Spachtelmassen

Von Grund auf Plan

Damit in Sachen Boden- und Wandgestaltung alles glatt läuft, sorgen Spachtelmasse, Bodenkleber und Co. für volle Ausgeglichenheit und schaffen die perfekte Grundlage für ein strahlendes und gemütliches Zuhause.

16.03.2021
Top-Artikel
Christina Mothwurf
16.03.2021

Kein Nachteil ohne Vorteil – das gilt auch in Zeiten der Pandemie. Gerade im vergangenen Jahr wurde hierzulande gebaut, saniert und renoviert, was das Zeug hält. Und ganz egal, ob Neubau oder Sanierung: In Sachen Boden- und Wandgestaltung braucht es neben einer ordentlichen Untergrundprüfung vor allem die passenden Produkte für unterschiedliche Einsatzbereiche. Schließlich sorgt nur eine fehlerfreie Grundbearbeitung für einen langlebigen Belag, der nachhaltig Freude bereitet. Anwender können in Sachen Kundenbetreuung mit viel Effizienz und hoher Verarbeitungsqualität punkten – vorausgesetzt, die Basis stimmt, und zwar vom Boden über die Wand bis zur Decke. Zur schnellen Belegreife kommt der Anwender mitunter durch den Einsatz einer mit Calciumsulfat gebundenen Nivelliermasse – zum Beispiel mit der CA 60 von Murexin. Was die Verarbeitung betrifft, punktet sie vor allem durch die kompakte Trockenzeit: Bei Schichtdicken von zwei bis 3 Millimeter ist sie bereits nach zwölf Stunden belegreif. Zusätzlich ist sie spannungsfrei und schafft einen sehr guten Verlauf bei enorm glatter Oberfläche. Damit ist sie vor allem im Einsatz auf Calciumsulfat-Fließestrichen sowie auf Magnesiaestrichen, Gussasphalt, Holzuntergründen und Trockenestrichen im Alt- und Neubau das Mittel der Wahl, da sie auch auf Fußbodenheizungen, Flächenbodenheizungen und bei Stulrollenbelastung eingesetzt werden kann. Aber auch für elastische und textile Bodenbeläge will ein ordentlicher Untergrund her – zum Beispiel ein multifunktioneller Klebstoff, der hält, was er verspricht. Hier bietet etwa Murexin mit dem Quatro Floor D 444 eine Lösung, die sowohl für homogene als auch für heterogene PVC-Beläge, PVC-Designbeläge in Planken und Fliesen sowie Linoleumbeläge oder Textilbeläge und sogar für leichte Nadelvliesbeläge geeignet ist. Bei der Anwendung einfach mit einer Zahnspachtel gleichmäßig auf den vorbereiteten Untergrund auftragen. Aber Achtung: Die Zahnung ist dabei so zu wählen, dass die Belagsseite ausreichend mit Klebstoff benetzt wird. Innerhalb von zirka 15 Minuten den Belag in einem weiteren Schritt anreiben oder mit einer Walze abrollen. Nach zirka 30 Minuten sollten Anwender ein zweites Mal anrollen und hochstehende Belagskanten beschweren, falls notwendig.

© Synthesa

Perfekt vorbereitet

Der Weg vom feuchten Estrich zum fertigen Bodenbelag wird auch mit Produkten von Mapei in kürzester Zeit realisierbar – Basis dafür ist ein einkomponentiger Primer, der gebrauchsfertig und mit absperrender Wirkung daherkommt. Mapeproof kann dabei sowohl zur Absperrung von zementären und unbeheizten Estrichen mit einer Restfeuchte von bis zu 4,5 CM eingesetzt werden – und das bei leichter Verarbeitung mit einer Rolle und schnell trocknend. Weil doppelt besser hält, wird der Primer innerhalb eines Zeitfensters von zwei bis zwölf Stunden nochmal aufgetragen, bevor die Spachtelmasse – wie beispielsweise die Ultraplan Xtra – zum Einsatz kommt. Auch sie sorgt durch die kurze Trockenzeit für mehr Flexibilität und kommt bei nahezu allen Arten von Belägen zum Einsatz. Zur vollflächigen Verklebung des Belags eignet sich der Dispersionsklebstoff Ultrabond Eco V4SP für die Verklebung von elastischen und textilen Bodenbelägen. Er zeichnet sich übrigens auch durch sein hohes Belagsspektrum und seine vielseitigen Einsatzmöglichkeiten aus.

© Murexin GmbH

Völlig von der Rolle

Garagen, Kellerräume oder sensible und hygienisch anspruchsvolle Räume brauchen in Sachen Bodenbelag Material, das nicht nur langlebig ist, sondern im Optimalfall auch ein gesundes Raumklima begünstigt – vor allem, wenn es um öffentliche Gebäude geht. Hier sind Lösungen gefragt, die dafür sorgen, dass keine Schadstoffe in die Raumluft gelangen. Schließlich müssen in Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern oder dem Haushalt Böden nicht nur belastbar und pflegeleicht sein, sie sollen auch zu einem gesunden Wohnklima beitragen. Mit der Disbon-Reihe von Synthesa sind umweltfreundliche Lösungen am Start, wie beispielsweise Disbon 404 ELF 1K-Acryl-Bodensiegel – ein Produkt, das emissionsminimiert, lösemittel- und weichmacherfrei ist. Die umweltfreundliche Acrylatbeschichtung ist einkomponentig und härtet ohne Zugabe einer zweiten Komponente vollständig aus. Zusätzliches Plus: Die Anwender können das Produkt ganz einfach mit einer Rolle auftragen. Auch Böden von Garagen und Fahrradkellern werden mitunter mechanisch relativ stark beansprucht – in diesem Fall sind meist Reifenfestigkeit, Schlag- und Abriebfestigkeit wesentliche Punkte, die einen langlebigen Belag ausmachen. Auch hier sorgt DisboPox W 442 Garagensiegel als umweltfreundliches, weil wasserlösliches Produkt für eine robuste Basis, die noch dazu leicht zu reinigen ist. Damit wird Bodenbeschichtung für Maler in der Praxis so einfach wie Wände rollen.

