120 Jahre Hansgrohe

Virtuelle Zeitreise zur Kultivierung des Wassers

Sanitär
18.02.2021

Aktualisiert am 18.02.2021

Seit unglaublichen 120 Jahren steht der Brand Hansgrohe als Begriff für die Kultivierung des Wassers. Anlässlich dieses Jubiläums lud Hans Jürgen Kalmbach, CEO von Hansgrohe, am 17. Februar zur coronabedingt virtuellen Keynote ins Worldwideweb.

Konkret entführte der Firmenchef von Hansgrohe die zahlreichen internationalen Besucher auf eine virtuelle Zeitreise von der Entstehungsgeschichte als kleiner Handwerksbetrieb im deutschen Schwarzwald bis hin zu einem der bekanntesten Marken am globalen Sanitärmarkt. Hans Jürgen Kalmbach nahm seine Gäste dabei in Form eines Spaziergangs von der Vergangenheit über die Gegenwart bis in die Zukunft an seine Seite und ließ sie derart bei seinen zwanglosen Gesprächen mit unterschiedlichen Wegbegleitern teilhaben.  

Vom Ofenrohr zur Brause 

Zu Beginn dieser Reise erinnerte Hans Jürgen Kalmbach an die Wurzeln des Unternehmens in Schiltach, die schon von Beginn an vom großen Engagement für Design, Funktionalität und Nachhaltigkeit gezeichnet waren. Zwar lag der Fokus zu Beginn auf der Herstellung von Metallprodukten wie etwa Pfannen, Ofenrohren oder Uhrteilen, doch die Spezialisierung auf Sanitärprodukte ließ nicht lange auf sich warten. Erweckungserlebnis dazu - so heißt es - war die Entwicklung einer Handbrause als erschwingliche Alternative zur Badewanne. Seit dieser Zeit forscht Hansgrohe an radikalen Innovationen rund um das Thema Wasser, die in Kooperation mit wegweisenden Designern immer wieder auch zu ikonischen Kunstwerken für das Badezimmer kreiert werden.

Duscherlebnis perfektionieren

Eine der Stationen auf Kalmbachs Spaziergang war der Arbeitsplatz der Akustikerin Melanie Grüner. Sie forscht am perfekten Klang für Wasser, das in unterschiedlichen Ausprägungen die Produkte von Hansgrohe verlässt. So hört sich beispielsweise der Klang der Duscharmatur Raindance bzw. Rainfinity (wie anhand eines Hörbeispiels erlebt werden konnte) völlig anders an, als man es von früheren Brausen gewohnt war. Ziel der Forscherin sei, den Schallpegel des Wassers auf einen angenehmen Flüsterton zu reduzieren.

Mit dem Leiter des Innovationslabors, Steffen Erath, sprach Hans Jürgen Kalmbach unter anderem über die derzeit besonders aktuelle "Digitalisierung des Badezimmers", die bei Hansgrohe weit über die Kontrolle der Wassertemperatur hinausreiche.  Erath erklärte, dass etwa die Steuerung der Lichtwärme oder die Einbindung eines Monitors als Infoquelle in der Dusche das Erlebnis im Bad auf eine neue Ebene hebe. Ideale Produkte würden entstehen, indem man bei Hansgrohe genau hinschaut, was die Wünsche der Verbraucher in Küche und Bad seien. Letztlich seien es somit die Kunden, die den Anstoß für Innovationen geben.

Herausragendes Design als zentraler Bestandteil

Nächste Station war ein Besuch bei Andreas Diefenbach, dem CEO von Phoenix Design, der unter anderem für das Design der Raindance verantwortlich ist. Er verwies darauf, dass es für die Kreation herausragender Produkte zentral sei, sowohl den Wald als auch jeden einzelnen Baum zu betrachten. Das Erkennen verschiedener Ebenen mache den Unterschied aus. Zeitloses Design sei laut Andreas Diefenbach neben herausragender Qualität der Schlüssel zum Erfolg. 

Zum Thema Qualität wurde schließlich Produktionsleiter Ulli Duffner befragt, der erklärte, dass Premiumqualität und Handwerkskunst bei Hansgrohe eine lange Tradition habe. Was laut Duffner auch einer der Erfolgsgeheimnisse sei, da beispielsweise die Waschtischarmatur aufgund der täglichen Nutzung stark beansprucht würde. Zudem verfüge Hansgrohe über eine Recyclingquote von nahezu 100 Prozent, was in Sachen Nachhaltigkeit in der Sanitärbranche ein herausragender Wert sei. Auch die CO2-Emissionen des Unternehmens konnten in den letzten beiden Jahren mit fast 20 Prozent signifikant gesenkt werden. Gemeinsam mit der genutzten Wärmerückgewinnung sowie der teilweise eigenen Energieerzeugung sei die Produktion vorbildlich aufgestellt. 

Aqua Days vom 16. bis 18. März

Immer wieder verwies CEO Hans Jürgen Kalmbach bei seiner Zeitreise übrigens auf die bevorstehende Markteinführung unterschiedlicher Neuheiten der Marken Hansgrohe und Axor, die im Rahmen der Hansgrohe Aqua Days vom 16. bis 18. März vorgestellt werden. Wer sie nicht versäumen mag, sollte sich diese drei Tage rot im Kalender markieren.

Wer die Keynote von Hansgrohe CEO Hans Jürgen Kalmbach in Originallänge sehen möchte, klickt auf diesen Link: https://www.hansgrohe-group.com/de/keynote2021

Branchen
Haustechnik