Kantenbearbeitung

Möbelkanten: Bunte Vielfalt

Was muss man bei der Auswahl des passenden Kantenmaterials beachten? Welche Verleimart ist für welchen Zweck am besten geeignet? Ein Überblick über Materialien und Leimsysteme.

08.01.2021
Top-Artikel Tischler
Stefan Böning
© Hranipex
Soll die Schmalfläche exakt zur Oberfläche der Platte passen oder ist ein Kontrast gewünscht? Hier gilt es, die für den Kundenwunsch passende Kombination zu finden.

Plattenwerkstoffe kommen immer dann zum Einsatz, wenn homogene, leicht zu verarbeitende und trendige Oberflächen gefragt sind. Aber auch der Klassiker, die furnierte Platte, kommt in unseren Werkstätten nach wie vor zum Einsatz. Außerdem werden mit Schichtstoff belegte Arbeitsplatten und viele weitere Plattenwerkstoffe in unterschiedlichsten Stärken und -designs verarbeitet. Eine wichtige Aufgabe für den Verarbeiter ist es, aus der Vielfalt der Kantenmaterialien und der dazugehörenden Klebstoffe die passende Kombination für die Wünsche des Kunden herauszufiltern. 

Auch wenn das Dekor im ersten Moment optimal zur Oberfläche passt – Kante ist nicht gleich Kante. In Sachen Verarbeitung, Beanspruchung und Design haben Kunden ganz unterschiedliche Vorstellungen. Einmal soll die Kante exakt das Plattendesign in Farbe und Textur abbilden, ein anderes Mal ist ein Kontrast an der Schmalfläche des Möbelstückes gefragt. Als Betrieb gilt es, wirtschaftlich zu arbeiten. Kantenmaterialien und das entsprechende Zubehör verursachen Kosten. Deshalb sollte man während der Arbeitsvorbereitung festlegen, welche Kante an welcher Schmalfläche verarbeitet werden soll. So können an unsichtbaren Stellen oder an Plattenstößen weitaus günstigere und dünnere Kantenmaterialien zum Einsatz kommen als an den sichtbaren Flächen. Ebenso ist der Einsatz der infrage kommenden Klebstoffe zu planen. Zusätzliche Farbwechsel und Systemumstellungen verursachen Zeit- und Materialkosten.

© Egger
Welche Breite und Stärke soll es sein? Hier gilt es, vorab die Bandbreite des Angebots der Lieferanten abzuklären.

Welche Kantenstärke ist die ­richtige?

Möbelkanten sind je nach Material und Ausführung in den Stärken von 0,3 mm bis 5 mm erhältlich. Seit einiger Zeit gibt es dabei einen Trend zu den dünneren Ausführungen. Dies lässt sich damit begründen, dass Kantenmaterialien oft aus anderen Materialien als die Oberflächen bestehen. So werden dünnere Kanten weniger wahrgenommen und die beim Altern des Materials möglicherweise entstehenden Farbunterschiede fallen weniger auf. 

Eine massive Kante wiederum bietet einen sehr guten Schutz für das Möbelstück. Außerdem lassen dickere Kantenmaterialien sichtbare Akzente wie gefräste Rundungen – sogenannte Softkanten – zu. Jedoch hat eine starke Kante nicht nur Vorteile. Sie wird sichtbarer, vor allem, wenn ein Kon­trast durch das Kantenmaterial gewünscht ist. Es zeichnet sich ein Rahmen ab, der vom Kunden später ganz unterschiedlich wahrgenommen und interpretiert werden kann. 

Sind am Werkstück viele Radien und Rundungen, die bekantet werden sollen, lässt sich dies einfacher mit einer dünneren Möbelkante umsetzten. Auch konstruktionsbedingte Plattenstöße erregen mit einer dünnen Kante weniger Aufmerksamkeit. Wenn Möbelteile wie nicht sichtbare Korpusteile oder die unsichtbaren Kanten von Einlegeböden zum Schutz vor Feuchtigkeit oder auch aus Qualitätsgründen vierseitig bekanntet werden, eignet sich dazu eine dünne ABS-Kante. Dies gilt auch für Fronten. Auch hier sind dünnere Kanten weniger sichtbar. Setzt man jedoch in einem gut einzusehenden Bereich zu dünnes Kantenmaterial ein, kann es vorkommen, dass sich die Mittellage des Plattenwerkstoffes, z. B. bei einer Spanplatte, abzeichnet. 

Materialstärke und Kantenbreite

Die eingesetzte Materialstärke hat ebenso einen Einfluss auf das verwendete Kantenmaterial. Kommen hauptsächlich die klassischen Werkstoffdicken wie 16, 19, 25 und 38 mm zum Einsatz oder werden andere Materialstärken verlangt? Hier gilt es, vorab die Bandbreite des Angebots der Lieferanten abzuklären. Denn nicht jedes Dekor ist von jedem Anbieter in beliebigen Breiten lieferbar. Muss man auf Kantenbänder unterschiedlicher Hersteller zurückgreifen, können sich diese zwar in der Oberflächenstruktur sowie in Farb- und Dekorwiedergabe ähneln, optisch jedoch trotzdem ganz unterschiedlich wirken.

