Rohr-/Verbindungstechnik

Rohre: Heikle Operationen an der Hausschlagader

Rohre
05.12.2022

Die Installation von – für jedes Gebäude unerlässlichen – Rohrsystemen ist eine hochkomplexe Angelegenheit. Sowohl, was das fließende Wasser betrifft, als auch den Transport von Energie für die unterschiedlichen Heiz- und Klimatisierungssysteme.
Rohre und Verbindungen

In nahezu allen Einsatzgebieten kann es bei fehlerhafter Installation zu fatalen Schäden kommen, die nicht nur in der Lage sind, das gesamte Gebäude zerstören, sondern im Extremfall sogar Leib und Leben bedrohen. Es ist also einer jener Bereiche, an denen man sehr gut erkennen kann, warum man für dessen Installation eine jahrelange Ausbildung benötigt.

Denn die Entscheidungskette beginnt bei der Systemauslegung, der richtigen Dimensionierung und Materialwahl, geht über die entsprechende Verbindungstechnik und endet bei Fragen zu Schallschutz und Montagemöglichkeiten. Kein Wunder, dass der Heimwerkermarkt auf diesem Gebiet kaum eine Rolle spielt. Denn selbst für geübte Hobbyhandwerker ist dies ein Gebiet, von dem man besser die Finger lässt. Sogar für ausgewiesene Haustechnikprofis kann es immer wieder zu Herausforderungen auf der Baustelle kommen, bei denen herkömmliche Lösungen nicht ausreichen.

Da ist dann die Kenntnis über den aktuellen Entwicklungsstand am Rohr- und Verbindungstechnikmarkt gefragt. Denn die Geschwindigkeit, mit der durch Weiterentwicklungen Gutes noch besser wird, ist auf diesem Gebiet besonders hoch. Die Mission von "Handwerk & Bau" ist es daher, Installateur*innen stets auf Augenhöhe mit dem aktuellen Entwicklungsstand zu halten ... wie wir nachfolgend gleich unter Beweis stellen:

Standhaft gegen hohe Belastungen

Viega

Formstabile Rohrleitungssysteme wie das „Raxofix“-Programm von Viega werden bevorzugt für Anbindeleitungen auf der Etage eingesetzt, weil sie schnell und wirtschaftlich von der Rolle installiert werden können. Dies gilt umso mehr, wenn wie bei „Raxofix“ aufgrund der günstigen Strömungswerte mit kleineren Nennweiten gearbeitet werden kann. Damit diese Verarbeitungsvorteile selbst unter schwierigsten Bedingungen auf der Baustelle zum Tragen kommen, hat Viega einen anspruchsvollen Prüfkatalog erstellt, der weit über die normativen Anforderungen hinausgeht. Darin wird unter anderem in einer Kältekammer nachgewiesen: Selbst bei minus 10 °C kann das „Raxofix“-Rohr noch freihändig in engeren Radien gebogen werden.

„Der Fachhandwerker hat damit die Gewissheit, dass er unser schon vor über zwölf Jahren in den Markt eingeführtes Rohrleitungssystem unter widrigen Baustellenbedingungen und anspruchsvollen Betriebsparametern einsetzen kann. Diese Robustheit führt zu einer enormen Sicherheit bei der Verarbeitung und beugt verdeckten Schäden, die im Anlagenbetrieb zu Problemen führen können, vor. Dass alle Raxofix-Verbinder ohne O-Ring auskommen, erhöht die Sicherheit weiter. Denn wo kein O-Ring verbaut ist, kann auch keiner beschädigt werden.“ so Björn Michel von Viega.

Biobasierte PEX-Rohre

PEX Pipes Blue

Uponor setzt mit seinen neu entwickelten "PEX Pipes Blue" einen neuen Maßstab beim Übergang zu nachwachsenden Rohstoffen. Auf diese Weise unterstützt das Unternehmen seine Kunden dabei, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen: Uponors biobasierte PEX-Rohre zeichnen sich durch einen um bis zu 90 Prozent verringerten CO2-Fußabdruck im Vergleich zu PEX-Rohren aus fossilen Rohstoffen aus.

