Durchschlagende Wirkung

Blechtechnik. Stanzmaschinen und Stanz-Laser-Kombis können metallverarbeitenden Unternehmen lukrative Aufträge verschaffen. Ein Überblick über Anbieter und ihre aktuellen Produkte.

18.12.2020
Blechtechnik
Gernot Wagner
13.01.2021
© Bihler

Die Fertigung von Stanzbiegeteilen kann für einen metallverarbeitenden Betrieb ein lukratives Geschäft sein.

Die Fachmessen der Metallbranche sind 2020 zwar abgesagt worden, dafür hat die Redaktion eine virtuelle Reise in die Welt der Stanztechnologie unternommen. Aktuell bieten die Hersteller variantenreiche, multifunktionelle Maschinen für praktisch jedes Teilespektrum und flexible Losgröße an. Geeignet für die kleine Schlosserei oder große Metallbau- und Lohnstanzbetriebe.

Die Konzepte der Hersteller sind vielfältig: CNC-gesteuerte Stanzmaschinen, Stanzautomaten, die zusätzlich Teile auch biegen oder formen können, oder kombinierte Stanz-Laser-Maschinen, bei der die Stanzmaschine um einen Laserschneidkopf ergänzt wird. Zu haben sind die Maschinen in praktisch allen Preisklassen. Daher kann diese Angebotsvielfalt gerade in den derzeit schwierigen Zeiten eine gute Möglichkeit sein, um mit einer entsprechenden Maschine lukrative Aufträge zu akquirieren.

Kompetenz in der Praxis

Nichts ist wichtiger als Resultate aus der Praxis, denn theoretische Kalkulationen und praxisrelevante Resultate sind meistens zwei verschiedene Paar Schuhe. So wie bei einem Autokauf gilt auch bei der zukünftigen Stanzmaschine: Machen Sie eine „Probefahrt“, und checken sie anhand von Stanzversuchen die Kompetenz des Anbieters. Nachfolgend ein Überblick über die renommierten Hersteller (in alphabetischer Reihenfolge) und deren Angebot.

Pioniere des Stanzens

Die allererste Stanzmaschine produzierte Amada Anfang der 1970-erjahre, es folgt die Hochgeschwindigkeits-Stanzmaschine, danach kompakte Stanzmaschinen mit einfachen servo-elektrischen Antrieben. Der japanische Konzern, der den österreichischen Markt von Deutschland aus direkt betreut, zählt weltweit zu den größten Maschinenherstellern für die Blechbearbeitung und bietet kompakte Einsteiger-Stanzmaschinen für Mittel- und Großformate mit servo-elektrischen Antrieben zum Stanzen und Formen besonders großer Geometrien. Ebenso hat das Unternehmen Kombimaschinen zum Stanz-Lasern im Programm. Bei der kürzlich zu Ende gegangenen Hausmesse im ­Amada Solution Center Haan (knapp 20 km östlich von Düsseldorf) informierte das Unternehmen über virtuelle Präsentationen und Videokonferenzen sechs Wochen lang über die Highlights in der Blechbearbeitung. Vorgestellt wurden dabei auch die Stanz-Laser-Kombination EML-2515AJP PDC und die Stanzmaschine AE-2610NT. Die Stanz-Laser-Kombination ist eine High-End-Anlage mit automatischem Werkzeugwechsler, energieeffizientem, servo-elektrischen Antrieb und 300 kN Stanzkraft. Der 3-kW-Faserlaser ermöglicht gerade bei komplexen Bauteilen eine hohe Schnittqualität. Der Werkzeugwechsel kann während des Stanzens, hauptzeitparallel während der Laserbearbeitung oder auch während des Materialwechsels erfolgen. Die CNC-Revolverstanzmaschine AE-2610NT mit servo-elektrischem Antrieb empfiehlt sich für Standardaufgaben als kompakte Einstiegsmaschine für mittel- bis großformatige Bleche. Damit die Maschine auch bei hohen Geschwindigkeiten prozesssicher ihre bis zu 200 kN Stanzkraft entfalten kann, haben die japanischen Techniker einen robusten 40 mm starken Brückenrahmen konstruiert. Ein großer Werkzeugrevolver erlaubt rüstarmes Fertigen, auch bei komplexen Bauteilen. Das Unternehmen empfiehlt die digitale Fertigung mit VPSS (Virtual Prototype Simulation System), womit alle Daten in der Arbeitsvorbereitung erstellt und per Netzwerk der Maschine bereitgestellt werden.

