Wettbewerb

Architekten und Tischler gestalten Entspannungsinseln

Im Rahmen des Designmonat Graz 2021 rückt der Holzcluster Steiermark gemeinsam mit der Creative Industries Styria den Werkstoff Holz ins Zentrum des öffentlichen Raums. Gemeinsam mit Designer*innen, Architekt*innen und Tischler*innen werden Entspannungsinseln in der Größe eines Autoparkplatzes gestaltet.

19.04.2021
Holz-Handwerk
Redaktion Tischler Journal
© FIPE

Das Sitzen und der öffentliche Raum: Häufig bleibt einem bloß die Wahl zwischen Gastgarten oder Parkbank. In einer Zeit, in der städtischer Wohnraum knapp und die Grundrisse von Wohnungen kleiner werden, gewinnen öffentliche Aufenthaltsorte an Bedeutung. Der öffentliche Raum wird mehr und mehr zum erweiterten Wohnraum. Ein Parklet bietet vor allem Sitzgelegenheiten zum konsumationsfreien Relaxen im urbanen Ambiente. Elemente wie Pflanzen oder Fahrradabstellmöglichkeiten erhöhen die Aufenthaltsqualität. Ziel ist es, mit qualitätsvollen architektonischen Interventionen kleine gestalterische Hotspots zu schaffen und damit aufzuzeigen, wie sich Orte durch eine neue Benutzbarkeit verändern können – und gutes (Holz-)Design sichtbar machen. (kk)

Die Teams

Anfang April wurden aus acht Präsentationen die besten vier Designs für Parkletts ausgewählt. Nun arbeiten die Tischler gemeinsam mit den Designern und Architekten an der Umsetzung. Entscheidende Rolle dabei hat auch M. Hechenblaickner Holzhandels GmbH, die durch ihr Material Accoya für besonders langlebige Endprodukte sorgen.

 Fipe Architecture & Commod House

© FIPE

Studio WG3 & B. Kumpusch Tischlerei

© WG3

Architekt DI Tinchon & Fritz Friedrich. Gut Holz.

© Tinchon

Brauchst/Gestaltungswerkstatt Gernot Pichler

© Brauchst
Architektur Tischler

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Design