Lisec übernimmt Schraml Glastechnik

Lisec hat die Schraml Glastechnik GmbH mit Sitz in Großraming, Oberösterreich, zu 100 Prozent übernommen. Der Vertragsabschluss fand am 8. September statt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

19.09.2016
Redaktion Glas
© Lisec

Die Schraml Glastechnik GmbH ist ein bekanntes österreichisches Traditionsunternehmen. Im Jahr 1963 wurde es als Glaserei gegründet. Horst Schraml, Geschäftsführer der Schraml Glastechnik GmbH, übernahm das Unternehmen seines Vaters vor 22 Jahren. Schraml Glastechnik ist international bekannt und anerkannt für seine Kompetenz in der Flachglasverarbeitung. Vor allem im Bereich Bohren und Fräsen hat man sich ein Namen gemacht. Mehrere hundert Anlagen aus dem Hause Schraml sind weltweit installiert. Eine Premium-Marke in einer Spezialistennische ist wohl die passende Beschreibung.

Othmar Sailer, CEO der Lisec Gruppe, informiert über die Strategie der am 8. September erfolgten Übernahme: „Durch die Integration der Schraml Glastechnik GmbH in die Lisec Gruppe gewinnen wir massiv an Know-how in Sachen Bearbeitung. Das wird die erst vor kurzem gegründete Business Unit „Bearbeiten“ beflügeln. Horst Schraml bleibt nicht nur Geschäftsführer dieses Unternehmens, er wird auch die Business Unit Bearbeiten leiten. Er ist der richtige Partner für uns: Er kennt die Bedürfnisse der Kunden, hat erfolgreich hochspezialisierte Anlagen entwickelt und verkauft und ist gut vernetzt.“
Horst Schraml sagt zu seinen Beweggründen für den Deal mit Lisec: „Ich freue mich, dass die Zusammenarbeit mit Lisec in dieser Form zustande gekommen ist. Industrie 4.0 macht eine vollständige Vernetzung der Anlagen unumgänglich. Weiters war der Produktionsschritt Bearbeiten bei den Flachglasverarbeitern bis dato nicht besonders im Fokus, wird aber in Zukunft aus wirtschaftlichen Gründen eine immer wichtigere Rolle spielen. Zudem erfordert die Globalisierung eine breitere Vertriebsstruktur, welche nur mit einer größeren Angebotspalette wirtschaftlich ist.“

Das Unternehmen behält seinen Namen, allerdings mit dem Zusatz „Member of the Lisec Group.“ Das Logo und der Gesamtauftritt des Unternehmens werden an die Lisec Corporate Design Richtlinien angepasst. Bereits auf der Messe glasstec in Düsseldorf wird das Unternehmen im neuen Look auftreten.

Sailer informiert: „Wir behalten nicht nur den am Markt sehr bekannten Namen Schraml, auch die Produktnamen ‚topDRILL‘ und ‚topCLEAR‘ führen wir weiter“. Der Kauf durch Lisec ändert auch am Personalstand nichts: Alle Mitarbeiter der Schraml Glastechnik GmbH werden übernommen, auch den Standort in Oberösterreich wird beibehalten.

„Die Entscheidung ist mir absolut nicht leicht gefallen, speziell, weil damit der Bereich ‚Glaserei‘ am Standort Großraming mittelfristig nicht mehr in vollem Umfang betrieben werden kann. Bereits in letzter Zeit war aber der Bereich Maschinenbau für mehr als 95 Prozent des Umsatzes verantwortlich“, so Horst Schraml. Zuletzt wurde die Innovationskraft des Unternehmens durch den „Pegasus“ in Silber ausgezeichnet. Auch der im Vorjahr errichtete Neubau unterstreicht, dass mit sehr guten Zukunfts-Aussichten und Wachstumsraten gerechnet wird. „Die in Großraming entwickelten Produkte sind für den Weltmarkt geeignet und passen perfekt in das Portfolio der internationalen Lisec-Gruppe. Gemeinsam können wir nun auch kompaktere Bearbeitungsanlagen anbieten und damit eine wesentlich größere Kundengruppe ansprechen“, so Othmar Sailer.

Glas

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Handwerk + Bau