CNC-Revolverstanzmaschine mit servo-elektrischem Antrieb als Einstieg für Standardaufgaben.

© Amada

Stanzen und Biegen

Bereits vor gut sechzig Jahren stellte Bihler den weltweit ersten Stanzbiegeautomaten vor. Heute kann der im Süden Bayerns ansässige Maschinenbauer für den großen, aber auch hart umkämpften Markt der Stanzbiegeteile eine ansehnliche Bandbreite von mechanischen und servogesteuerten Stanzbiegeautomaten anbieten, um klassische Stanzbiegeteile in kleinen Losgrößen als auch komplexe Stanzbiegeteile mit zusätzlichen Bearbeitungsschritten bis hin zu kompletten Baugruppen zu fertigen. Die flexibel einsetzbaren Automaten zeigen vor allem bei Stanzbiegeteilen aus dünnen hochfesten Stahlblechen ihre Stärken. Für hochpräzise Stanzbiegeteile aus Draht hat Bihler ebenfalls leistungsstarke Stanzbiegeautomaten im Programm. Spannende Aufträge ergeben sich für Blechverarbeiter durch die steigende Nachfrage nach Präzisionsteilen für die gesamte Elektromobilität. Bihler hat dafür Lösungen: Mit den beiden Servo-Stanzbiegeautomaten RM-NC und GRM-NC kann man bei kurzfristig angefragten Stanzbiegeteilen schnell und flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Auf diesen Servo-Stanzbiegeautomaten lassen sich bis zu 300 Teile pro Minute hochpräzise und wirtschaftlich herstellen. Eine WebApp mit viel hinterlegtem Fachwissen bietet wertvolle Unterstützung bei der Bauteilplanung und der Konstruktion der Werkzeuge. Ebenso gibt die App einen schnellen ersten Überblick rund um die Realisierung von Stanzbiege-, Drahtbiege- und Folgeteilen. Der Anwender kann die Maschinen und Prozesse mit der VariControl VC 1 übersichtlich und logisch steuern.

Servogesteuerte Stanzbiegeautomaten fertigen auch komplexe Stanzbiegeteile mit zusätzlichen Bearbeitungsschritten.

© Bihler

Stanz-Laser-Kombi

Im südlichen Schwarzwald in Lörrach (Baden-Württemberg) baut das mittelständische Unternehmen Boschert Stanzmaschinen mit automatischem Werkzeugwechsel sowie Stanz-Laser-Kombimaschinen für die Prototypen-Fertigung bis hin zu großen Serien. Da aber aktuell alle Fachmessen abgesagt wurden, entschloss sich der Hersteller, seine Maschinen auf einem virtuellen Messestand zu präsentieren. Dort klickt der Nutzer auf eine der Maschinen oder wählt sie über das Drop-Down-­Menü aus, und ein Mitarbeiter erklärt in einem kurzen Video die Highlights und demonstriert die Anwendung. So kommt wenigstens ein wenig Messefeeling auf. Den virtuellen Messestand erreicht man unter der Website des Unternehmens. Kein Nachteil ohne Vorteil: Der virtuelle Messestand kann rund um die Uhr besucht werden und präsentiert das gesamte Boschert-Portfolio, so etwa auch die beiden Stanzmaschinen Compact EVO und MultiPunch 4020 speziell für sehr große Blechformate von 4.000 x 2.000 mm. Mit 280 kN Pressekraft schafft der Stanzkopf Blechdicken bis zu 6 mm.

Boschert erklärt die Highlights seiner Maschine in einem kurzen Video.

