Was kann Schweiß-Simulation?

Zweitägiges Fachseminar der Österreichischen Gesellschaft für Schweißtechnik an der TU Graz.

13.08.2020
Schweißtechnik
© DynaWeld

Visualisierung des Schweißverzuges bei einem Batterieträger.

Mit Computerberechnungen alle Phänomene beim Schweißen aufzeigen zu können und vorhersehbar zu machen, damit befasst sich die Schweißsimulation. Das Institut für Werkstoffkunde, Fügetechnik und Umformtechnik (IMAT) der TU Graz befasst sich seit Jahrzehnten mit der Grundlagenforschung der Schweißsimulation und ist Ausrichter der Internationalen Konferenz „Numerical Modeling of Weld Phenomena“, welche alle drei Jahre in Seggau nahe Graz stattfindet.

Die Firma DynaWeld hat sich die industrielle Anwendung der Schweißsimulation auf die Fahne geschrieben und will die Wissenschaft in die Praxis überführen. Das heißt, ausgehend von den im Schweißbetrieb vorliegenden Daten wie WPS und Schweißfolgeplan zutreffend den Schweißverzug vorhersagen. Mittlerweile hat DynaWeld die Berechnung auf komplexen Schweißzusammenbau erweitert, kann Kompensationsmaßnahmen entwerfen und bewerten oder die Auslegung des Spannkonzeptes auf unerwünschte Spaltbildung analysieren.

Das Seminar soll einen Überblick zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Schweißsimulation geben. Bei der Anwendung der Schweißsimulation steht eine zielorientierte Planung für die Schweißkonstruktion im Fokus, bei der im Vorfeld alle Parameter soweit eingestellt und abgeprüft sind, dass die Fertigung ohne Zeitverlust und Kosten durch Ausschuss starten kann.

Jeder Schweißbetrieb hat seine Besonderheiten. Dies macht es schwer allgemeingültige Beispiele vorzutragen. In diesem Workshop werden daher kleine, von Teilnehmer*innen bereitgestellte Aufgabenstellungen diskutiert: Verzug? Beulen? Eigenspannungen? Gefüge? Prozesseinfluss? Spaltbildung? Wärmeführung oder Vorwärmen? Der Workshop soll an den konkreten Beispielen aufzeigen, wie die unterschiedlichsten Fragestellungen simulationstechnisch beantwortet werden können.

Schweißen ohne Rauch

Ein Highlight des Seminars ist außerdem die virtuelle Schweiß-Challenge von Fronius. Virtuelles Schweißen ist Schweißsimulation für die Ausbildung und Training des Schweißpersonals. Die Seminarteilnehmer streiten um das beste virtuelle Schweißergebnis und das beste Fachwissen. Die Sieger erhalten von Fronius gestiftete Sachpreise.

ÖGS-SEMINAR

„Innovative und simulationsbasierte Prozess- und Fertigungsplanung von Schweißkonstruktionen“

  • Datum: 20. und 21. Oktober 2020
  • Ort: TU Graz, Kopernikusgasse 24, 8010 Graz, Hörsaal D "Ventrex" / 3. Stock
  • Anmeldung: office@oegs.org / Tel-Fax: 01/ 798-2168
  • Anmeldeschluss: 18.September 2020
Metall

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Betrieb