Thyssenkrupp muss DAX verlassen

Der Industriekonzern Thyssenkrupp mit Schwerpunkt in der Stahl-Verarbeitung verliert seinen seit Jahrzehnten angestammten Platz im wichtigsten deutschen Aktienindex DAX. 

05.09.2019
Thyssen-Krupp
© Thyssenkrupp

Der Industriekonzern Thyssenkrupp musste den DAX verlassen.

Statt Thyssenkrupp rückt der Triebwerksspezialist MTU Aero Engines in den DAX auf. 

Die Deutsche Börse überprüft alle zwei Monate die Zusammensetzung des DAX anahnd des Börsenwerts und des durchschnittlichen Handelsumschalgs der Aktien. Thyssenkrupp hat seit Anfang 2018 fast 60 Prozent an Börsenwert eingebüßt - verstärkt zuletzt auch durch das Veto der EU-Wettbewerbshüter gegen eine Fusion seiner Stahlsparte mit dem indischen Tata-Konzern. „Dass uns der Abstieg aus dem DAX enttäuscht, steht außer Frage", sagt Vorstandschef Guido Kerkhoff. „Als Gründungsmitglied wären wir dem Leitindex gern erhalten geblieben." Ehrlicherweise sei die „Performance" des Konzerns in letzter Zeit aber auch zu schwach gewesen. „Unser Blick geht jetzt aber nach vorne."

Metall

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Stahlbau

Schwere Zeiten für Europas Stahlbranche

Stahlindustrie
Redaktion Metall
Voll erwischt hat es den einst führenden deutschen ­Stahlhersteller Thyssenkrupp. Und gemeinsam mit ihm steuert die gesamte ­europäische Stahlbranche unsicheren Zeiten entgegen.
14. Dezember 2020

Bester Stahlbau 2021 gesucht

Stahlbau
Redaktion Architektur & Bau Forum
Ab 1. Dezember 2020 bis 1. März 2021 können Projekte zum 8. Österreichischen Stahlbaupreis 2021 eingereicht werden.
16. November 2020

Georg Matzner: „Jammern bringt niemanden weiter"

Stahlbau
Theresa Kopper
Interview. Im Gespräch mit METALL erzählt Stahlbauverband-Geschäftsführer Georg Matzner, wie es der Branche in der Krise geht, wie er die Zukunft des Materials Stahl einschätzt und warum er trotz aller Schwierigkeiten für die Beibehaltung der CE-Kennzeichnung ist.