Balkonsanierung statt Abriss

Alternativ zum Abriss der Platten in einem Mehrfamilienhaus in Villach setzte die Firma Deurotherm Isolierungen Triflex ProDrain ein, um die Balkone zu sanieren.

28.09.2017
Triflex
Redaktion Color
© Triflex

Die Balkone eines Hochhauses in Villach waren sanierungsbedürftig. Daher beauftragten die Eigentümer die Deurotherm Isolierungen GmbH aus Feldkirchen in Kärnten mit der Instandsetzung.

Galerie öffnen

Undichte Bodenplatten stellten die größte Beeinträchtigung der 50 Balkone eines Mehrfamilienhauses in Villach dar. So konnte Feuchtigkeit in die Bausubstanz eindringen. Über den Wandanschluss hatte sie sich ihren Weg ins Gebäudeinnere gebahnt und sichtbare Schäden in einigen Wohnungen verursacht. Die Eigentümer wünschten sich eine langzeitsichere Lösung, die möglichst keinen Abriss des Altbelags erfordert. Zudem sollten die Außenbereiche optisch aufgewertet werden, um wieder eine angenehme Wohnatmosphäre herzustellen. Die mit der Sanierung beauftragte Deurotherm Isolierungen GmbH, Feldkirchen in Kärnten, hatte in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen mit dem Balkon Entkopplungssystem Triflex ProDrain gemacht. Auch für die Entlüftung der durchfeuchteten Untergründe am Villacher Gebäude erwies sich dies als ideale Lösung. Zusätzlich bietet das Abdichtungssystem Triflex BTS-P dauerhaften Schutz davor, dass Feuchtigkeit durch die Balkonoberfläche eintritt.

Beständiger Belag

Nach der Untergrundvorbereitung brachten die Sanierungsexperten die Entkopplungsbahn DC-MAT auf. Triflex Pox R 100 mit eingestreutem Quarzsand sorgt als Lastverteilschicht für die erforderliche Druckfestigkeit des Systems. Darauf folgte die Abdichtung mit Triflex BTS-P. Dafür applizierten die Verarbeiter zunächst Triflex ProDetail an Hochzügen, Türanschlüssen und den bauseitigen Abschlussblechen. Dank vollflächiger Vliesarmierung der Abdichtung Triflex ProTerra ist das Material flexibel und nimmt Bewegungen aus der Konstruktion schadlos auf. Als Nutzschicht dient die langfristig beständige Systemkomponente Triflex ProFloor. Der Grauton der Versiegelung entspricht der ursprünglichen Farbgebung des Bodens. Eingestreute Triflex Micro Chips setzen optische Akzente und geben Trittsicherheit.

Mit der Kombination aus Entkopplung und Abdichtung bewältigten die Sanierer in Zusammenarbeit mit Norbert Hörner, Triflex Gebietsverkaufsleiter Kärnten/Steiermark, gleich mehrere Herausforderungen: Sie konnten die Altbeläge erhalten, die Balkone innerhalb kürzester Zeit sanieren und wieder angenehme Wohnräume an der frischen Luft schaffen. Die Eigentümer und Nutzer erfreuen sich an dauerhaft dichten und optisch attraktiven Außenbereichen.

www.triflex.at

Maler

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Sanieren

Eröffnung: Graz Museum Schlossberg

Graz
Redaktion Architektur & Bau Forum
Mit dem Graz Museum Schlossberg wird dem Publikum eine weitere Attraktion des UNESCO-Weltkulturerbes geboten.
29. Oktober 2020

Statistik: Wohnbau- und Sanierungsförderung stark rückläufig

Wohnbauförderung
Die Ergebnisse der aktuellen Wohnbauförderungsstatistik, die vom Fachverband der Stein- und keramischen Industrie jährlich mit dem Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen (IIBW) durchgeführt wird, zeigen, dass sich die Wohnungsbewilligungen seit mehreren Jahren auf hohem Niveau halten - und das bei stetig sinkenden Förderungszahlen.
29. September 2020

Sanierung in Richtung Nullenergie

Sanierung
Redaktion Architektur & Bau Forum
Historische Gebäude machen etwa 30 Prozent des europäischen Gebäudebestands aus und sind EU-weit für mehr als ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs im Wohnsektor verantwortlich. Architekten und Bauherren fehlen jedoch oft Informationen darüber, wie sich historische Gebäude sanieren lassen, ohne deren ästhetische und historische Werte zu beeinträchtigen. Auf der internationalen Online-Forschungsplattform „Renovating Historic Buildings Towards Zero Energy“ sind anhand des Historic Building Energy Retrofit Atlas (HiBERATLAS) nun Beispiele erfolgreich sanierter, denkmalgeschützter Gebäude zu sehen.
02. Juni 2020