Volles Programm bei den NÖ Baustudientagen

Die Ehrung angehender Jungbaumeister stand im Mittelpunkt der Niederösterreichischen Baustudientage.

30.01.2018
Weiterbildung
Redaktion Bauzeitung
© BauInnung NÖ/Plutsch

WKNÖ-Vize-Präsident Josef Breiter, Jungbaumeisterin Romana Schravogel und Innungsmeister Robert Jägersberger freuten sich über insgesamt 28 frisch gebackene Jungbaumeister bei den Baustudientagen in Puchberg am Schneeberg.

Im Rahmen der diesjährigen Baustudientage wurde 28 angehenden Jungbaumeistern die Baumeisterprüfungs-Urkunden feierlich überreicht. Landesinnungsmeister Robert Jägersberger freute sich sichtlich über die hervorragende Absolventenquote und ließ es sich nicht nehmen, die Wichtigkeit des Baumeister-Nachwuchses für Niederösterreich hervorzustreichen. „Nicht nur aufgrund seiner Tradition, innovativer Aus- und Weiterbildungsangebote und höchster Qualitätsstandards hat das niederösterreichische Baugewerbe eine große Bedeutung für die wirtschaftliche, kultur- und sozialpolitische Entwicklung unseres Bundeslandes. Unser engagierter Jungbaumeister-Nachwuchs sichert auch die Zukunft der 7.000 Betriebe des niederösterreichischen Baugewerbes und ihrer rund 30.000 Mitarbeiter.“ Unter den 28 Geehrten waren dieses Jahr auch wieder drei Jungbaumeisterinnen, die die Urkunden in Empfang nahmen.

Umfangreiches Angebot

Dass nachhaltiges Interesse an Weiterbildung und Fortschritt besteht, bewiesen auch die 220 Teilnehmer, die den Fachvorträgen in den Bereichen Bauführung in der Niederösterreichischen Bauordnung, der Datenschutzgrundverordnung und der Minimierung der Risikofaktoren im Baugewerbe lauschten.  Das vielseitige Rahmenprogramm mit einer Besichtigung der Firma F. List GmbH in Thomasberg, Eisstockschießen und einem Galadinner bot zudem genügend Möglichkeit für einen intensiven Austausch.

 

Bau

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Weiterbildung