Murexin: Zimmer in Farbenrausch

Im Hotel Beethoven im 6. Wiener Gemeindebezirk fällt es schwer, sich für ein Zimmer zu entscheiden, denn nach einer aufwendigen Renovierung verfügen alle über ein ganz besonderes Flair. Viele Kunden haben aber bereits ihr persönliches Lieblingszimmer auserkoren und kehren immer wieder auch genau in dieses zurück. 

04.06.2018
Murexin
© Gertraud Presenhuber

Hotel Beethoven, Zimmer 205 "Salon": 80 Farbtöne geben jedem Zimmer seinen individuellen Charakter.

Galerie öffnen

Viel Feingefühl und eine ganz besondere Liebe zum Detail und zum Haus leiteten Hotelchefin Barbara Ludwig und ihren Innenarchitekten Raimund Brunmair (H. Quas GesmbH) bei der Renovierung des sechgeschoßigen Baus.
Jedes Zimmer widmete man einem anderen Thema Wiens. Im Rahmen der umfangreichen Renovierungsarbeiten kamen bei der Gestaltung der Bäder, an Böden und Wänden die Produkte von Murexin zum Einsatz. „Bemerkenswert bei diesem Objekt ist, dass Produkte aus gleich drei unserer Sparten, nämlich Parkett- und Klebetechnik, Fliesenverlegetechnik sowie Farb- und Anstrichtechnik, zum Einsatz kamen“, unterstreicht Peter Reischer (Leitung Vertrieb Murexin GmbH) das breite Angebot und die Kompetenz des Unternehmens. „Selbstverständlich werden bei einer Sanierung immer unterschiedliche Gewerke beauftragt, aber dass gleich mehrere unserer Kunden bei einem derartigen Bauvorhaben den Zuschlag bekommen haben, ist nicht alltäglich“, freut sich Reischer. Bleiben auch alle eingesetzten Produkte des heimischen Bauchemieproduzenten in den fertigstellten Räumen unter der Oberfläche versteckt, so sorgen sie jedenfalls darunter maßgeblich dafür, dass oben alles im Takt bleibt – und geben also sprichwörtlich den Ton an.

Eine Farbensymphonie
Raimund Brunmair erdachte das Farbkonzept der einzelnen Hotelzimmer, die sich allesamt voneinander unterscheiden. Mit rund 80 Farbtönen verlieh der Innenarchitekt jedem Raum zusätzlich zur speziellen Ausstattung einen ganz individuellen Charakter. Gernot Kern, dem Geschäftsführer des mit der Ausführung des Konzepts beauftragten Unternehmens Schmied GmbH, war es wichtig einen zuverlässigen Lieferanten der Wandfarben an seiner Seite zu wissen: „Mit Murexin arbeiten wir schon über zwei Jahrzehnte erfolgreich zusammen. Dabei schätze ich vor allem den ausgezeichneten Lieferservice und die schnellen Reaktionen.“ Diese war in jenem Fall die Basis für die erfolgreiche Umsetzung: „Sogar wenn wir am Abend noch Farbwünsche gemeldet haben, stand die bestellte Ware zeitig in der Früh vor der Tür“, unterstreicht Kern die Liefertreue. Die Bereitstellung der vielen Farbtöne verlangte nicht nur den Handwerkern vor Ort, sondern auch den Murexin Mitarbeitern in der Produktion einiges ab. „Neben dem kurzfristigen Abtönen musste eine Orientierungshilfe entwickelt werden, die den Verarbeitern beim konzeptgetreuen Einsatz der unterschiedlichen Farben unter die Arme griff“, erläutert Peter Reischer die interne Logistik.

Boden, Wand und Decke
Die die Wände wurden mit Tiefengrund VLF 10, Spritzspachtel Durapid XL 90, Spritzspachtel Gullspack S 70, Filz-Grobspachtel Durapid XL 25 und Filz-Feinspachtel Durapid XS 40 normgerecht auf die Beschichtung mit der Innenfarbe AM 2000 in 80 unterschiedlichen Farbtönen und auf das Tapezieren vorbereitetet. Für Markus Geitzenauer (Bauleitung, Maler Schmied AG) und sein Team stellte das Farbkonzept einige Herausforderungen dar: „Jedes Zimmer war in der Farbgestaltung so aufwändig wie eine kleine Wohnung. Viel Zeit bei der Verarbeitung nahm das Auswaschen der Pinsel und Rollen bei jedem Farbwechsel in Anspruch. Dieser Aufwand ist bei 36 Zimmern nicht zu vernachlässigen und keinesfalls alltäglich, aber das Resultat zeigt: der besondere Einsatz hat sich jedenfalls gelohnt.“
Bei den Böden wurde der Parkettklebstoff X-Bond MS-K 509 bei der Untergrundvorbereitung und der Verlegung des Parkettbodens verwendet. Der Trockenboden (Trockenestrich aus Spanplatten V 100 in der Stärke 16 mm) wurde mit dem X-Bond MSK-509 doppelt verklebt verlegt. Darauf folgte die vollflächige Verklebung des Parkettbodens bestehend aus Landhausdielen in drei unterschiedlchen Breiten (182 mm, 140 mm und 222 mm) der Marke Steirer Parkett, Modell Eiche Gomera mit der Oberfläche natürlich matt, geölt und gewachst (SEDA). Insgesamt wurden Böden auf rund 740 Quadratmetern verlegt. Die Fliesenverlegearbeiten umfassten rund 540 Quadratmeter an den Wänden und etwa 220 Quadratmeter Bodenfläche in den Bädern der Hotelzimmer. Bei der Untergrundvorbereitung kamen Produkte zum Nivellieren wie der Ausgleichsmörtel AM 20, Abdichtungsprodukte wie die Flüssigfolie 2 KS oder die Abdichtungs- und Entkoppelungsbahn AE 100 sowie Dichtbänder und -manschetten zum Einsatz. Die keramischen Fliesen und Platten wurden mit dem Flex Klebemörtel Maximo M 41 bzw. dem Flex Klebemörtel Grau KGF 65 verlegt und mit der Flexfuge Profi FX 65 verfugt.