Diese Rohre mit ISCC-Zertifizierung (International Sustainability & Carbon Certification) basieren auf dem Massenbilanzansatz. Das bedeutet, dass für jede Tonne ISCC-zertifizierter erneuerbarer Rohstoffe, die in der Produktion verwendet wird, eine entsprechende Menge PEX-Rohre mit einem ISCC-Zertifikat versehen werden kann. Die Verwendung von ISCC-zertifizierten, biobasierten Materialien trägt dazu bei, fossile Ressourcen durch erneuerbare Rohstoffe zu ersetzen. Darüber hinaus wird Uponor jährlich von unabhängigen Dritten geprüft, um zu gewährleisten, dass alle Anforderungen der ISCC-Zertifizierung erfüllt werden.

Wirtschaftliche Alternative

Climatefix Alox

Ke Kelit hat mit "Climatefix Alox" ein Rohr entwickelt, das in der Installation von Heiz-/Kühldecken gegenüber Kupfer oder Edelstahlrohren nicht nur mehr Montagefreundlichkeit bietet, sondern auch deutliche wirtschaftlicher ist. Durch die Kompatibilität von Climatefix Alox mit dem Kelox Protec Stecksystem werden unhandliche und teure Werkzeug erspart. Bestehende Kelox Werkzeuge, wie etwa Kalibrierer oder Biegefedern bleiben weiterhin kompatibel. Spezialfittings zur Verbindung von Modulen oder als Übergang auf die Anbindeleitungen sind nicht erforderlich. Jegliche Kelox-Rohre können für die Anbindung verwendet werden. Ein Biegen des Alox-Rohres ist per Hand möglich. Dadurch sind kurzfristige Anpassungen von Modulen auch noch auf der Baustelle möglich.

Durch den Aufbau dieses Rohres mit einer Alu-Aussenschicht als Wärmleitoptimierung wird die Energie des Wassers schnell auf die Tauscherfläche von Heiz-/Kühlsystem übertragen. Durch die wesentlich größere Oberfläche von rund 27 Prozent des "d16mm Alox-Rohres" gegenüber "d12mm Kupfer- oder Edelstahlrohren" wird eine größere und schnellere Wärmeübertragung ermöglicht. Durch den größeren Querschnitt von ca. 50 Prozent ist auch der geringere Druckverlust in der Anlage ein starker Vorteil. Durch die verwendeten Materialien ist es überdies wesentlich weniger von weltwirtschaftlichen Rohstoffschwankungen und den Edelmetallpreisen abhängig.

Systemlöser für Problembaustellen

Boagaz-Rohr

Jeder kennt sie, die Baustellen, bei denen man aufgrund ihrer verschachtelten Bauweise mit herkömmlichen Systemen oft an seine Grenzen stößt, oder zumindest viel mehr Zeit als veranschlagt benötigt. Enge Schächte, "abenteuerliche" Baustellenarbeiten anderer Gewerke oder Ecken und Mauervorsprünge, die im Plan nicht ordnungsgemäß eingezeichnet sind, können selbst bei bester Vorbereitung nicht vorhergesehen werden.

Vor allem in der Gasinstallation ist dies aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen ein besonderes Ärgernis, da hier nicht mit "Eigenlösungen" gearbeitet werden kann. Hier bietet Boagaz mit seinen ÖVGW-zertifizierten biegbaren Rohren eine willkommene Unterstützung an. Denn durch den Einsatz von durch Hand biegbaren Edelstahlwellrohren kann derartigen unvorhergesehenen Ärgernissen der Schrecken genommen werden.

