Für die Juppe

Ulrich Peter hat als Meisterstück einen stilsicheren, kompakten Kasten mit Referenzen an die Bregenzerwälder Tracht gefertigt.

24.06.2015
Meisterstück
© Wifi Vorarlberg
Galerie öffnen

Juppe, so heißt im Bregenzerwald die traditionelle Frauentracht, ein Faltenrock mit kurzem Mieder und vielen Accessoires. Ulrich Peter stammt aus dem Bregenzerwald und hat sich für seine Meisterarbeit am Wifi Vorarlberg ein Aufbewahrungsmöbel für eine solche Juppe ausgedacht: Einen „Juppokaschto“, also einen Juppenkasten. Das Schöne daran: Der junge Tischlermeister nimmt dabei mit Konzept, Namen und Details Anleihen an die trachtige Tradition, hat diese aber gleichzeitig in ein gestalterisch reduziertes, zeitloses und handwerklich toll gemachtes Möbel übergeführt.

Um das viele Zubehör der Juppe unterbringen zu können, hat sich Peter für eine aufklappbare Kastenvariante mit viel Stauraum, einen sogenannten Kofferschrank entschieden. Der 1870 x 650 x 600 mm große Hauptkorpus ist in Weißtanne gefertigt. Um die Schwindmaße des Holzes nicht berücksichtigen zu müssen, hat der Tischler dafür einen dreischicht-Massivholzaufbau gewählt. Auf die Mittelschicht, die aus 60 Millimeter breiten Lamellen besteht, wurden dazu beidseitig vier Millimeter dicke Schwarten aufgeleimt.

Als gestalterische Referenz an die Tracht verläuft ein Nussholzstreifen rund um den gesamten Korpus, der außen geölt und innen roh belassen ist. In die Tür fräste Peter einen Streifen mit Faltenstruktur als Verweis auf die Optik des Faltenrockes ein. Für die nötige Standfestigkeit des Schrankes sorgt eine Metallplatte als Sockel. Zur Aufbewahrung des Zubehörs sind im Inneren drei Auszüge und zwei gezinkte Schubladen mit eingefrästen Griffen untergebracht, dazu kommen noch eine Kleiderstange und Kleiderhaken (alle in Nussholz) zum Aufhängen der Juppe.

Hier geht's zum Download vom Plan

 

Tischler

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Ausbildung