Virtuelle Ausstellung: Walden

Ausstellung
29.05.2020

Von: Redaktion Architektur & Bau Forum

Die Ausstellung „Walden“ im Schloss Hollenegg for Design kann noch bis 30. Mai virtuell von Zuhause aus besichtigt werden und bringt auf diese Weise ein Stück Wildnis in den vom Homeoffice geprägten Alltag.

Leider verhinderten die Maßnahmen rund um Covid-19 eine Öffnung des Schlosses. Eine Absage der Ausstellung , die zum fünften Mal in Folge in den historischen Räumen des Schlosses geplant war, kam für Kuratorin Alice Stori Liechtenstein aber dennoch nicht in Frage. Gerade in diesen schweren Zeiten war es ihr Anliegen, jungen Designern dennoch die Möglichkeit zu bieten, ihre Werke zu präsentieren, denn gerade jetzt bräuchten die Menschen Kunst und Design, um ihre Lebensgeister zu mobilisieren, wie Alice Stori Liechtenstein betont.

Zurück zu den Wurzeln„Walden“ will zum Nachdenken anregen. Mit welchen, wenn auch kleinen Maßnahmen, kann jeder einzelne von uns sich den großen Herausforderungen der Welt stellen? Wie können wir selbst aktiv werden und natürliche Abläufe in unseren Alltag integrieren? Und können wir mit unserer eigenen Lebensweise Rücksicht auf jahreszeitliche, regionale Ressourcen und Materialen nehmen? „Walden“ lädt ein, unsere Natur anders zu betrachten, eigene Perspektiven zu ändern, Fragen zu stellen und den Menschen als Teil der Natur zu begreifen.

Im Einklang mit der Natur

Bei allen Exponaten geht es um Selbstgenügsamkeit und darum, einen neuen Zugang zur Natur zu finden, die wilde Seite willkommen zu heißen und das romantische Idealbild der Natur zu vergessen. Ihre jeweils ganz persönlichen Lösungsvorschläge für ein Leben, Gestalten und Sein im Einklang mit der Natur bringen die jungen Kreativen dabei ein. So entwickelte etwa das Designduo Crafting Plastics ein zur Gänze biologisch abbaubares Material mit kunststoffähnlichen Eigenschaften und schuf daraus Fensterscheiben mit Folien und Mustern. Das österreichische Duo mischer'traxler kreierte einen Tisch aus patiniertem Messing mit Formen des Schopfweizengrases und unterstützt mit dem Verkauf ausgewählte Naturschutzprojekte in Österreich, die Wiesen und Naturräume in ihrem natürlichen Zustand bewahren. Charlap Hyman & Herrero wollten die Natur in die Innenräume bringen, mit einer von Reben- und Pflanzenmotiven umrankten Tapete. Die Französin Marlène Huissoud ließ sich für ihren Teppich aus naturbelassener Wolle von Insekten-Flugschwärmen inspirieren. Der Österreichischer Klemens Schillinger kreierte eine Lampe, die mit einer Kurbel durch körperliche Betätigung aufgeladen werden muss und das Damenduo Studiotut aus Wien widmete sich der Fliegenforschung.

Bis 30. Mai  kann „Walden“ im Rahmen eines virtuellen Ausstellungsrundgangs mit Alice Stori Liechtenstein noch online unter http://www.schlosshollenegg.at besichtigt werden.

https://www.facebook.com/schlosshollenegg

Branchen
Architektur