© Boschert

Stabilität durch Lastverteilung

Der Schweizer Hersteller Bruderer, in Österreich vertreten durch Schirnhofer, produziert seine Stanzautomaten in Frasnacht am Bodensee und exportiert 95 Prozent in alle Welt. Angeboten werden die Hochleistungs-Stanzautomaten BSTA in elf Modellen für Presskräfte von 180 kN bis 2.500 kN und 100 bis 2.000 Hüben pro Minute. Ein ausgeklügeltes Hebelsystem der Stanzautomaten verteilt die durch den Stanzprozess erzeugte Last im System. Diese Lastverteilung ist entscheidend für die hohe Langlebigkeit und gleichbleibende Präzision der Hochleistungs-Stanzautomaten. Interessantes Detail am Rande: Wer seinen Stanzautomaten einmal nicht mehr „beschäftigen“ möchte, dem versprechen die Schweizer Maschinenbauer selbstbewusst einen hohen Wiederverkaufswert.

Hochleistungs-Stanzautomaten mit einem ausgeklügelten Hebelsystem zur Lastverteilung.

© Bruderer

Maschinen „Made in Turkey“

Mit den servogesteuerten Stanz-Nibbel­Maschinen des türkischen Herstellers Durma, in Österreich vertreten durch Hesse, lassen sich viele Blechbearbeitungen abdecken. Durma wurde vor gut 60 Jahren gegründet und zählt heute zu den weltweit größten Herstellern von qualitativ hochwertigen Blechbearbeitungsmaschinen. Der niederösterreichische Maschinenhändler Hesse ist seit mittlerweile vielen Jahrzehnten Partner von Durma. In diesem Zeitraum wurden mehrere tausend Maschinen verkauft. Die aktuell angebotenen CNC-Stanz- und Nibbelmaschinen Hesse by Durma findet man auf der Website. Derzeit sind das drei neue Maschinen mit 200 kN (20 to) und 300 kN (30 to) Stanzkraft sowie eine Gebrauchtmaschine.

CNC-Stanz- und ­Nibbelmaschinen mit 300 kN (30 to) Stanzkraft.

© Hesse

Individuelle Lösungen

Der mittelständische ­Maschinenbauer ebu, in Österreich durch Welebil vertreten, hat sich seit sieben Jahrzehnten auf individuell gefertigte Stanzautomaten fokussiert. Produziert wird am Stammsitz in Bayreuth, es werden nur praxiserprobte Bauteile namhafter Hersteller verbaut. Das modulare Konzept der Stanzautomaten STA und STA-G ermöglicht einen sehr flexiblen Einsatz. Erweitert sich das Teilespektrum, kann der Stanzautomat ausgebaut werden. Die hohen Presskräfte bis zu 10.000 kN sind speziell für Zulieferfirmen im Bereich Automotive, Befestigungs- und Beschlagtechnik sowie auch für klassische Lohnstanzereien interessant.

Komplette Teilebearbeitung

Der belgische Hersteller LVD, in Österreich durch Schachermayer vertreten, stellt die Strippit PL Stanz-Laser-Kombination vor, eine Maschine, in der die Vorteile der Stanz- und Umformpresse Strippit PX oder V mit der Geschwindigkeit und Vielseitigkeit eines Faserlasers vereint sind. Der Anwender kann aus drei Stanz-Laser-Modellen auswählen, um großformatige Blechtafeln mit maximal 3.050 x 1.550 mm zu bearbeiten: das Einzelkopfmodell Strippit PX 1530-L (Stanzkraft 200 kN) und zwei Modelle auf Basis der 300 kN-Stanzpressen Strippit V/VT-L (V/VT 1530-L) in Konfigurationen mit Dünn- oder Dickrevolvern mit 40 oder 48 Stationen. Die Strippit PL kann komplizierte Formen laser­schneiden und Materialien bis zu 10 mm verarbeiten, Löcher bis zu 6,35 mm stanzen sowie auf Basis der Strippit PX 1530-L auch noch formen, biegen und Gewinde schneiden. Damit bietet die Stanz-Laser-Kombimaschine Strippit PL eine komplette Teilebearbeitung: Die Stanzpresse übernimmt die schnellen Stanz- und Umformvorgänge, der Faserlaser, ausgestattet mit 3 kW oder 4 kW Leistung, schneidet rasant und qualitativ äußerst hochwertige Außen- und Innenkonturen.

Stanz-Laser-Kombination für die Bearbeitung von großformatigen Blechtafeln.

