Pulverbeschichtung

Wohnen in markanter Architektur

Das Grazer Wohnprojekt „Golden Skin“ setzt markante architektonische Akzente.

11.01.2021
Pulverbeschichtung
© Croce & Wir

Insgesamt 800 Quadratmeter zwei Millimeter starkes Streckmetall aus Stahl, Raute 100 x 40 x 10, bilden die Fassade. Die Stahlbleche wurden zum Schutz vor Korrosion feuerverzinkt.

Golden Skin – der Name klingt wie ein exklusives Kosmetikprodukt für die Pflege anspruchsvoller Haut. Doch in Graz steht „Golden Skin“ für Wohnen in moderner und markanter Architektur. Für die goldene Haut des Golden Skin sorgt eine Pulverbeschichtung ausgeführt von ­Zinkpower Coating in Wiener Neustadt. Architekt Karl Valentin Schwarzl vom Büro ­„Planas“ ist der kreative Schöpfer dieses Wohnbauprojekts. „Wir machen zeitlose Architektur für Menschen, die sonst selten von ­Architektur berücksichtigt werden. Wie zum Beispiel Kindergärten, Schulen oder Gemeinschafts-Wohnanlagen.“

Hochwertige Fassadengestaltung

So auch beim Golden Skin. Mithilfe der goldenen Kolorierung setzt Schwarzl die trapezförmige Fassade und damit das gesamte Gebäude in Szene. Zunächst stand er aber vor einer herausfordernden Aufgabe. Das Grundstück war aufgrund verschiedener Gegebenheiten nicht einfach zu bebauen. Zum einen gibt es die stark befahrene St. Peter-Hauptstraße, zum anderen schlicht gehaltene Wohnbauten in unmittelbarer Nachbarschaft. Schwarzl legte die Zugänge zu den Wohnungen auf die Nordseite und öffnete damit die jeweiligen Wohnbereiche zum Süden hin. Die dynamische, goldene Streckmetallfassade verleiht dem Wohnbauprojekt Glanz und Individualität, gleichzeitig schirmt sie das Gebäude optisch zur Straße ab. 
Insgesamt 800 Quadratmeter zwei Millimeter starkes Streckmetall aus Stahl, Raute 100 x 40 x 10, bilden die Fassade. Die Stahlbleche wurden zum Schutz vor Korrosion von Zinkpower in Wiener Neustadt feuerverzinkt, anschließend im Farbton „Golden Skin“ pulverbeschichtet. Vorgehängte Fassaden stellen eine sehr vielseitige und äußerst hochwertige Möglichkeit der Fassadengestaltung dar. Der typische Aufbau besteht aus einer Unterkonstruktion sowie der eigentlichen von außen sichtbaren Fassadenbekleidung. Die Feuerverzinkung ist gemäß DIN EN ISO 1461 in Verbindung mit DASt-Richtlinie 022 auszuführen. Entsprechend der Norm wurden am Golden Skin-Gebäude die Tragprofile der Unterkonstruktion ebenfalls feuerverzinkt ausgeführt. 
Die Südseite des Gebäudes steht im Gegensatz zum Glanz der Nordseite. Schwarzgraue Balkonverkleidungen sorgen für Ruhe und gliedern das Gebäude horizontal. Weitere 550 Quadratmeter Streckmetall aus Aluminium, zwei Millimeter stark, wurden hierfür pulverbeschichtet.

© Croce & Wir

Langjährige Partnerschaft

Für die Umsetzung des Stahlbaus zeichnet sich S. Jaritz Montage & Stahlbau GmbH verantwortlich. Stahlbauer und Feuerverzinker verbindet eine langjährige Partnerschaft. Unter anderem realisierten die Partner das „Citygate“ im 21. Wiener Gemeindebezirk. Dafür wurden 23.000 m² Stahlblech feuerverzinkt und pulverbeschichtet. „Kurze Lieferzeiten, absolute Termintreue und gleichbleibende Qualität sind für uns wichtig“, so Siegfried Jaritz und ergänzt: „Enge Zeitpläne lassen häufig für den Korrosionsschutz nur wenige Tage Zeit, da muss die Zusammenarbeit passen.“
Um dem stetig steigenden Wunsch der Kunden nach individuellen Gestaltungsmöglichkeiten bei höchstem Korrosionsschutz für feuerverzinkten Stahl bzw. Aluminiumteile nachzukommen, investiert die Zinkpower Gruppe am Standort in Wiener Neustadt. Teile mit Abmessungen bis zu 12,5 x 1,2 x 3,2 m und einem Gewicht von max. 1,5 Tonnen können in der vollautomatischen Anlage pulverbeschichtet werden. (tk)

Metall

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Oberflächentechnik