Sportlich! Synthesa lud Kunden zum umweltfreundlichen E-Kart-Rennen

Unter dem Motto „Ökologie trifft Ökonomie“ lud Synthesa Ansfelden zu einem motorsportlichen Kunden-Event: Mehr als 150 Gäste haben bei dem E-Kart-Rennen ohne Ölverbrauch in Linz Gas gegeben.

19.02.2020
Synthesa
© Synthesa

Alle waren Sieger, trotzdem gab es drei Topplatzierte: Thomas Gattringer (Gold) und Daniel Kollross (Silber) vom Lagerhaus Freistadt sowie Josef Gahleitner (Bronze) von Praher & Mathä , im Bild flankiert von Synthesa-Race-Support Marion Haunschmidt (links), Michaela Sigmund (2.v.r.) und Niederlassungsleiter Benno Auböck (rechts).

© Synthesa

Im sportlichen Outfit ganz für die Gäste im Einsatz: das gesamte Team von Synthesa Ansfelden.

© Synthesa

Die Rennstrecke auf zwei Ebenen in der modernen Max Dome-Halle.

Der Rotax Max Dome in Linz bietet mit seinen E-Karts ein emissionsfreies Renn-Erlebnis auf 3.600 Quadratmetern: Eine Carrera-Bahn, ein interaktiver Spieltisch und eine außergewöhnliche Rennstrecke, die sich über zwei Ebenen erstreckt. Ein 50 Meter langer Tunnel überrascht mit interaktiven Elementen. Grund genug für Synthesa Ansfelden, ein Kundenevent zu veranstalten. Die Challenge der Teilnehmer war es, im Tunnel so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Beliebt waren auch zwei neue Racing-Simulatoren, an denen die Gäste ihr Können testeten. Das 25-köpfige Synthesa-Team betreute alle Anwesenden bestens.

Sportliche Präsentation

„Erstmalig haben wir den sportlichen und kommunikativen Event mit einer umfassenden Produktpräsentation verbunden, die gut besucht wurde“, erzählt Niederlassungsleiter Benno Auböck. Im Mittelpunkt der Präsentation standen ganz nach dem Motto  „Ökologie trifft Ökonomie“ sowohl die Capatect Hanfdämmung als auch innovative Baufarbenprodukte und effiziente Gestaltungsmöglichkeit mit Capatect Dämmsystemen.

Histolith vor den Vorhang geholt

Die Histolith-Produktpalette, die auch beim denkmalgeschützten Rotax Max Dome zum Einsatz kam, wurde besonders vor den Vorhang geholt. „Das Industriebaujuwel präsentiert sich nach der vorbildlichen Renovierung mit Histolith-Produkten für die moderne Nutzung sehr dynamisch und zeitgemäß“, sagt Benno Auböck.

Gold ging ins Mühlviertel

Der abwechslungsreiche Renntag mit vielen Gesprächen und Kontakten ging mit der Siegerehrung zu Ende. Am Gold-Stockerl landete Thomas Gattringer. Daniel Kollross  freute sich über Silber. Beide sind Mitarbeiter vom Lagerhaus Freistadt. Den dritten Platz errang Josef Gahleitner vom Rohrbacher Unternehmen Praher & Mathä. Rundum eine mehr als gelungene, eindrucksvolle Veranstaltung, die uns bei den teilnehmenden Kunden ins dynamisch innovative Licht rückte“, resümiert Benno Auböck.

Maler

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Oberflächentechnik