Zimmer mit Kunst
Einen möglichen Bezug zu Künstlernamen oder zur Kulturgeschichte Wiens lässt bereits die Adresse „Papagenogasse 6“ vermuten, betritt man aber das Haus so wird es offensichtlich: Als Wienliebhaber trifft man hier auf Kaffeehausliteraten, Stammgäste des Wiener Salons, auf Beethoven natürlich ebenso wie auf dessen Zeitgenossen und starke Frauen des Fin de Siècle. „Jedes Zimmer erzählt von der stilistischen Bezugnahme in der Innenarchitektur bis zur Biographie in Wort und Schrift jeweils aus dem Leben einer bedeutenden historischen Persönlichkeit“, beschreibt die Direktorin das Konzept. Die individuelle Gestaltung jedes Zimmers erfolgte unter gestalterischer Einbeziehung der unmittelbare Nachbarschaft zu Naschmarkt, Secession oder zum Theater an der Wien gestaltet. „Die hohen Räume und großen Wandflächen wollte Raimund Brunmair von Anfang an in unterschiedliche Flächen unterteilen, zum Teil aus funktionellen Gründen füllte er diese Flächen dann mit Farbe, Kunst und Tapeten zum Thema oder zu bestimmten Persönlichkeiten der Zeit um die Jahrhundertwende. Für Barbara Ludwig ist dies der schönste Teil der Gestaltung, „er ist intuitiv, wird aber von Hintergrundwissen über Material, Farbenlehre, Warenkunde usw. beeinflusst. Die Sinne werden angesprochen und genau die wollte ich auch bei den Hotelgästen wecken“, meint Ludwig – und sie verrät noch mehr: „Bei unserer Grätzl Recherche haben wir diverse Institutionen kontaktiert und sind auf Menschen gestoßen, mit denen wir einzelne Stockwerke erarbeitet haben. Vielen Ideen entwickelten sich auf der Grundlage historischen Wissens, archivierter Historie und reproduzierbarer Originale.“

Übrigens: Ludwig van Beethoven lebte zwei Jahre gegenüber im hinteren Trakt des Theaters an der Wien. Und wer das Hotel Beethoven gerne besuchen möchte, kann dies zum Beispiel auch an jedem Wochenende beim Kammermusikkonzert der Wiener Klassik für Klavier und Chello tun!

Murexin GmbH
Franz von Furtenbachstraße 1
A-2700 Wiener Neustadt
E: info@murexin.com
T: (0 26 22) 274 01-0
I: www.murexin.com

Hotel Beethoven
www.hotel-beethoven.at

Einrichtung
H. Quas GesmbH, 1060 Wien, www.quas.at

Ausführende Unternehmen:
Malerarbeiten:
Maler Schmied GmbH, 1120 Wien, www.schmied-ag.at
Verfliesung:
Fliesen Plattig Verlegungs- und Handelsgesellschaft mbH, 7053 Hornstein, www.fliesen-plattig.at
Parkettboden:
Puchegger & Jilg Parkett Groß- u. Einzelhandel GmbH, 2851 Krumbach, www.parkettboden.at

Verwendete Produkte von Murexin:
Tiefengrund VLF 10
Spritzspachtel Durapid XL 90
Spritzspachtel Gullspack S 70
Filz-Grobspachtel Durapid XL 25
Filz-Feinspachtel Durapid XS 40
Innenfarbe AM 2000 in 80 unterschiedlichen Farbtönen
Parkettklebstoff X-Bond MS-K 509
Tiefengrund LF 1
Ausgleichsmörtel AM 20
Flüssigfolie 2 KS
Abdichtungs- und Entkoppelungsbahn AE 100
Dichtband DB 70
Dichtmanschette DZ 35 und DZ 70
Flex Klebemörtel Maximo M 41
Flex Klebemörtel Grau KGF 65
Reparaturkleber SK 15
Flexfuge Profi FX 65
Sanitärsilikon Profi SIL 65
Uniplatte
Spezialklebstoff X-Bond MS-K88 Express

 

 

Planer

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Innenraumgestaltung