Biegetechnik im Metallbau: Das sind die aktuellen Trends

Blechtechnik
15.04.2019

Aktualisiert am 21.06.2021

Aktuelle Biegemaschinen decken ein breites Spektrum an Anwendungsbereichen ab: Ob Serienteil oder Einzelfertigung, komplexe, filigrane oder dicke und schwere Teile – Hersteller wie Bystronic und Trumpf versprechen schnelle, flexible und sichere Umformzyklen für die Blechbearbeitung.

Wer "seine" spezielle Biegemaschine finden will, geht am besten mit den entsprechenden Blechteilen direkt zu den renommierten Herstellern, besucht Fachmessen und lässt sich dort beraten, welche Biegelösung im jeweiligen Fall die beste ist. Führende Biegeexperten, wie Bystronic oder Trumpf, haben jahrzehntelanges Fachwissen und Entwicklungskompetenz in der hochwertigen Blechbearbeitung und präsentieren daher ein durchdachtes, fein abgestimmtes Maschinenprogramm. Und sie "verraten" sehr gerne, wie man seinen individuellen Anforderungen gerecht wird. Was allen Fällen dabei gemein ist: Je variantenreicher das Teilespektrum, desto flexibler muss die Biegemaschine sein. Welche Technologie zum Einsatz kommt, Abkanten oder Schwenkbiegen, "entscheiden" also die Teile. Und von der versprochenen leichten, logischen Bedienbarkeit sowie den geringen Rüstzeiten zur wirtschaftlichen Abarbeitung von häufig wechselnden Aufträgen sollte man sich in den Vorführzentren der Hersteller, bei Fachmessen und Referenzkunden selbst überzeugen.

Sicherheit, Komfort und Leistung durch modernste Biegemaschinen

Bei den marktführenden Anbietern bekommt man - wenn man das will - praktisch alles komplett aus einer Hand geliefert: Hochwertige Biegemaschinen in vielen Modellvarianten inklusive Werkzeuge, schlaue Software und Automatisierungslösungen für den gesamten Materialfluss bis hin zur Finanzierung. Auf diese Weise gibt es lediglich einen Ansprechpartner, der sich in dringenden Fällen nicht auf andere Zulieferfirmen ausreden kann.

Ihren modernen Biegemaschinen haben die Hersteller viele clevere Optionen spendiert. So kompensieren Sensoren unmittelbar Schwankungen und Rückfederungen in der Blechdicke, ausgefeilte Winkelmesssysteme garantieren exakte Kantungen während des Biegens. Die komfortable Bedienung erfolgt dabei über große Touch-Panels mit 3D-Visualisierung und Kollisionsüberwachung. Für sicheren Start/Stopp ohne Stolpergefahr sorgen kabellose Fußschalter oder noch eleganter der von Trumpf entwickelte "sprechende" MagicShoe, ein mit Sensoren bestückter Arbeitsschuh. Dabei kann sich der Bediener frei bewegen und an jeder Position der Maschine den Hub sicher auslösen. CNC-gesteuerte Sicherheitseinrichtungen fahren den Pressbalken auf die richtige Höhe und stoppen ihn sofort, wenn versehentlich die Hände im Spiel sind.

Auch bärenstarke Bediener freuen sich über Biegehilfen, womit sie schwere, großflächige Teile bis zu teilweise 300 Kilogramm leichter in die Maschine hieven können und anschließend am Bildschirm genau angezeigt bekommen, wie die Blechplatine korrekt positioniert werden soll. Stufenlos in der Höhe verstellbare robuste Auflagenkonsolen erleichtern ebenfalls die Handhabung der Bauteile.

Vielfältige Abkantpressen von Bystronic

Die Schweizer Biegeexperten von Bystronic offerieren ihre Abkantpressen in mehreren Varianten, die man sich direkt am neuen oberösterreichischen Standort in Pasching anschauen kann. Für das schnelle Biegen von kleineren Blechteilen, die man in größeren Serien, flexibel oder mit schwankenden Losgrößen, fertigen möchte, wurden die Abkantpressen Xpert 40 und 80 entwickelt, die auf Biegelängen von bis zu eineinhalb Metern Presskräfte von 40 bis 80 Tonnen entfalten. Und mit bis zu 25 mm/s sind die zwei kleinen auch rasend schnell.

Kompakt gebaut beanspruchen die Abkantpressen nur wenig Platz und lassen sich mobil genau dort aufstellen, wo man aktuell Bedarf hat. So zum Beispiel neben einer Laserschneidmaschine oder aufgereiht mit weiteren Abkantpressen für eine Serienfertigung.

