Akku-Geräte

Kabelloses Arbeiten wird schneller, einfacher, vielfältiger

Handwerkzeug
13.07.2021

Von: Redaktion Tischler Journal
Aktualisiert am 13.07.2021

Kabelloses Arbeiten auf der Baustelle erfreut sich weiter zunehmender Beliebtheit. Bosch Power Tools erweitert daher seine für den gewerblichen Einsatz konzipierte 18 Volt-Akku-Plattform, mit der Anwender Geld, Platz und Zeit sparen.

Das auf Bosch-Technologie basierende Professional 18V System wurde entwickelt, um die Effizienz und Effektivität auf der Baustelle zu steigern. Im Professional 18V System kann ein einziger Akku mit vielen Werkzeugen verschiedener Marken verwendet werden. Anwender profitieren von der vollen Kompatibilität mit allen Akkus seit 2008, laut Hersteller der schnellsten Ladezeit im Markt, der CoolPack-Technologie und der innovativen Zelltechnologie für die beste Akku-Leistung der ProCore18V-Akkus. In den nächsten zwei Jahren wird Bosch rund 100 neue Geräte im Akku-Segment herausbringen.

Mit dem Professional 18V System soll kabelloses Arbeiten schneller, einfacher und vielfältiger werden.

Neue Partnerschaften mit Fein und Heraeus

Mit den neuen Partnerschaften mit Fein und Heraeus wird eine kabellose Zukunft für den Profi-Anwender noch flexibler, einfacher und effizienter. „Nach der Öffnung des Professional 18V Systems im vergangenen Jahr, gewinnen wir mit Fein und Heraeus jetzt zwei weitere renommierte und starke Profi-Marken dazu. Durch die Partnerschaft mit Fein und Heraeus bietet das 18 Volt-Akku-System von Bosch ein noch breiteres Anwendungsspektrum und noch mehr Flexibilität für die Verwender. Ein Akku, ein Ladegerät und noch mehr Anwendungen“, sagt Lennart de Vet, Mitglied des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools und verantwortlich für Bosch Professional, über den Ausbau der Plattform. Die Multifunktionsgeräte der Multimaster-Serie von Fein können in Zukunft mit Akkus aus dem Professional 18V System von Bosch betrieben werden. Die Geräte eignen sich zum Sägen, Schleifen, Polieren, Trennen, Feilen, Schaben, Schneiden und Reinigen von unterschiedlichen Materialien. Mit der gemeinsamen Akku-Plattform knüpfen Bosch und Fein an eine bereits seit 2016 bestehende Partnerschaft an: Die Unternehmen entwickelten gemeinsam das Starlock-System zur einheitlichen Werkzeugaufnahme bei Multi-Cuttern, und arbeiten auf der Basis seitdem erfolgreich zusammen. Dr. Christoph Weiß, Geschäftsführer der Fein-Gruppe: „Besonders beim Thema Akku ist Flexibilität gefordert. Anwender bevorzugen offene Systeme, sprich: einen Akku für mehrere Profi-Elektrowerkzeuge und das am besten herstellerübergreifend.“ Das spart Kosten und erleichtert den Arbeitsalltag. „Wir sind davon überzeugt, dass wir künftig mit dem Professional 18V System von Bosch auf die richtige Akku-Plattform setzen“, sagt Dr. Weiß.

Neuer Kreuzlinienlaser setzt Meilenstein in nachhaltiger Produktentwicklung: Quigo Green

Nachhaltigkeit als Richtungsgeber

Übergeordnet spiegelt sich die Orientierung an sich verändernden Bedürfnissen und davon abgeleiteten Anforderungen auch in der Nachhaltigkeit des unternehmerischen Handels wider. In Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie der Bosch-Gruppe ergibt sich eine Fokussierung auf die Steigerung der Energieeffizienz. Bosch Power Tools hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 rund 75 000 MWh einzusparen. Auch auf Produktebene arbeitet das Unternehmen gezielt an der Verringerung seines ökologischen Fußabdrucks. Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung einer Kreislaufwirtschaft. So hat Bosch Power Tools durch die Einführung von Koffern aus recyceltem Kunststoff im DIY-Bereich seit 2019 über 2 200 Tonnen Kunststoffrohmaterial und damit mehr als 3 000 Tonnen CO2 eingespart. Durch die Umstellung von Kunststoffblister- auf Kartonverpackungen konnten außerdem mehr als 50 Tonnen Plastikmüll vermieden werden.  Der neue Kreuzlinienlaser Quigo Green ist ein weiteres Beispiel für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie bei Bosch Power Tools. Er ist das erste Messgerät von Bosch, dessen Gehäuse und Zubehöre zu 90 Prozent aus recyceltem Kunststoff bestehen. Schwerpunkt bereits in der Produktentwicklung war es, den CO2-Fußabdruck vom Produkt über das Zubehör bis hin zur Verpackung zu reduzieren. So besteht auch die Verpackung zu 70 Prozent aus recyceltem Papier, ist mit einem umweltfreundlichen Lack auf Wasserbasis überzogen und enthält im Innern keinerlei Kunststofffolien mehr. Zusätzlich wurde die Größe der Verpackung optimiert. Darüber hinaus verbraucht der neue Quigo Green durch eine optimierte Elektronik 50 Prozent weniger Energie als sein Vorgänger ‒ damit werden mit nur einem einzigen Produkt mehr als 340 Tonnen CO2 eingespart. „Nachhaltiges Handeln ist ein elementarer Bestandteil des Wertegerüsts der Unternehmenskultur bei Bosch. Mit dem neuen Quigo Green setzen wir im Messtechniksegment einen Meilenstein nachhaltiger Produktentwicklung“, so Becker.

Branchen
MetallTischler