90 Jahre Glas-Know-how

Eckelt
27.12.2013

Von: Redaktion Glas

Seit 1923 im oberösterreichischen Steyr angesiedelt, entwickelte sich Glassolutions Eckelt vom Isolierglaserzeuger zum spezialisierten und weltweit gefragten Zulieferbetrieb für Fassaden-Funktionsgläser.

Text: Mag. Birgit Aspalter

Ein Blick zurück ins Jahr 1923: August Eckelt gründet in Steyr eine Glaserei, die nach Ende des II. Weltkriegs durch dessen Nachfahren zu einem glasverarbeiteten Betrieb erweitert wird. Mit dem revolutionären Patent „Edelstahlabstandhalter mit dampfdichten Ecken" legt Josef Eckelt 1956 den Grundstein für die industrielle Fertigung. „Auch heute noch wird Isolierglas nach dem Prinzip unseres ersten Patents weltweit hergestellt. Aktuell gibt es noch eine erstaunliche Anzahl von Iso-Verglasungen die seit dieser Zeit funktionieren und tadellos intakt sind", erzählt Josef Eckelt nicht ohne Stolz im Jubiläumsjahr 2013.

Neue Produkte erobern den Markt

Im Jahr 1973 startet Eckelt schließlich mit der Produktion von Sicherheitsglas. Anfang der 1980er erfolgt die strategisch bedeutsame Ausrichtung auf das Projektgeschäft. Mit wachsendem technischem Know-how erweitert sich das Portfolio und so wird 1985 als europäische Premiere die großflächige Glasfassade des Wiener Oktoneum, heute Sitz des BMfVIT, mit Siebdruck realisiert. Nach Inbetriebnahme der ersten österreichischen Verbundsicherheitsglasanlage für PvB-Folien im Jahr 1986 sichern Kooperationen mit namhaften Architekturbüros internationale Erfolge. Ende 1989 übernimmt die französische Gruppe Saint-Gobain den erfolgreichen österreichischen Betrieb. In angestammten Märkten erregen die neuen Technologien von Eckelt Aufsehen. Bedeutende Patente werden angemeldet und erteilt. Die Folgejahre sind geprägt von Investitionen in neue Maschinen und Technologien und kontinuierliche Produktneuentwicklungen wie die Fassadensystemlösungen „Lite-Wall", „Lite-Point", „Vario" und das im Scheibenzwischenraum integrierte Jalousienglas „Ecklite".

Made in Austria ist international gefragt

Heute verarbeitet Eckelt Glas die gesamte Produktpalette von Funktionsgläsern für Sicherheit, Sonnen- und Wärmeschutz, Schallschutz, Statik und Design. Innovative Glaslösungen von Eckelt finden sich in architektonisch anspruchsvollen Projekten rund um den Erdball. Vom New Akropolis Museum in Athen über das Swiss Re Headquarter in London, die BMW Welt München oder den Prada Flagshipstore in Tokio bis hin zum neuen Bahnhof am Ground Zero und dem höchsten Gebäude Österreichs, dem kürzlich eröffneten DC Tower, reichen die Bauwerke, denen Eckelt Glas ihr unverwechselbares Aussehen verleiht.

Die Zukunft in XL

Im vergangenen Jahr wurde in die Optimierung der Infrastruktur und Maschinenausstattung, insbesondere für übergroße Abmessung bis acht Meter investiert. Eckelt ist nach eigenen Angaben der einzige österreichische Glasveredelungsbetrieb und weltweit einer von zehn Betrieben, die ESG, VSG und Isoliergläser in den neuen Dimensionen verarbeiten können. Mit diesem Angebot trägt man dem Trend nach großflächigen Glaslösungen in Architektur und Bauwirtschaft Rechnung. Transparente Strukturen, breite Glasfronten und großformatige Fassadenelement bieten neue Perspektiven. Eckelt rüstet sich mit seiner Produktpalette in XL für die Zukunft und stärkt seine internationale Wettbewerbsfähigkeit.

Branchen
Glas