© LVD

Stanzen und Laserschneiden

Der italienische Maschinenhersteller Prima Power, mit einer Niederlassung im oberösterreichischen Grieskirchen, deckt mit mehreren servo-elektrischen Produktlinien die Prozesse Stanzen und Laserschneiden ab. In der Combi-Reihe finden sich die Stanz-Laser-Schneidzelle Combi Genius und die kompakte Stanz-Laser-Zelle Combi Sharp. In der Punch-Reihe stehen die servo-elektronische Punch Sharp sowie die Punch Genius Revolverstanze parat. Je nach Modell schaffen die Maschinen großformatige Bleche bis zu 4.300 mm x 1.565 mm, stanzen sich mit 300 kN und 1.000 Hüben pro Minute sowie bis zu 384 Werkzeugen durch 8 mm dicke Bleche aus Aluminium, Bau- oder Edelstahl. Die Faserlaser schneiden entweder mit 1, 3 oder 4 kW Leistung. Das Werkzeugkonzept von Prima Power ist zeiteinsparend – keine zusätzlichen Stopps für Werkzeugwechsel, kein Rüsten – alle Werkzeuge sind aktiviert und können sofort zum Einsatz kommen.

Kleine Teile in großer Stückzahl

Die modular aufgebauten Schnellstanzautomaten von Schuler spielen ihre Stärken vor allem bei sehr großen Serien kleiner Bauteile aus. Zwei Modellreihen sind besonders für Metallverarbeiter interessant, wenn sie Branchen wie Automotive, Baunebengewerbe, Hausgeräte oder Elektronik zuliefern und dafür ein breites Teilespektrum in hohen Serien fertigen wollen: Die Stanzautomaten der MC-Serie und die Schnellstanz­automaten MCF. Die MC-Stanzautomaten stanzen klassische Blechteile vom Coil mit Presskräften von 1.250 kN bis zu 5.000 kN. Gesteuert wird webbasiert per 12-Zoll-Touchscreen. Und mit den Schnellstanzautomaten MCF lassen sich kleine, feine Bauteile mit geringem Schnittspalt mit bis zu 300 Hüben pro Minute in Serie fertigen. Hier reichen die Presskräfte der aktuell vier Modelle von 630 bis zu 1.250 kN. Eine vollautomatische Hub- und Stößelverstellung reduziert deutlich die Umrüstzeiten. Um die Anwender auf Industrie 4.0 gut vorzubereiten, digitalisiert Schuler Schritt für Schritt seine Maschinen. Ein Beispiel dafür ist der Stanzautomat MC 125, dessen aktueller Zustand über die integrierten Sensoren jederzeit umfassend überwacht werden kann und so ungeplante Stillstände verhindert.

Der Stanzautomat mit integrierten Sensoren kann jederzeit überwacht werden, was ungeplante Stillstände verhindert.

© Schuler

Aufrüstbar

Als einer der größten Werkzeugmaschinenhersteller hat der schwäbische Maschinenbauer Trumpf, mit Niederlassung im oberösterreichischen Pasching, im Bereich Stanzen mit der TruPunch-Familie mehrere Modelle, die bereits für Einsteiger interessant sind. Damit fertigen Metallbauer mit hoher Flexibilität auch kleine Aufträge wirtschaftlich und schnell. Die Stanzmaschinen lassen sich zu Stanz-Laser-Kombimaschinen „hochrüsten“. So auch die neue TruPunch 3000, die mit einem 3-kW-Laser zur TruMatic 3000 fiber wird und bereits bei mittlerer Auslastung wirtschaftlich arbeitet. Die Maschine bearbeitet Mittel- und Großformatbleche bis zu 6,4 mm Dicke. Ein rasant schneller Antrieb mit drei Servomotoren sorgt dafür, dass der Stanzkopf scheinbar über das Blech „fliegt“. Für den Komfort des Anwenders haben die Techniker der Stanz-Laser-Kombimaschine ein Bedienpanel mit Touchpoint-Oberfläche spendiert.

Stanzmaschinen lassen sich zu Stanz-Laser-Kombimaschinen „hochrüsten“.

© Trumpf
Metall

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Metalltechnik