Bauder baut aus: erster Produktionsstandort in Österreich eröffnet

Großinvestition in Niederösterreich. Vor 31 Jahren gründete die Paul Bauder GmbH & Co. KG im österreichischen Marchtrenk bei Linz die erste Auslandsniederlassung. Am 17. Juni eröffnete der Dachspezialist mit einer investitionssumme von 30 Millionen Euro in Bruck an der Leitha nun den ersten Produktionsstandort außerhalb Deutschlands.

21.06.2016
Bauder
Birgit Tegtbauer
© Birgit Tegtbauer

Eröffnung des Bauder-Werks in Bruck/Leitha am 17. Juni (v. l.): Reiner Stögbauer, Werksleiter Bauder; Richard Hemmer, Bürgermeister Bruck an der Leitha; Mark Bauder, Projektkoordinator Bauder; Dr. Petra Bohuslav, Wirtschaftslandesrätin; Gerhard Bauder, Geschäftsführer Bauder; Mag. Helmut Miernicki, ecoplus-Geschäftsführer.

Galerie öffnen

Mit Aufdachdämmungen aus Polyurethan-Hartschaum und Steildachbahnen startete vor über 30 Jahren die erste Bauder-Niederlassung außerhalb Deutschlands in Marchtrenk bei Linz. 31 Jahre später wird vom Dachspezialisten aus dem südwestdeutschen Stuttgart der erste Produktionsstandort in Österreich eröffnet. „Die Entscheidung fiel uns leicht“, so Geschäftsführer Gerhard Bauder. „Die geographische Lage eignet sich hervorragend für die Belieferung Österreichs und Südosteuropas, und das große Engagement aller Verantwortlichen vor Ort sprachen für das Industriegebiet Bruck West.“

Moderne Fertigungsanlage für Bitumenbahnen

Mit dem Spatenstich in Bruck an der Leitha am 12. September 2014 stellte Bauder die Weichen für das erste Werk außerhalb Deutschlands. In Niederösterreich steht nun für knapp 30 Millionen Euro Europas modernste Fertigungsanlage für Bitumenbahnen, dazu neue Büro- und Lagerflächen und ein top ausgestattetes Schulungszentrum. „Bei der Planung des Werks konnte die Erfahrung aus allen sechs bestehenden Bauder-Werken einfließen“, erzählt Bauder Österreich Geschäftsführer Günther Murauer.

Strategische Standortwahl

Bauder zählt zu Europas bedeutendsten Herstellern von Dachsystemen und Produkten zum Dichten, Dämmen, Begrünen und Energie-Gewinnen mit einem Jahresumsatz von 525 Millionen Euro und 885 Mitarbeitern. Bisher produziert das knapp 160 Jahre alte Familienunternehmen im Hauptwerk in Stuttgart sowie in fünf weiteren Werken in Bochum, Landsberg bei Halle, Achim bei Bremen, Bernsdorf und Schwepnitz bei Dresden. Für eine Unternehmenserweiterung nach Südosteuropa und zur besseren Belieferung des österreichischen Markts ist die Lage der Fertigung in Niederösterreich optimal: 35 Kilometer von Wien, 45 Kilometer nach Bratislava, 200 Kilometer nach Budapest und ganz in der Nähe der Raffinerie in Schwechat.

Arbeitsschutz und Umweltfreundlichkeit

Bei der Errichtung des neuen Werks wurden 250.000 Tonnen Erde bewegt. Maschinensicherheit, Gesundheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz waren dem Familienunternehmen besonders wichtig. Erhebliche Investitionen flossen in Maßnahmen zur Luftreinhaltung, und ein Energiemanagementsystem minimiert den Energieverbrauch. Die Energieerzeugung für den Eigenbedarf mit Photovoltaik soll das Unternehmen unabhängiger von den Energiepreisen machen.

Einweihung am 17. Juni

„Mit der Bauder GmbH konnten wir einen weiteren Global Player von den Qualitäten des Wirtschaftsstandorts Niederösterreich überzeugen und einen zusätzlichen Leitbetrieb für die Region gewinnen“, so Wirtschaftslandesrätin Dr. Petra Bohuslav anlässlich der Einweihungsfeier am 17. Juni. Bei der Projektabwicklung sei man von der NÖ Regionalisierungsagentur ecoplus, der Stadtgemeinde und den Behörden optimal betreut worden, betonte Gerhard Bauder und dankte allen Beteiligten. Als Dankeschön für die gute Unterstützung während des Bauprozesses und des Genehmigungsverfahrens überreichte er dem Ortsvorsteher und Feuerwehrkommandanten von Wilfleinsdorf, Andreas Arthaber, einen Spendenscheck über 2.500 Euro für die Wilfleinsdorfer Feuerwehr. Bauder wird vom neuen Standort nicht nur Österreich, sondern auch die Märkte in Südosteuropa beliefern. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen in Bruck/Leitha knapp 30 Mitarbeiter, weitere sollen folgen sobald die Fabrik im Vollbetrieb läuft . Im Vollbetrieb kann Bauder in seinem neuen Werk übrigens pro Jahr 10.000 Tonnen Bitumen verarbeiten. Im Dreischichtbetrieb ist eine Jahresproduktion bis zu zehn Millionen Quadratmeter Dachfläche möglich.

Dach + Wand

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Handwerk + Bau