Baureihe der Extra-Größe

Atlas Weyhausen startet seine Offensive in der Radladerleistungsklasse.

25.02.2019
Baumaschine
Redaktion Bauzeitung
© Atlas Weyhausen GmbH

Derzeit der stärkste Radlader von Atlas Weyhausen: der AR 680

Mit vier neuen AR-Radladern aus der XXL Baureihe setzt Atlas Weyhausen neue Maßstäbe und erweitert sein Programm für das wohl größte Segment des weltweiten Radladermarktes. Wie auch die kleineren Kompaktradlader erfüllen die XXL-Radlader, die Modelle AR 620 bis AR 680 mit deren Abgasreinigungssystem DOC/DPF/SCR, die EU-Abgasstufe V.

Vier Mal XXL

Der AR 620 ist mit seinem Einsatzgewicht von 12,8 Tonnen ein kleines Schwergewicht und verfügt über den wassergekühlten 115 kW leistenden 4 Zylinder Deutz-Reihenmotor TCD 4.1 L4 mit einem beachtlichen Drehmoment von 609 Nm. Der Standardschaufelinhalt beträgt 2,2 Kubikmeter. Der Serienstart ist für das 2. Halbjahr 2019 geplant. Das nächste Modell aus der XXL Liga von Atlas Weyhausen ist der AR 640, der einen 6-Zylindermotor mit einer Leistung von 129,0 kW (175,5 PS) hat. Der Schaufelinhalt beträgt standardmäßig 2,5 Kubikmeter bei einem Einsatzgewicht von 13.3 Tonnen. Dieses Gerät geht ab 2020 in Serie.

Die beiden größeren Radlader AR 660 und AR 680 werden vom wassergekühlten 6-Zylinder-Reihenmotor Deutz TCD 6,1 L6 mit einer Leistung von 160 kW (218,0 PS) angetrieben. Beim AR 660 beträgt das Einsatzgewicht 14 Tonnen und der Standardschaufelinhalt 2,7 Kubikmeter, beim AR 680 sind es drei Kubikmeter Schaufelinhalt und 14,9 Tonnen Einsatzgewicht. Mit einem Dienstgewicht von 14,9 Tonnen wartet der AR 680 auf. Reißkraft und Schubkraft betragen 11.900 daN und 11.600 daN. Zusätzlich verfügt er über eine Kipplast gestreckt von 8.616 kg und 7.854 kg in geknickter Stellung. Dieses Gerät geht ebenfalls ab 2020 in Serie. Alle vier Modelle wird das Unternehmen auf der diesjährigen Bauma in München (Halle C6 / 212) präsentieren.

Bau

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Baumaschinen