Marktanalyse

Corona versetzt Bauglas einen Dämpfer

Bauglasmarkt
18.02.2021

Von: Redaktion Handwerk + Bau
Aktualisiert am 18.02.2021

In Österreich entwickelte sich der Markt für Bauglas 2020 aufgrund von Bauverzögerungen im Nicht-Wohnbau laut einer aktuellen Analyse von Branchenradar.com rückläufig.

Durch Bauverzögerungen im Nicht-Wohnbau gab es Rückgänge am heimischen Markt für Bauglas.

Obwohl die Bauwirtschaft im vergangenen Jahr grundsätzlich gut durch die Krise gekommen ist, schrumpfte der Markt für Bauglas signifikant, stellen die Marktforscher fest. Laut aktuellem "Branchenradar" sanken die Herstellererlöse bei Bauglas 2020 um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 334 Millionen Euro, und das bei insgesamt stabilen Preisen. Der Grund dafür liegt in Bauverzögerungen im Nicht-Wohnbau.

Alle Produktgruppen betroffen

In allen Produktgruppen gab es laut den Marktforschern Umsatzrückgänge. Besonders hoch sei die Einbuße bei den Sicherheitsgläsern mit einem Minus von 6,7 Prozent ausgefallen, so die Analyse. Der Markt für Isolierglas wurde hingegen von der Fenstererzeugung gestützt, weshalb es hier laut "Branchenradar" nur einen moderaten Rückgang von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gab. Gleichzeitig stieg bei ISO der Marktanteil von Drei-Scheiben-Verbund nachfrageseitig um 1,6 Prozentpunkte auf 74 Prozent.

Marktentwicklung Bauglas total in Österreich; Herstellerumsatz in Mio. Euro

Auch wenn es derzeit schwer sei, valide Prognosen abzugeben, erwartet Branchenradar.com Marktanalyse bereits im laufenden Jahr wieder ein Wachstum des Marktes. Der Analyst geht davon aus, dass die Herstellererlöse voraussichtlich noch dieses Jahr um rund vier Prozent zulegen werden und kommendes Jahr um drei Prozent. Zudem ziehen vermutlich die Preise wieder leicht an. (ar)