Wie kann der Baustoffhandel von Building Information Modeling profitieren?

21.11.2017

 

Building Information Modeling (BIM) kann fĂŒr den BaustoffhĂ€ndler als aktives Managementtool verstanden werden. Mithilfe einer koordinierten Gewerke- und somit Komponentenplanung – sowohl in den Produkt­familien als auch in der Bauzeitabfolge – kann sich der lagerfĂŒhrende Baustoffhandel noch besser auf die ProjektbedĂŒrfnisse anpassen. Damit kann den Kunden, die BIM anwenden, sowohl in der VerfĂŒgbarkeit als auch in der logistischen Dienstleistung ein höherer Service­grad geboten werden. Neben diesen fĂŒr den BIM-Anwender optimierten­ Prozessen wird auch der Baustoffhandel mittels BIM einen deutlichen Schritt in Richtung Digitalisierung machen. Es wird sich der Bogen deutlich ĂŒber die bisher diskutierte ZurverfĂŒgung­stellung von Produktinformation spannen; von Kostenstellenanalyse ĂŒber die Möglichkeit, aktiv Produktalternativen anbieten zu können, bis hin zur optimierten Vorkommissionierung von einzelnen Bauab­schnitten. Wir sehen in BIM eine große Chance fĂŒr den qualifizierten Baustoffhandel.

Branchen
Bau