Transparenz auf höchstem Level

20.05.2020

 

Insgesamt 404 Glasfins ermöglichen großflächige Glasfassaden im neuen Lakhta-Viertel in St. Petersburg. Darunter befinden sich die aktuell längsten verbauten Laminate der Welt.

Glas ist Architektur: Zur Größe des Lakhta-Towers passen die beeindruckende Glasfassade und die riesigen Scheiben mit einem Tragwerk aus Glasfins mit Höhen bis über 17 Metern.

Europas höchstes Gebäude thront im Norden von St. Petersburg, direkt an der Newabucht. Während aus der Ferne schon die schiere Größe des Lakhta-Towers die Exzellenz des Bauwerks ausstrahlt, betten unmittelbar am Fuß zwei gläserne Multifunktions-Bauten und eine lang gezogene, geschwungene Lobby den 462 Meter hohen Turm in ein harmonisch bewegtes Ensemble und geben ihm architektonischen Rückhalt. Die gigantischen Ausmaße greifen die Eingangsbereiche dieser Multifunktionsgebäude auf. Mit insgesamt 326 Glasfins im Nord- und Südblock sowie 78 Glasfins im Eingangsbogen hat Sedak das strukturelle Gerüst für die großflächigen Glasfassaden geliefert. Darunter die aktuell längsten verbauten Laminate der Welt. Die 7-fach Laminate aus 12 Millimeter dicken Gläsern wurden dafür mit Edelstahlschuhen versehen und von Sedak werksseitig mit Stahlelementen ausgerüstet. So entsteht ein bündiger Abschluss, der einen dezenten und dadurch ästhetischen Anschluss der Fassadenscheiben ermöglicht.
Die komplett von Glas umhüllten Bauten schwingen sich wellenartig vom Lakhta-Towers weg und steigen Richtung Wasser steil an. Um diese Offenheit für alle nach außen zu tragen, heben sich die zurückgesetzten Ecken im Nord- und Südwest-Teil signifikant und dadurch einladend vom übrigen Gebäude ab. Insgesamt 326 Glasfins tragen die Fassaden, die der Außenlinie der Bauten folgend nach oben hin spitz zulaufen. Dabei stechen die 17,2 Meter langen Fins heraus, die an den höchsten Stellen die Fassade tragen. Sie sind die aktuell längsten in einem Gebäude verbauten Glasfins. 

Branchen
Glas