Großer Preis für die Fairness vergeben

Im Rahmen des sechsten Grand Prix Coronati wurden Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft für besonderes Engagement geehrt.

21.05.2019
Preisverleihung
© Wolfgang Jannach

Der ehemalige Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (l.) und Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel ehrten Baumeister Johann Jastrinsky mit dem Coronati in der Kategorie „Forschung und Digitalisierung".

Mitte Mai war es wieder einmal so weit: Der diesjährige Coronati - der Fairness-Preis des österreichischen Baugewerbes- wurde im Rahmen einer feierlichen Gala in Pörtschach vergeben. Während bei früheren Preisverleihungen die Coronati-Auszeichnungen auf besondere Bau- und Planungsleistungen von Baubetrieben ausgerichtet waren, lag in diesem Jahr der Fokus auf besonderen Verdiensten herausragender Persönlichkeiten um die heimische Bauwirtschaft.

Die Preisträger

Verliehen wurde der Coronati in insgesamt vier Kategorien. In der Kategorie „Forschung und Digitalisierung" erhielt ihn Johann Jastrinsky, unter anderem für die federführende Beteiligung am Aufbau der Forschungs- und Innovationsstelle an der Bauakademie Salzburg. Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), wurde in der Kategorie „Faire Ausschreibungen" geehrt. „Er gilt als Brückenbauer zwischen Auftraggeber- und Auftragnehmerseite, die sich konsequent für mehr Fairness bei der Ausschreibung von Bauprojekten einsetzt", so die Begründung. 

Ausgezeichnet wurde auch Manfred Haimbuchner, Landeshauptmann-Stellvertreter von Oberösterreich und zuständiges Regierungsmitglied unter anderem für die Bereiche Wohnbau und Baurecht in der Kategorie „Fairer Wettbewerb". Mit der Installation eines Wirtschaftlichkeitsbeirats sowie der Erstellung eines Katalogs rund um die Standard-Ausstattung gemeinnütziger Bauprojekte habe er klare und transparente Vorgaben sowohl für Bauträger als auch Baufirmen geschaffen. Und in der Kategorie „Bau-Politik" ging der Coronati an Nationalratsabgeordneten Peter Haubner unter anderem für seine Mitwirkung bei der Einführung des Bestbieterprinzips im Vergaberecht 2016, bei der Gewerbeordnungsnovelle 2017 sowie bei der rechtlichen Angleichung von Arbeitern und Angestellten 2018, bei der für den Bau als Saisonbranche eine praxisgerechte Sonderregelung erwirkt werden konnte.

Eine besondere Ehre wurde dem ehemaligen Wirtschaftskammer-Präsidenten Christoph Leitl zuteil. Er erhielt von Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel eine Sonderehrung des österreichischen Baugewerbes in Form der goldenen Baumeister-Nadel mit Stern. Frömmel begründete diese  mit dem herausragenden Engagement von Christoph Leitl für die Belange der Bauwirtschaft wie etwa beim Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping sowie bei der Aufwertung der Lehrlingsausbildung. 

Bau

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Veranstaltungen