Berufsbegleitende Fortbildung zum Restaurator/in im Maler- und Lackiererhandwerk

Weiterbildung
01.08.2017

 

Wer als Meister oder Meisterin arbeitet, ist bereits qualifiziert. Wer sich aber um historische Substanz k√ľmmert, muss in jedem Bau mit √úberraschungen rechnen. Das erfordert im jeweiligen Fach eine besondere Umsicht, eine Menge Erfahrung und permanente Weiterentwicklung. Die F√ľhrungskr√§fte im Handwerk bauen durch den Zertifikatslehrgang in der Propstei Johan¬≠nesberg ihre Kenntnisse und Fertigkeiten aus und lassen dies sichtbar do¬≠kumentieren: Der/die Malermeister/in legt vor der Handwerkskammer Kas¬≠sel eine Pr√ľfung ab und tr√§gt den beurkundeten Titel ‚ÄěRestaurator/in im Maler- und Lackiererhandwerk‚Äú.

Die Fortbildung gliedert sich in zwei Teile: Das fachrichtungs√ľbergreifende Seminar findet im Januar 2018 statt. Die Lehrinhalte beziehen sich unmittelbar auf die von den besonderen Rechtsvorschriften festgelegten Pr√ľfungsf√§cher und beinhalten Kunst- und Kulturgeschichte (Baugeschichte), Materialkunde (Werk- und Baustoffkunde) sowie Bestandsaufnahme und Dokumentation. Ebenso werden die notwendigen Kenntnisse zu Denkmalschutz, Denkmalpflege, zum √∂ffentlichen und privaten Recht und zur Bauphysik vermittelt. Erg√§nzend finden √úbungen zu Aufma√ü- und Dokumentationstechniken statt. Das im Februar 2018 anschlie√üende fachspezifische Praxisseminar f√ľr Maler- und Lackierermeister/innen wird in Teilzeitform in Modulen von drei bis vier Tagen angeboten, um den berufsbegleitenden Besuch zu erm√∂glichen. Historische Handwerks- und Sanierungstechniken (wie beispielsweise die Imitationstechniken Marmorieren und Maserieren, Kalktechniken: Fresko und Sgraffito, Secco- und Leimfarbentechniken, Vergolden und Schriften) werden in der Werkstatt einge√ľbt und in Projektarbeiten angewendet. F√ľr die H√∂herqualifizierung zum/zur Restaurator/in im Handwerk ist eine finanzielle F√∂rderung √ľber das Aufstiegs-BAF√∂G m√∂glich.

Handwerksgesellen und -gesellinnen steht es offen, sich zum/zur Maler/in f√ľr Instandsetzungsarbeiten in der Denkmalpflege weiter zu qualifizieren. Dieses Seminar findet ab Januar 2018 ebenfalls in berufsbegleitender Form statt.Das Denkmal Propstei Johannesberg mit seiner Bau- und Restaurierungs-
geschichte und vielen Anschauungsobjekten bietet zusammen mit den funktionalen Werkst√§tten und gut ausgestatteten Seminarr√§umen beste Voraussetzungen f√ľr erfolgreiches, gemeinsames Lernen. Die Propstei Jo¬≠hannesberg gGmbH kombiniert und leistet in Deutschland eine einmalige Bildungs- und Kommunikationsarbeit: die Gesellschafter, Beiratsmitglieder und Dozenten/innen decken verschiedene Berufsgruppen ab. Sie sind t√§tig im Handwerk, in der Restaurierung, im Architektur- und Ingenieurwesen, in der Denkmalpflege, als Vertreter der Kammern, St√§dte und Kommunen oder √ľben eine Lehrt√§tigkeit an Universit√§ten und Fachhochschulen aus. Die Erfahrungen und das Wissen aus der Praxis flie√üen in die Seminare und Veranstaltungen mit ein und gew√§hren einen regen interdisziplin√§ren Aus¬≠tausch. Gro√ü geschrieben wird hier das kooperative Miteinander und der Di¬≠alog aller Gewerke und Disziplinen, auch √ľber die Zeit des Seminarbesuchs hinaus. Die Fortbildungseinrichtung tr√§gt das Qualit√§tssiegel der Weiterbil¬≠dung Hessen e.V. und wird regelm√§√üig zertifiziert, womit die Durchf√ľhrung qualit√§tsvoller Seminare garantiert ist.

Branchen
Maler