Die nächstgrößere Abkantpresse Xpert Pro gibt es in vielen Ausführungen mit Presskräften von 100 bis 1000 Tonnen sowie Biegelängen von drei bis zu enormen zehn Metern. In der Oberklasse rangiert auch die Xpert, ebenfalls fein abgestuft mit sehr vielen Modellvarianten, verfügbar mit 60 bis 1000 Tonnen Presskraft für zwei bis zehn Metern Biegelänge. Ambitionierten Einsteigern, die gleich vom ersten Tag an losbiegen wollen, empfiehlt Bystronic mit der Xact Smart hochwertige Schweizer Biegetechnologie zum leistbaren Einstiegspreis. Zur Auswahl stehen Modelle mit 50 bis 300 Tonnen Presskraft und Abkantlängen von 1600 bis 4100 Millimeter. Mit einem optionalen fünfachsigen Hinteranschlag biegt die Xact Smart sogar komplexe 3D-Teile.

Manuelles und automatisiertes Biegen bei Trumpf

Für den schwäbischen Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf entwickelt, produziert und vertreibt die österreichische Tochter in ihrem Kompetenz-Center in Pasching ein breitgefächertes Portfolio an Abkantpressen, Schwenkbiegemaschinen, automatisierten Biegezellen sowie lasergehärteten Werkzeugen. Die TruBend Maschinen biegen Blechteile präzise in jede einfache bis komplexe Geometrieform. Davon kann man sich im Vorführzentrum im Echtbetrieb überzeugen lassen.Den Einstieg in die "Biegewelt" macht die TruBend Serie 3000, eine Standardmaschine zum manuellen Gesenkbiegen, einfach zu bedienen und zu programmieren. Als wirtschaftliche Allroundmaschine bis etwa drei Meter Abkantlänge positioniert Trumpf die TruBend 5130. Trotz der rasanten Geschwindigkeit von bis zu 25 mm/s "arbeitet die Abkantpresse recht leise", bestätigt ein Anwender, der damit sein variables, teilweise sehr komplexes Teilespektrum fertigt.

Kleine Teile bis zu etwa einem Meter Länge biegt die TruBend 7036 mit hoher Geschwindigkeit. Komfort für den Bediener: Er kann hier auch sitzend arbeiten und hat als Arbeitshilfe - gerade bei filigranen Teilen vorteilhaft - eine LED-Beleuchtung und einen Laser, der die zu kantende Biegelinie auf die Oberfläche des Blechs projiziert. Als größere Schwester für eineinhalb Meter Biegelänge und 50 Tonnen Presskraft für dickere, größere Bleche präsentierte Trumpf im Vorjahr die TruBend 7050.

Bei richtig "schweren Fällen", also großen, überformatigen Blechplatinen, schickt Trumpf seine TruBend Serie 8000 in die Werkshallen. Die kann mit ihrer enormen Presskraft von 1000 Tonnen acht Meter lange Teile bearbeiten. Damit solche "Riesenwerkstücke" auch exakt gebogen werden, dafür sorgen eine CNC-gesteuerte Bombierung und ein lasergesteuertes Messsystem für gleichbleibend genaue Winkel über die gesamte Abkantlänge. "Noch immer nicht groß genug", dürften sich die schwäbischen Biegeexperten vermutlich gedacht haben, als sie ihre Tandemversion der TruBend Serie 8000 kreiert haben: Zwei miteinander verbundene Maschinen verdoppeln die Biegelänge und Presskraft.

Abkanten: Diese Vorteile haben digitale Lösungen

Sind täglich variable Stückzahlen und Geometrien gefragt, dann spielt das automatisierte Biegen seine Vorteile aus: Rund um die Uhr prozesssicher, schnell und mit gleichbleibend hoher Qualität fertigen. Besonders wirtschaftlich geht das mit Biegezellen. Bei Bystronic funktioniert das mit der Mobile Bending Cell. Dahinter steckt die Abkantpresse Xpert 40 kombiniert mit einem Roboter. So nutzt etwa ein heimischer Metallbaubetrieb diese platzsparende Automationslösung, um tausende seiner sehr unterschiedlich gebogenen Teile für Landmaschinen zu produzieren. Die schlaue Idee der Schweizer Biegeexperten geht aber noch weiter: Der Metallbauer kann seine Biegezelle jederzeit "auflösen", also den Roboter einfach zur Seite schieben und dann mit der kompakten Xpert 40 genauso Einzelteile oder kleine Serien manuell biegen. Etwas größer ist die Bending Cell, ebenfalls eine vollautomatische Biegezelle, die aus der Abkantpresse Xpert Pro und einem wendigen siebenachsigen Roboter besteht, der Blechteile bis zu einem Gewicht von 270 Kilogramm hantieren kann. Dabei übernimmt der Roboter auch gleich das Rüsten mit den Biegewerkzeugen.

