A new Star (Inn) is born

Bahnhof
15.09.2015

 

In bester Lage direkt gegenüber dem Eingang zum neuen Wiener Hauptbahnhof eröffnete Mitte April das Star Inn Hotel Premium Wien Hauptbahnhof. Nicht nur was sein Erscheinungsbild und die Ausstattung betrifft, auch baulich rangiert der Neubau im Premiumbereich: Als einer der ersten Hotelbauten Österreichs wird das Gebäude für seine herausragende Nachhaltigkeit mit „Leed-Gold“ zertifiziert.

Außenansicht des neuen Star Inn Hotel Premium Wien Hauptbahnhof mit einer hochwertigen Eternitfassade mit in Alu gebürsteten Laibungen für die zehn Obergeschosse.

Eingangsbereich des neuen Star Inn Hotel Premium Wien Hauptbahnhof

Zimmer im Star Inn Hotel Premium Wien Hauptbahnhof

Ein Hotel mit einer Leed-Gold-Zertifizierung ist keine Alltäglichkeit. Diese Auszeichnung für ökologisch wertvolle  Umsetzung konnten wir durch die kompakte Ausführung des Gebäudes erreichen. Um dahin zu gelangen, war bei der Einreichung ein §69-Widmungsverfahren nötig, da laut Bebauungsplan eigentlich Arkadengänge vorgesehen waren, was uns sowohl aus Sicht der Statik als auch vom Oberflächen-Volumen-Verhältnis als ungünstig erschien“, erläutert das Architektenteam von Mascha & Seethaler. Auch Hubert Rhomberg, Geschäftsführer der Rhomberg Gruppe, die beim konkreten Projekt sowohl als Initiator als auch als Entwickler und Bauträger fungiert, hebt vor allem die besonderen ökologischen Aspekte des Gebäudes hervor: „Wir haben bereits die Planung und später die Ausführung an den Leed-Gold-Standards ausgerichtet. Daher wird es eines der ersten Hotels in Österreich sein, das mit dem international anerkannten Leed-Label in Gold für seine besonders umweltfreundliche, ressourcenschonende und nachhaltige Bauweise zertifiziert wird.“

Premiumklasse in zentraler Lage

Das 3-Stern-plus-Hotel bietet insgesamt 300 Zimmer in unterschiedlichen Kategorien sowie sieben behindertengerecht ausgestattete Zimmer. Das neue Hotel zeichnet sich auch durch seine hervorragende städtebauliche Lage aus.  Direkt gegenüber dem Hauptbahnhof, ist es das erste Hotel für alle Touristen, die mit der Bahn in die Bundeshauptstadt kommen. Über die Schnellbahn gibt es zudem eine direkte Verbindung zum Flughafen, und über die nahe gelegene Station Südtirolerplatz ist es mit der U1 an das innerstädtische Verkehrsnetz der Wiener Linien bestens angebunden. Und mit dem direkten Autobahnzubringer zur A23 kommt auch der Individualverkehr nicht zu kurz. „Unser zweites Hotel in Wien in so exklusiver Lage wird diesem neuen Stadtteil Wiens einen starken Impuls geben“, ist Paul Garai, Eigentümer der Star Inn Gruppe überzeugt. 

Rascher Baufortschritt

Nur knapp über eineinhalb Jahre betrug die gesamte Bauzeit. Möglich machte das unter anderem der Einsatz von Vollfertigteilen und vorinstallierten Schachtmodulen im Rohbau. Um dem schlichten Gebäude mit seinem großen Bauvolumen ein ansprechendes Äußeres zu verleihen entschieden sich die Architekten für einen Fassadenraster mit trichterförmig zurückversetzten Fenstern, bei denen die Fensterlaibung mit Aluminium verblecht wurde. Gleichzeitig erhöht das auch den Lichteintrag pro Fenster und sorgt für helle und freundliche Hotelzimmer. Die geschlossenen Wandbereiche sind mit vorgehängten Fassadenelementen aus dunkelgrauem Eternit verkleidet. Lediglich der Sockel ist gestalterisch vom zehngeschoßigen Bettentrakt abgesetzt und bietet fast durchgehend verglast einen Einblick in die halböffentlichen Bereiche, wie die Hotellobby oder das Restaurant. 

Herausforderung für den Innenausbau

Die knapp bemessene Bauzeit stellte höchste Ansprüche an die ausführenden Bauunternehmen und konnte dank des guten Zusammenspiels aller Gewerke nicht nur eingehalten, sondern sogar verkürzt werden. Dazu beigetragen hat auch der Innenausbau, der annähernd zur Gänze in Trockenbau ausgeführt wurde. Zum  Einsatz kamen RIGIPS Bauplatten mit 12,5 bzw. 15 Millimeter Stärke, imprägnierte Bauplatten mit 12,5 bzw. 15 Millimeter im Bereich der Nassräume und darüber hinaus 15 Millimeter starke RIGIPS Feuerschutzplatten RF bei den Schachtverkleidungen. In den öffentlichen Bereichen im Erdgeschoß – wie beispielsweise in der Hotellobby, im Frühstücksraum oder im Speisesaal kamen zudem Streulockdecken zur Verbesserung der Raumakustik zum Einsatz. Für den reibungslosen Einbau sorgte das Team des Trockenbauspezialisten Kali Thea, das in knapp zwölf Monaten Bauzeit insgesamt 40.000 Quadratmeter Gipskartonplatten verarbeitete.

Geschäftsführer Wolfgang Wernisch dazu: „Die größte Herausforderung im Zuge der baulichen Umsetzung war sicherlich die Logistik. Nicht nur aufgrund der kurzen Bauzeit und der großen Mengen, die angeliefert und zwischengelagert werden mussten, auch die Einbringung ohne Bauaufzüge oder Baustellenkran forderte unser Team vor Ort. Bis zu 40 Mann waren in Spitzenzeiten gleichzeitig mit der Ausführung des Trockenbaus beschäftigt.“ Das gesamte Material wie Unterkonstruktionen, Mineralwolle und Bauplatten wurden mittels Autokran durch die Fensteröffnungen in das Gebäude gehoben. Geschoßweise wurden die Zwischenwände einseitig beplankt und nach der Installation der Haustechnik geschlossen. Nach der Estricheinbringung erfolgte die Montage der abgehängten Decken in den Vorräumen, Bädern und WC sowie die vollflächige Spachtelung der Ständerwände. In nur knapp zwölf Monaten – von April 2014 bis März 2015 konnte der gesamte trockene Innenausbau abgeschlossen werden. 

Baustellentafel

Star Inn Hotel Premium Wien Hauptbahnhof, Gerhard-Bronner-Straße 5, A-1100 Wien
Bauherr: G1 Alpha Errichtungs- und VerwertungsGmbH & Co KG, p.A. Rhomberg Bau GmbH
Mieter/Betreiber: Star Inn Hotels
Architektur: Mascha & Seethaler ZT GmbH, 1040 Wien
Generalunternehmen: ARGE Porr/Rhomberg
Trockenbau: Kali Thea Liegenschaftsconsulting GmbH, 1030 Wien
Rigips Fachberatung: Jens Koch

Branchen
Haustechnik