Jubiläum: Bauhaus 100

Bauhaus
25.03.2019

 

Sechs Etappen, um die Geschichte des Bauhaus nachzuzeichnen, der berühmtesten Kunst- und Designschule des 20.Jahrhunderts. von Franco Veremondi

Frau im Clubsessel B3 von Marcel Breuer, Maske: Oskar Schlemmer, Kleid: Lis Beyer (um 1927)

1. Weimar
Die Stadt in Thürigen ist Ort ihrer Gründung durch Walter ­Gropius 1919. Am 6. April wird hier das neue Bauhaus Museum der Klassik Stiftung Weimar eröffnet. An dessen Realisierungswettbewerb hatten 530 Architekturbüros teilgenommen. Der Sieg ging an das Projekt von Architektin ­Heike ­Hanada mit Ingenieur Benedict ­Thonon für deren fünfgeschoßigen Betonkubus mit charakteristischer Hülle aus satiniertem Glas. http://www.bauhaus100.de

2. Dessau
Ist jene Stadt in Sachsen Anhalt, in die die Schule 1925 übersiedelte. Im September wird hier das neue Bauhaus Museum Dessau nach dem Entwurf des spanischen Büros Gonzales Hinz Zabala eröffnen. Aber es gibt hier auch Zeitzeugen wie das Restaurant Kornhaus (1929/30) von Karl ­Flieger. http://www.bauhaus-dessau.de

3. Berlin
Einer der Gründe, um die bundesdeutsche Hauptstadt auf Gropius Spuren zu besuchen ist das exzellente Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung entworfen von ­Gropius, nach modifizierten Plänen 1976–79 von Alex Cvijanovic und Hans Bandel erbaut, das zurzeit restauriert wird.http://www.bauhaus.de

4. Ulm
Hier befand sich die School of Design oder Hochschule für Gestaltung, 1953 von Inge Aicher-Scholl, Otl Aicher, Max Bill und weiteren in Ulm gegründet, bestand diese bis 1968. Errichtet wurde die international bedeutendste Design-Hochschule nach dem Bauhaus in den Jahren 1950-55 von Max Bill, der nicht nur Architekt sondern auch deren erste Direktor war. Er hatte das Bauhaus in Weimar selbst erlebt und wollte dessen Erbe unbedingt weitertragen. Diese Schule mit der Spezialisierung in grafischer Gestaltung und Industriedesign war von Gropius persönlich eingeweiht worden. Seit 2011 befindet sich hier der Sitz des HfG-Archivs, des Archivs der Hochschule für Gestaltung.http://https://hfg-archiv.museumulm.de/

5. Löbau
In der Peripherie der sächsischen Kleinstadt steht das “revolutionäre” Haus Schminke, das zu den ersten Beispielen von Wohnbauten der Bewegung der Moderne gehört, und in engem Zusammenhang mit dem Bauhaus zu sehen ist. Geplant von Architekt Hans Scharoun, an den die Bauherren nach einem Besuch der Weißenhofsiedlung herantraten wurde das Haus zwischen 1932 und 1933 für die gleichnamige Fabrikantenfamilie, mit offener Raumstruktur, weißer geschwungener Außenhaut und einem außenliegenden Treppenaufgang errichtet. Hans Scharoun war auch der Schöpfer der außergewöhnlichen Berliner Philharmonie, dessen Errichtung 1960 startete und das 1963 eröffnete. http://www.stiftung-hausschminke.de

6. Tel Aviv
 Vor den Verfolgungen durch das Naziregime geflüchtet, hatten jüdische Architekten deutscher Herkunft dazu beigetragen, mit zirka 4.000 auf die Bewegung zurückzuführenden Bauten im Bauhausstil aus Tel Aviv die weltweit an Bauten der Klassischen Moderne reichste Stadt zu machen. Ein Primat, das auch der UNESCO nicht entgangen ist: 2003 wurde die sogenannte weiße Stadt in die Liste der Städte mit “Weltkulturerbe-Status” aufgenommen.

Branchen
Architektur