PHILIPS ǀ Neues Denken über Licht

Mit der Weiterentwicklung seines preisgekrönten Oled-Moduls Lumiblade GL350 ebnet Philips einer revolutionären Technologie den Weg von der dekorativen Anwendung zur funktionellen Beleuchtung. Oleds gelten als Leuchtmittel der Zukunft – organische Leuchtdioden sind nicht nur extrem dünn, sie sind vor allem die ersten Lichtquellen, die das Licht nicht punktuell, sondern diffus über ihre gesamte Oberfläche abgeben.

01.08.2013
Redaktion Architektur & Bau Forum
© Philips

Mit der Weiterentwicklung seines preisgekrönten Oled-Moduls Lumiblade GL350 ebnet Philips einer revolutionären Technologie den Weg von der dekorativen Anwendung zur funktionellen Beleuchtung.

© Phillips

Durch die Kombination dieser beiden Eigenschaften sind sie für Beleuchtungsdesigner und -hersteller höchst attraktiv, da sie ein völlig neues Denken über den Einsatz von Licht ermöglichen. Als Material, das blendfreies angenehmes Licht abgibt, heben sie die Trennung von Leuchte und Leuchtmittel auf. Einrichtungsgegenstände und Wände oder selbst Fenster lassen sich so zu Beleuchtungssystemen umfunktionieren. Die Zukunft, in der Oleds die Beleuchtungswelt mitbestimmen, ist keineswegs eine ferne Vision. Sie steht unmittelbar bevor. Fanden Oleds bislang vor allem in attraktiven Dekorationslösungen und Lichtinstallationen Verwendung, hat Philips als treibende Kraft bei der Entwicklung und Forschung auf diesem Gebiet ihre Leistungsfähigkeit sukzessive immer weiter gesteigert.

Der Wirkungsgrad des 2012 in den Markt eingeführten Hochleistungsmoduls Lumiblade GL350 liegt mittlerweile bei bis zu 45 Lumen pro Watt (lm/W). Zum Vergleich: Eine konventionelle Glühlampe erreicht 10 bis 20 lm/W und ist zudem mit einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von nur 1.000 Betriebsstunden hoffnungslos unterlegen.

Oleds bringen es auf das Fünfzehnfache.Und das Potenzial der revolutionären Technologie ist noch längst nicht ausgeschöpft. Beeindrucken schon jetzt die Werte des Lumiblade GL350-Moduls, das bei 144 Qua­dratzentimetern Fläche mit Gehäuse nur 3,3 Millimeter dünn ist, so wird bereits an kommenden Oled-Generationen gearbeitet. Deren Stärke beträgt weniger als einen Millimeter, sie lassen sich somit noch problemloser in Lichtlösungen integrieren, die bahnbrechende, neue Anwendungen erschließen.
 

Die Oled wird die Welt der Allgemeinbeleuchtung und des funktionellen Lichts erobern. Ein sichtbarer Beweis für ihre Tauglichkeit im Bereich der Allgemeinbeleuchtung ist schon jetzt im Audi Forum Ingolstadt zu bewundern. Dort wird ein repräsentativer Konferenzsaal als weltweit erster Raum ausschließlich mit Oleds des Typs GL350 beleuchtet. Die insgesamt 15 Leuchten, in denen jeweils 36 Oleds eingefasst sind, sind dank der neuen Lichttechnologie so dünn, dass sie von der Seite fast nicht zu erkennen sind.
 

Das zukunftsträchtige Potenzial der Lumiblade GL350 überzeugte auch die Jury beim Innovationspreis Plus X Award, die das Oled-Modul aus dem Hause Philips als bestes Produkt 2013 auszeichnete.

 

Philips Austria GmbH
Triester Straße 64, A-1100 Wien
T: (00 43 1) 601 01-0
F: (00 43 1) 601 01-1500
E: office.austria@philips.com

I: www.philips.at
 

Architektur

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Licht

Onlineseminar: Tageslichtplanung

Tageslicht
Redaktion Architektur & Bau Forum
Das Tageslicht in Gebäuden, die entsprechende Önorm EN17037 sowie Richtwerte und Simulationsmöglichkeiten stehen im Mittelpunkt eines am 10. Dezember stattfindenden Online-Seminars für Architekten. 
23. September 2020

Oscar-Niemeyer-Sphere

Denkmalschutz
Yoko Rödel
Ein echtes Spätwerk des brasilianischen Stararchitekten wurde nun posthum am denkmalgeschütztem Industriegebäude im Kirow-Werk in Leipzig realisiert.
24. Juni 2020

Tageslichtplanung: Lernen leicht gemacht

Tageslichtplanung
Die Volksschule Bütze in Wolfurt bei Bregenz ist ein Paradebeispiel eines zukunftsfähigen Schulbaus, der nicht nur durch den naturbelassenen Charme der Holzfassade besticht, sondern auch aufgrund der hervorragenden visuellen Raumqualitäten überzeugt. von Yoko Rödel 
02. Juni 2020