als ein Slogan, sondern ein Versprechen – denn durch die langjährige Patenschaft der Schönbrunner Zebra-Familie zeigt sich: Die Liebe zu Tieren und der bunten Vielfalt des Lebens ist tief in der Firmen-DNA verankert. Und das schon in der fünften Generation.

Pionier in Sachen Nachhaltigkeit

Der wertschätzende Umgang des Unternehmens mit Natur und Gesellschaft zieht sich ganz grundsätzlich wie ein roter Faden durch die Firmengeschichte und wird seit 2006 noch stärker in den Fokus gerückt. Seither zeichnet nämlich Christian Seidler, der im heurigen Jahr zusätzlich sein 40-jähriges Firmenjubiläum feiert, als Geschäftsführer und Eigentümer für die Sefra-Geschicke verantwortlich. Das Thema Nachhaltigkeit ist für ihn dabei weit mehr als nur ein Modewort: "In unserer eigenen Produktionsstätte in Oberwaltersdorf entstehen Innenwandfarben, Lacke und Lasuren die ökologisch, schadstoffgeprüft und nachhaltig produziert werden", so Seidler. "Dadurch tragen wir nicht nur zu einer optimalen Versorgung unserer Geschäftspartner bei, sondern sorgen mit enorm kurzen Transportwegen auch für einen CO2-Abdruck, der sich sehen lassen kann." So viel Engagement bleibt nicht unbemerkt – nicht ohne Grund sind die produzierten Farben mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet.

Grüner denken

Apropos Umweltzeichen: Seine Vorreiterrolle hat das Unternehmen auch in Sachen Umweltschutz immer wieder bewiesen – auch hier ist es Christian Seidler, der schon im Jahr 1992 für die so genannte U-Box den Österreichischen Staatspreis für vorbildliche Verpackung erhält. Mit der Entwicklung der Ökobox als innovatives und nachhaltiges Kartongebinde für Farben setzt er dem ohnehin schon enormen Umweltbewusstsein des Betriebs die Krone auf. Und nicht ohne Grund wird genau diese Verpackung im heurigen Jubiläumsjahr für die Mineralfarbe Biomin wieder eingeführt. Kontinuierlich engagiert sich Seidler auch für die Förderung des Österreichischen Umweltzeichens und schafft bei branchenübergreifenden Verhandlungen die Basis für die Zertifizierung am heimischen Markt.

Volle Vielfalt

Bei Sefra werden die Dinge immer wieder gerne ganz neu gedacht – so war es übrigens auch bei der Entwicklung des erfolgreichen Sefra Color Centers. "Unser Ziel war es, unseren Kunden ein wirklich leistbares Tool zur Verfügung zu stellen, das ein Abtönen im eigenen Betrieb zum Kinderspiel macht", erläutert Seidler. "Auf Knopfdruck lassen sich so im Farbeneinzelhandel oder beim Malerbetrieb mit angeschlossenem Fachhandel Innenwand- und Fassadenfarben, Grundierungen, Holzbeschichtungen, Lacke und Putze in 460 verschiedenen Kollektionen farbig abmischen." Der Vorteil: Die verwendeten Pasten sind vor dem Austrocknen geschützt und Farben können vom Drei-Liter-Kleingebinde bis hin zur 30-Liter-Großmenge hergestellt werden. In der Entwicklung der Anlage zeigt sich der ständige Drang, Dinge zu entwickeln, die das Leben der Anwender leichter macht. "Wir bei Sefra liebe Oberflächen in allen Farben und Formen. Deshalb ist es unser höchstes Ziel, diese zu schützen", so Seidler weiter. "Mit Produkten, die in Sachen Gestaltung mit einer unglaublichen Vielfalt punkten – von der Fassade bis zum Denkmalschutz, von der Wandfarbe bis zur Holzlasur."

Branchen
Maler