Starkes Quartal für Wacker Neuson

21.08.2013

Von: Redaktion Bauzeitung

Nach einem schwachen Jahresauftakt konnte der Baugeräte- und Kompaktmaschinenkonzern Wacker Neuson im zweiten Quartal 2013 eine positive Geschäftsentwicklung verzeichnen.  

Umsatztechnisch auf Kurs liegt der Baumaschinen-Riese Wacker Neuson

Der Münchner Baumaschinen-Riese Wacker Neuson konnte seinen Konzernumsatz im zweiten Quartal um 15,8 Prozent zum Vorjahr auf 329,0 Mio. Euro steigern (Q2 2012: 284,2 Mio. Euro). „Nach einem schwachen Jahresauftakt aufgrund nachlassender Konjunktur in vielen Zielmärkten sowie widrigen Witterungs-verhältnissen auf der Nordhalbkugel konnten wir im zweiten Quartal unseren Umsatz um 28 Prozent zum Vorquartal auf ein neues Rekordumsatzniveau steigern. Trotz eines spürbar intensiveren Wettbewerbsumfelds konnten wir unsere Position erfolgreich behaupten und zum Teil weiter ausbauen“, erläutert Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE.

Der Baugeräte-Bereich legte im zweiten Quartal 2013 insgesamt um 12 Prozent zum Vorjahr zu. Der Umsatz mit Kompaktmaschinen wie Baggern, Radladern, Dumpern und Kompaktladern wuchs sogar um 19 Prozent, während die Dienstleistungen um 14 Prozent anstiegen.

Der Konzern steigerte das Ebitda im zweiten Quartal 2013 um 20,4 Prozent auf 44,9 Mio. Euro (Q2 2012: 37,3 Mio. Euro), dies entspricht einer Ebitda-Marge im Quartal von 13,6 Prozent (Q2 2012: 13,1 Prozent). Die Ebit-Marge belief sich auf 8,9 Prozent (Q2 2012: 8,0 Prozent).

Branchen
Bau