Bei Trumpf kann man sich auf Basis der Biegezellen TruBend Cell 5000 und 7000 ein vollautomatisches Blechbearbeitungssystem für das eigene Bauteilespektrum "zuschneiden" lassen. Blitzschnell sind damit auch komplexe Kleinteile bis drei und große Werkstücke bis 100 Kilogramm gebogen. Handling- und Robotersysteme übernehmen den Werkzeugwechsel und beschicken die Maschine - ohne dabei den Biegevorgang zu unterbrechen - laufend mit neuen Blechplatinen. Fertig gebogene Teile landen per Fördersystem in Boxen mit Rastereinteilung oder werden auf den Palettenförderer ausgeschleust. Bei Bedarf kann man auch ein Lagersystem mit einbinden und über einen längeren Zeitraum komplett ohne Bediener fertigen.

Schnelligkeit und Präzision durch automatisiertes Schwenkbiegen

Wer aufgrund der bekannten Vorteile eine vollautomatische Schwenkbiegemaschine benötigt, greift zur TruBend Center 7030. Damit lassen sich präzise Radien, sehr kurze Schenkel, schmale Profile und negative Kantungen biegen. Der gesamte Biegevorgang läuft auch hier rasant schnell. Ein Greifer holt sich die Blechteile, ein Beladeschlitten schiebt sie in den Bearbeitungsraum, dort dreht sie ein Rotations-Teilemanipulator extrem "zackig" in die richtige Position, und danach fahren die fertigen Werkstücke aus der Maschine zu einem Förderband. Und auch bei dieser Anlage wird während der Be- und Entladung munter weiter produziert. Vor Kurzem hat Trumpf seiner TruBend Center 7030 kräftigere Antriebe spendiert, womit sie jetzt die Teile um bis zu 30 Prozent schneller bearbeiten kann.

Biegewerkzeuge: Das gilt es zu beachten

Da sie zumeist täglich im harten Einsatz sind, müssen die Biegewerkzeuge ordentlich was "wegstecken". Daher verlassen sich Bystronic und Trumpf auf die Qualität ihrer eigenen Werkzeugfertigung und garantieren eine lange Lebensdauer der Tools - mit hochfestem Vergütungsstahl und lasergehärteten Beschichtungen, etwa für die Bearbeitung von verzinkten Blechen.

Das standardmäßige Werkzeugspektrum umfasst bei Trumpf 150 Ober- und Unterwerkzeuge sowie zum schnelleren Rüsten gedachte Leichtbauwerkzeuge mit bis zu 30 Prozent weniger Gewicht. Sollte diese Auswahl noch immer nicht ausreichen, kann man sich ein individuelles Sonderwerkzeug anfertigen lassen. Um das Rüsten speziell mit schweren Werkzeugen und bei laufend unterschiedlichen Aufträgen zeitsparend und automatisch vollziehen zu können, gibt es großzügig dimensionierte Werkzeugspeicher und -wechselsysteme.

Mit modernen Softwares zur optimalen Blechfertigung

Eine moderne Blechfertigung ist ohne leistungsstarke Software nicht mehr vorstellbar. Sicher ist eine oft längere Einarbeitungszeit notwendig, um den großen Funktionsumfang zu erlernen. Doch hinterher zahlt sich das doppelt aus, da die Software sämtliche Prozessschritte tatkräftig unterstützt. Wie etwa mit einer umfangreichen Datenbank, in der die Parameter aller gängigen Abkantwerkzeuge und Blechsorten hinterlegt sind.

Mit BySoft 7 von Bystronic kann man Blechteile in 3D konstruieren, Biegepläne erstellen sowie die einzelnen Fertigungsschritte planen, durchführen und überwachen. Ebenso sind Kostenkalkulation, Auftragsplanung und Nachkalkulation der fertigen Teile in der Software integriert. Darüber hinaus simuliert BySoft 7 die Biegefolge und zeigt eventuelle Kollisionen automatisch an.

TecZone Bend und TecZone Fold (für das Schwenkbiegen) nennt Trumpf seine schnelle Programmiersoftware für Biegemaschinen. Damit programmiert man wahlweise direkt an der Maschine oder offline in der Arbeitsvorbereitung. Die Software berechnet in wenigen Sekunden die Biegeprogramme -inklusive einer Kollisionskontrolle. Am Bildschirm erscheinen das fertige Biegeteil, jeder einzelne Biegeschritt sowie das generierte Biegeprogramm. Für mobile Anwendungen gibt es auch Apps, etwa um Biegeparameter präzise zu berechnen. Trotz der mächtigen Funktionen halten die Hersteller ihre Software "schlank" und logisch bedienbar.

[Quelle: METALL 4/2019]

Branchen
Metall