Int. Handwerksmesse

IHM 2022: Pandemiebedingte Verschiebung

Handwerk
12.01.2022

Von: Redaktion Handwerk + Bau
Aufgrund der Pandemie wird die für März 2022 geplante Internationale Handwerksmesse IHM in München auf 6. – 10. Juli 2022 verschoben. Die Prämiere des Events "Zukunft Handwerk" soll 2023 stattfinden.

Durch die anhaltende Pandemie und die nicht absehbare Entwicklung der Omikron-Variante haben sich die Voraussetzungen für eine erfolgreiche und unbeschwerte Durchführung der Internationalen Handwerksmesse IHM sowie der Veranstaltung "Zukunft Handwerk", die beide für 9. – 13. März 2022 geplant waren, erheblich verschlechtert.

Die IHM mit Garten München und "Handwerk & Design" auf dem Messegelände München findet daher vom 6. – 10. Juli 2022 (Mittwoch bis Sonntag) statt. Das neue Kongress- und Eventformat "Zukunft Handwerk", das dieses Jahr erstmals parallel zur IHM stattfinden sollte, wird auf 2023 vertagt. Die Prämiere der Neo-Veranstaltung soll von 8. – 10. März 2023 im ICM München realisiert werden.

Messe soll Erfolg für alle sein

Portrait von Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der Gesellschaft für Handwerksmessen mbH.
Dieter Dohr, Vorsitzender der GHM-Geschäftsführung.

Neben der ungewissen Entwicklung der Pandemie haben auch die eindringlichen Wünsche von Ausstellerseite zu dieser Entscheidung geführt. Für die Dienstleiter und Mitarbeiter der ausstellenden Unternehmen ist es aus heutiger Sicht, trotz des umfassenden Hygienekonzepts, kaum möglich die Beteiligung für den März vorausschauend zu planen.

„Es ist derzeit nicht abzusehen, ob sich die Lage bis März entspannt. Unser oberstes Ziel war und ist es, eine IHM sowie eine "Zukunft Handwerk" zu veranstalten, die einen Erfolg für alle Teilnehmer versprechen. Das können wir in dieser weiter angespannten Lage für den geplanten Veranstaltungszeitraum nicht mehr garantieren. Eine Verschiebung der IHM in den Sommer bzw. die Erstdurchführung der "Zukunft Handwerk" im Jahr 2023 ist daher die richtige Entscheidung“, erklärt Dieter Dohr, Vorsitzender der Geschäftsführung der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, die Verschiebung.

Wichtiger und richtiger Schritt

Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), bedauert zwar die Entscheidung, begrüßt jedoch die Verschiebung auf einen Sommertermin: "Unsere Handwerksbetriebe brauchen Messen, um ihre Produkte, Innovationen und Dienstleistungen zu präsentieren und die Kontakte zu nutzen. Als Wirtschafts- und Gesellschaftsbereich ist die IHM und künftig die Zukunft Handwerk für uns zentral. Hier stellen wir unsere Leistungsfähigkeit dar, in Verbindung mit politischen Diskussionsforen wie zum Beispiel dem „Münchener Spitzengespräch der Deutschen Wirtschaft“. Wir gehen nun mit voller Kraft in die Planung dieser Sommer-Veranstaltung, die endlich wieder wichtige Impulse aus dem Handwerk setzt."

Ähnlich sieht es Franz Xaver Peteranderl, Präsident des Bayerischen Handwerkstag (BHT): "Die Verschiebung der IHM in den Juli begrüßen wir als wichtigen und richtigen Schritt und danken der GHM als Messeveranstalter des Handwerks für ihr umsichtiges Agieren. Das Handwerk blickt einem Wiedersehen nach über zwei Jahren pandemiebedingter Pause mit Freude entgegen, denn die Messe ist auch und gerade in diesen schwierigen Zeiten von großer Bedeutung, um vor allem jungen Menschen zu zeigen, welche Vielfalt und Zukunftsfähigkeit das Handwerk bietet. In Zeiten großer Umbrüche ist das ein wichtiges Zeichen!" (ar)