© Hranipex
EVA oder PUR, Granulat oder Patrone: Über die Wahl des Klebstoffs entscheidet auch die spätere Anwendung.

EVA oder PUR: Was ist der passende Klebstoff?

Die am häufigsten bei der maschinellen Bekantung eingesetzten Klebstoffe sind derzeit EVA und PUR-Schmelzkleber. Als weitere Klebstoffe können PA-, APAO- und PO-Schmelzkleber bei der maschinellen Verarbeitung eingesetzt werden. Während EVA-Kleber in der Verarbeitung relativ anspruchslos sind, bedarf es bei PUR je nach maschineller Ausstattung eines höheren Aufwands bei der Verarbeitung, in Arbeitspausen, zur Farbumstellung und Reinigung. Auch die Materialkosten sind beim PUR-Klebstoff höher. Der große Vorteil der PUR-Systeme liegt in einer dünneren Klebstofffuge, einer höheren Temperaturbeständigkeit und der Beständigkeit gegen Feuchtigkeit. PUR-Klebefugen sind resistent gegen Verschmutzung und garantieren somit einen hohen Gebrauchswert.

© Ostermann

Schwarz eingefärbte Eichenfurnier­kante: Jedes Material hat andere Verarbeitungs­eigenschaften.

Kantenmaterial: Die Anwendung bestimmt die Auswahl mit

Handelt es sich bei einem Auftrag um ein Küchenmöbel mit direktem Kontakt zu einer Kochstelle, treten im Bereich der Schmalfläche thermische Belastungen auf. Deshalb ist man beim Bekanten von Arbeitsplatten mit einer Schichtstoffkante wesentlich besser aufgestellt als etwa mit einer günstigen Melaminharzkante, die mit EVA-Schmelzkleber verleimt wurde. Außerdem gilt es zu berücksichtigen, dass gerade in sensiblen, durch Wärme und Feuchtigkeit beeinflussten Bereichen eine Verklebung auf PUR-Basis diesen Problembereich besser meistern kann als eine EVA-basierte Verleimung. Bei Möbeln ohne Beanspruchung durch Feuchtigkeit oder Temperatur, wie z. B. in einem Schlafzimmer, steht es frei, ob man lieber mit einem günstigen EVA- oder mit einem PUR-Schmelzklebstoff arbeitet. 

Spezielle Lackierkanten werden für Plattenwerkstoffe angeboten, die im Nachgang dem Kundenwunsch entsprechend lackiert werden sollen. Sie sind unter anderem als ABS-Kante mit einer zusätzlichen Primerschicht für eine bessere Lackhaftung auf der Oberseite erhältlich. Es ist dabei ratsam, im Vorfeld die einzelnen Komponenten wie Kantenmaterial, Klebstoff und Lacksystem aufeinander abzustimmen. 

Für das Ummanteln von Türfalzkanten, Rundungen und Profilleisten werden hochflexible Falzkanten angeboten. Diese sind sowohl mit Schmelzkleber als auch für entsprechend ausgerüstete Anleimgeräte ohne Klebstoff erhältlich. Professionell wirken entsprechend ihrem Dekorverlauf bekantete Werkstücke. Hier findet man Längskanten auf den entsprechenden Bereichen und Hirnholzkanten dort, wo bei der Massivholzvariante auch Hirnholz zu sehen wäre.

Verarbeitung: maschinell oder händisch?

Auch die maschinelle Ausstattung des Verarbeiters spielt bei der Auswahl der Kanten und der Klebstoffe eine wichtige Rolle. Ob mobile Handmaschine oder stationäre Hightech-Kantenanleimmaschine – jeder Betrieb ist hier individuell ausgestattet. Sind Vorarbeiten wie eine Kantenbeschichtung mit Schmelzklebstoff oder eine Funktionsschicht für Heißluft oder Laser erforderlich? Werden diese Vorarbeiten entsprechend zur Kantenfarbe ausgeführt? Kann dies vom Anbieter des Kantenmaterials optional übernommen und zu einem Auftrag als Zusatzleistung geordert werden? Ist es auch möglich, nur die benötigten Laufmeter zu bestellen oder muss eine ganze Rolle gekauft werden? Sind die gewünschten Kanten für einen bestimmten Auftrag mit Steg verfügbar? Alles das sind Fragen, mit denen man sich in der Arbeitsvorbereitung auseinandersetzten sollte.