© Mapei

Ganz schön stark

Wenn es um die eigenen vier Wände geht, haben Bauherren mittlerweile eine immer größer werdende Auswahl an Belägen. Fliesen oder Naturstein als Material ist hier besonders robust, aber gerade LVT-Beläge werden durch ihre guten Eigenschaften und die Vielseitigkeit in Sachen Design und Komfort immer stärker nachgefragt. Und das nicht nur bei Bodenbelägen: Auch an Wandflächen kommt der vielfältige Allrounder immer mehr zum Einsatz. Mit einem speziellen Wandkleber kann sowohl am Boden als auch an der Wand gewerkelt werden – der Endkunde hat dabei den Vorteil, dass in Sachen Verarbeitung sprichwörtlich alles aus einem Guss gefertigt wird. Der spezielle SMP-Wandkleber Ardex AF 181W ist auf die hohen Anforderungen im Nassbereich ausgelegt. PVC-Designbeläge können damit mühelos nicht nur an Wand-, sondern auch auf Bodenflächen verlegt werden. Dabei hält er selbst hohen Feuchtigkeitseinwirkungen stand, etwa im Bereich der Dusche. Das Produkt ist wasserfrei und verfügt über eine hohe Klebkraft, das macht auch den Einsatz in Bereichen mit hohe Wärmeeinwirkung möglich, wie zum Beispiel in Wintergärten oder vor bodentiefen Fenstern. Aber auch hochbelasteten Eingangsbereichen wie in Einkaufszentren oder auf Flughäfen, also Flächen mit sehr starker mechanischer Belastung, wird der Kleber gerecht. Und die einfache Verarbeitung des einkomponentigen Klebers sorgt in Kombination mit dem Auftrag durch eine Rolle für mehr Effizienz in der Anwendung.

© Mapei

Nachhaltig saniert

Wenn es um Putze, Spachtelmassen und Co. für die Wand geht, sind nachhaltige Produkte immer stärker gefragt. Rigips bezieht deshalb Gips als Rohstoff für die Profi-Linie für Maler aus dem heimischen Bergbau in Puchberg. Zusätzlich stammen auch die Verpackungsmaterialien weitgehend von Herstellern aus der Region. Aber nicht nur in Sachen Nachhaltigkeit hat es der etablierte Handputz in sich: Die komplette Rimano-Linie ist nicht ohne Grund seit vielen Jahren bei Malern enorm beliebt. Zum Beispiel der einlagige Handputz Rimano 6–30, der zum Glätten auf sauberem, trockenem und saugendem Untergrund verwendet wird. Der Fertigtünich auf Naturgips-Basis ist für Beton, Mauerwerk und Mantelbetonkonstruktionen an Wänden und Decken geeignet. Dabei kann der Putz sowohl für die Sanierung als auch für Ausbesserungsarbeiten verwendet werden – die Widerstandsfähigkeit der Linie sorgt für schöne glatte Ergebnisse mit hoher Verarbeitungsqualität. Auch unebene und rauhe Oberflächen brauchen effiziente Materialien, damit Löcher, Fugen, Schlitze, Risse sowie ausgebrochene Kanten ausgeglichen werden können. Mit einer standfesten Innenspachtelmasse bietet auch Molto eine Lösung auf Naturgipsbasis, die nicht nur der ÖNorm entspricht, sondern in Sachen Verarbeitung sehr universell ist. Die Profi Bau- und Flächenspachtel schafft damit beste Voraussetzungen für einen perfekten Untergrund. Wer sich schon beim Putz so richtig strahlend-weiße Ergebnisse wünscht, ist mit dem händisch zu verarbeitenden Dünnputz von Knauf gut beraten. Dabei wurde über zwei Jahre lang ordentlich geforscht und in der Praxis erprobt, bis schließlich nach mehreren Projektphasen der Gips Handputz 6–30 für die Anwender so richtig erhellende Ergebnisse gebracht hat. Der hohe Zuspruch gibt dem Erfolg der Produktinnovation recht: Neben der besonders hellen Farbe wird die hohe Ergiebigkeit des universellen Dünnputzes geschätzt – auch die stabile Verarbeitungszeit von 60 Minuten sowie die gute Formbarkeit während der Verarbeitung kann sich sehen lassen. Mit der richtigen Untergrundvorbereitung und passenden Produkten steht also einem perfekten Ergebnis in Sachen Langlebigkeit und Design an Boden, Wand und Decke nichts im Wege. Und damit läuft in Sachen Anwender- und Kundenfreundlichkeit garantiert alles glatt. (dd)

Maler Tischler Architektur

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Verbundstoffe