Diese Rohre können in einem Stück von der Rolle verlegt und mittels spezieller Fittings ohne besonderes Werkzeug von Hand installiert werden. Dabei liegt allerhöchste Priorität auf dem Thema "zuverlässige Dichtheit". Geliefert werden die gelb ummantelten Gasleitungen als Rollenware mit einer Länge von 15 bis zu 640 Metern. Selbstverständlich darf das System sowohl bei Neuinstallationen als auch bei der Sanierung im Innenbereich eingesetzt werden. Die gewellten Edelstahlohre werden in einem speziellen Herstellungsverfahren produziert, wodurch sie später in den Dimensionen DN °15 bis DN °50 von Hand gebogen und flexibel angepasst werden können.

Außergewöhnlich leise

Polo-Kal Produktsortiment: Polo-Kal 3S, Polo-Kal XS, Polo-Kal NG

In Mehrfamilienhäusern und Wohnbauten sind die maximalen Schallwerte normativ geregelt, wie auch in unserem Beitrag ab Seite 24 nachzulesen ist. Diese Normwerte einzuhalten ist mit der richtigen Planung, dem Einsatz von schalldämmenden Materialien und einer ordnungsgemäßen Installation kein Problem. Um die Planung und Installation bestmöglich durchzuführen, ist es notwendig zu wissen, wie die Schallausbreitung funktioniert. Denn er breitet sich wellenförmig in flüssigen, festen und gasförmigen Medien aus. So ist die Schallgeschwindigkeit in Beton ca. zehnmal schneller als in der Luft, zusätzlich breiten sich die Schallwellen in alle Richtungen aus.

Somit kann sich der Schall ausgehend von einer Armatur oder einem Rohr in die anliegende Wand und von dort weiter in angrenzende Wände sowie Boden und Decke fortsetzen. Wird die Schallausbreitung bereits am Ursprung - beispielsweise mittels des hochschalldämmenden Schallschutzsortiments von Poloplast - eingedämmt, können bei den nachfolgenden Gewerken der Montageaufwand und die Kosten stark reduziert werden. Bei der Montage mit Rohrschellen mit einer Gummieinlage ist es entscheidend, diese nur auf das nötigste Maß zu schließen, um ein Verpressen der Gummieinlage zu vermeiden. Je nach Trennwand ist mit diesen Maßnahmen meist die erhöhte Schallschutzanforderung erfüllt. Ohne viel Montageaufwand und mit geringen Kosten.

Geeignet auch für Wasserstoff

Nirosan Gas jetzt auch für Wasserstoff zertifiziert.

Mit Nirosan Gas bietet Sanha jetzt ein zweites Press-System für Wasserstoff und Erdgas-Wasserstoff-Gemische an. Die Prüfungen der DBI Gas- und Umwelttechnik Freiberg des DVGW wurden erfolgreich abgeschlossen. Damit trägt das System nun das Siegel „H2ready“. Mit dem Prüfzertifikat wird bestätigt, dass Nirosan Gas für den Transport von bis zu 100 Prozent Wasserstoff und bis zu einem Betriebsdruck von 16 bar in Gebäuden geeignet ist. Die Fittings sind mit einem Dichtring aus HNBR ausgestattet. Als Betriebstemperatur gibt Sanha -30 °C bis +100 °C an.

Das System wird aus dem Werkstoff 1.4404 gefertigt. Es enthält mindestens 2,3 Prozent Molybdän und einen gegenüber 1.4401 reduzierten Kohlenstoffgehalt. Dadurch überzeugt es zusätzlich durch seine höhere Korrosionsresistenz. Durch die Dimensionen von 15 bis 108 mm lassen sich Projekte in so gut wie allen Größen umsetzen. Sanha-Press Gas aus Kupfer wurde bereits 2020 vom niederländischen Zertifizierungsinstitut KIWA geprüft und zertifiziert. Hier stehen die Dimensionen von 12 bis 54 mm zur Verfügung. Die Systemfittings sind außen mit einem gelben „PN 5 - GT/PN 1“ gekennzeichnet.

Branchen
Haustechnik