Zu beachten ist auch: Kanten aus Melamin, ABS, PP, Schichtstoff, Aluminium, Acryl oder Furnierkanten haben unterschiedliche materialtechnische Eigenschaften. So kommen an Kantenanleimmaschinen Schmelzklebstoffe in unterschiedlichen Farben entsprechend der Farbgebung der verwendeten Plattenmaterialien zum Einsatz. Zur manuellen Verarbeitung gibt es auch spezielle Klebstoffe am Markt. Hier ist man gut beraten, vorab ein Muster anzufertigen und alle Komponenten bis zur endgültigen Oberflächenbehandlung aufeinander abzustimmen. So kann verhindert werden, dass sich eine mit einem Kontaktkleber aufgebrachte Kante bereits während der Oberflächenbehandlung durch ein Lösemittel wieder ablöst. Bei der finalen Reinigung müssen geeignete Reinigungsmittel eingesetzt werden. Sie sollen Leimreste entfernen, jedoch weder die Klebstofffuge noch das Kantenmaterial angreifen oder beschädigen. Nur durch eine solide Arbeitsvorbereitung lassen sich Farbunterschiede und Fehler im Produktionsprozess vermeiden. 

Hersteller/Anbieter:

- Hranipex 

- Ostermann

- Rehau

- Egger

Birken-, Kork- oder Steindekor – auch an der Schmalseite der Platte ist Materialvielfalt gefragt.
© Rerhau

Kantenmaterialien im Überblick
Kanten Material-dicken in mm Material / Eigenschaften Geeignete Klebstoffe Weitere Ausführungen
ABS 0,4/0,45/0,7/
0,8/1/2/3/5
Mischpolymer (Acyrinitril-Butadien-Styrol) resistent gegen Beschädigung, Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen EVA-Schmelzkleber 
PUR-Schmelz-kleber 
Dispersionsklebstoff 
Kontaktkleber
-Lackierkanten 
-Hirnholzkanten
PP 0,4–0,8;
0,9–1,5;
1,6–3,2
Polypropylen, gute Chemikalienbeständig­keit, vorzügliche Lichtstabilität, gute Formbarkeit sehr gut für die BAZ-Bearbeitung geeignet  EVA-Schmelzkleber 
PUR-Schmelz-kleber 
PA-Schmelzkleber 
APAO-Schmelzkleber 
PO-Schmelzkleber
 
Melamin 0,3 Harzgetränktes Papier EVA-Schmelzkleber 
PUR-Schmelz-kleber 
-Falzkanten
Furnier­ 0,38/0,5/
0,67/1–4
Endlos verleimte, vliesverstärkte Dünn- bzw. Starkfurniere EVA-Schmelzkleber 
PUR-Schmelz-kleber 
Holzleim
-Echtholzkanten 
-Multiplex-kanten 
-Falzkanten
 
Designkante 0,5/1/2 Mischpolymer, resistent gegen Beschädigung, Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen, spezieller Effekt-bezogener Aufbau  EVA-Schmelzkleber 
PUR-Schmelz-kleber 
Dispersionsklebstoff 
Kontaktkleber 
 
-3D-Kanten mit verschiedenen Effekten
 
Aluminium 1/2 Aluminium  PUR-Schmelz-kleber 
MS-Polymer bei manueller Verklebung
Dispersionsklebstoff 
Kontaktkleber 
-ABS-Kanten 
-Melaminkanten 
-Stegkanten
 
Schichtstoff 0,6 Mehrschichtiger Aufbau Schmelzkleber 
Kontaktkleber
PUR-Schmelzkleber
 

 

Kantenklebstoffe im Überblick
Kantenklebstoffe Eigenschaften Farben Beschaffenheit
EVA-Schmelzklebstoff einfach maschinell zu verarbeiten transparent, natur, weiß, braun, schwarz Granulat, Patrone
PA-Schmelzklebstoff
(Polyamid)
hohe Wärmestandfähigkeit, ausgezeichnete Kälteflexibilität, resistent gegen Öle und Chemikalien, flammhemmend, kurze Offenzeit Bernstein Granulat, Sticks
APAO-Schmelzklebstoff
 (Amorphes Poly-Alpha-Olefin)
Temperatur- und hitzeresistent transparent Granulat, Blockware
PO-Schmelzklebstoff gutes Wärmeverhalten, offene Zeit nach Rezeptur einstellbar, gute Adhäsion transparent Granulat, Sticks
PUR-Schmelzklebstoff feuchtigkeitsbeständig transparent, natur, weiß, braun Granulat, Patrone
Kanten- Folienklebstoff Abgestimmt zum Haftaufbau mit Primerschicht bei ABS transparent Dispersion
PVAc-Flächenleime D4-Leim feuchtigkeitsbeständig
Längere Einspannzeiten
weiß Dispersion
PUR-Leime feuchtigkeitsbeständig
Einspannzeiten
transparent, natur bis bräunlich Dispersion
Kontaktkleber Vielseitig verwendbar natur Emulsion, Sprühkleber

 

Tischler

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Fertigen