Interview

60 Jahre Lisec: Starke Basis für die Zukunft

Flachglas
16.11.2021

Der österreichische Produzent für Lösungen in der Flachglasverarbeitung und -veredelung feiert heuer sein 60-jähriges Firmenjubiläum. Lisec-Geschäftsführer Gottfried Brunbauer blickt mit uns auf eine erfolgreiche Geschichte zurück – und in die Zukunft der "All-In-One-Solutions".

Lisec Geschäftsführer Gottfried Brunbauer.
Lisec Geschäftsführer Gottfried Brunbauer.

60 Jahre sind eine lange Zeit, vor allem für ein Unternehmen in einer schnelllebigen Technologie-Branche. Können Sie trotzdem die größten Meilensteine und Entwicklungen in der Unternehmensgeschichte ausmachen?

Gottfried Brunbauer: 60 Jahre sind in volatilen Zeiten wie diesen wahrlich eine lange Zeit. Die Wurzeln von Lisec liegen grundsätzlich in der Herstellung von Isolierglas, die in der Lisec Glastech bis heute weiterlebt. Einer der ersten Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens war der Einstieg in den Eigenbau von Maschinen, der sehr früh begonnen hat. Ende der 1970er Jahre hat das Maschinenbaugeschäft erstmals die Glasverarbeitung überwogen. Ein weiterer Meilenstein war Anfang der 1990er Jahre der Bau eines neuen Fertigungsstandortes für den Maschinenbau in Seitenstetten und die Übersiedlung dahin. Der Standort wurde in den folgenden Jahren schrittweise erweitert. Ein weiterer wichtiger Meilenstein war die in den 1970er Jahren beginnende, weltweite Expansion mit Niederlassungen auf allen Kontinenten und in vielen Ländern.
Sehr einschneidend für das Unternehmen waren der Tod des Firmengründers Kommerzialrat Peter Lisec im Jahr 2009 und die darauffolgende Transformationsphase von einem eigentümer- zu einem managementgeführten Unternehmen, die einige Jahre angedauert hat. Heute ist Lisec ein weltweit aufgestelltes, modernes Industrieunternehmen mit effizienten Strukturen. Die wohl wichtigsten Meilensteine während all dieser Zeit waren jedoch all die treuen Kunden, die ihr Geschäft mit Lisec Maschinen begonnen haben und sich selbst zu erfolgreichen Unternehmen entwickelt haben, all die Mitarbeiter, die zum Teil ihr gesamtes Berufsleben engagiert bei Lisec gearbeitet haben und all die Innovationen, die von diesen Mitarbeitern geschaffen wurden.

Wieviel des ursprünglichen Gründungsgedankens von Peter Lisec schwingt heute noch mit?

Das zentrale Streben des Unternehmensgründers Peter Lisec war immer, die Bedürfnisse der Kunden zu erkennen und dafür praktische und innovative, für eine Serienproduktion geeignete Lösungen bereitzustellen und damit auch den Kunden die erfolgreiche Entwicklung ihres Geschäfts zu ermöglichen. Zum anderen hatte Peter Lisec auch ein offenes Ohr für die Anliegen der Mannschaft. Beides hat sich bis heute erhalten. Auch heute sind die Kundenorientierung und das Bestreben der Mitarbeiter nach kundengerechten Lösungen sowie das Gefühl, Teil der Lisec-Familie zu sein, in der Mannschaft noch deutlich zu spüren.

Diese Butyliermaschine war eine der ersten Maschinen, die Lisec verkauft hat.
Damals: Diese Butyliermaschine war eine der ersten Maschinen, die Lisec verkauft hat.

Österreich ist auch noch heute Hauptsitz des Unternehmens, in Österreich hat Lisec bis auf kleinere Bereiche auch heute die gesamte Produktentwicklung und die gesamte Maschinen- und Anlagenproduktion konzentriert.

Gottfried Brunbauer, CEO Lisec

Lisec zählt seit vielen Jahren zu den Weltmarktführern und ist global verzweigt. Welche Bedeutung hat der Standort Österreich für das Unternehmen heute?

Österreich ist auch noch heute Hauptsitz des Unternehmens, in Österreich hat Lisec bis auf kleinere Bereiche auch heute die gesamte Produktentwicklung und die gesamte Maschinen- und Anlagenproduktion konzentriert. Zum einen liegen die Wurzeln des Unternehmens in Österreich, zum anderen verfügt Österreich über hervorragend qualifizierte Fachkräfte sowie über eine gut ausgebaute und stabile Infrastruktur sowie übe stabile politische und soziale Verhältnisse. Dazu kommt ein hochentwickelter Zuliefermarkt und leistungsfähiges Netzwerk an Bildungs- und Forschungsinstitutionen. Aus diesem Grund wird der Standort Österreich für Lisec auch künftig eine zentrale Bedeutung haben. Ergänzt wird die starke Home-Base von Lisec in Österreich durch unser weltweites Netz von Vertriebs- und Serviceniederlassungen, um in allen Regionen der Welt nahe an unseren Kunden zu sein.

An der Firmenphilosophie von Lisec, in der die Kunden und geschäftsfördernde Lösungen im Fokus stehen, hat sich also nichts geändert – wobei der technischen und digitalen Vernetzung immer größere Bedeutung zukommt. Wie entwickelt Lisec sein Angebot und Service dahingehend? Wie wichtig ist dabei noch der persönliche Kontakt und Austausch?

In unserem Geschäft geht es immer um Lösungen, welche auf die Anforderungen und Bedürfnisse unserer Kunden jeweils individuell zugeschnitten sein müssen. Die Konzeption dieser Lösungen ist ohne persönlichen Kontakt und ohne persönlichen Austausch nicht möglich. Insofern sind der persönliche Kontakt und der persönliche Austausch auch heute noch von Bedeutung und werden es auch künftig sein. Das gilt im besonderen Maß für die Weiterentwicklung des Angebotes und der Services im Bereich der technischen und digitalen Vernetzung, da es in diesem Bereich nur dann möglich ist, kundengerechte Lösungen bereitzustellen, wenn man das Geschäft der Kunden eingehend versteht. Und dieses Verständnis entsteht nur im persönlichen Kontakt vor Ort bei unseren Kunden. Auf dieser Basis arbeiten wir laufend daran, auch unsere digitalen Lösungen entlang der gesamten Prozesskette von der Auftragserfassung bis zur Distribution der Fertigprodukte unserer Kunden ständig zu erweitern und unseren Kunden Lösungen zu bieten, um die Vielfalt an Daten, welche dabei entstehen, für die weitere Steigerung von Qualität, Flexibilität und Effizienz zu nutzen.

Glasverarbeitung heute: eine vollautomatische Anlage zum Applizieren flexibler Abstandhalterbänder auf Glasscheiben.

Glasverarbeitungsmaschinen heute: eine vollautomatische Anlage zum Applizieren flexibler Abstandhalterbänder auf Glasscheiben.

Seit Beginn der Corona-Pandemie erleben wir wirtschaftlich eine Berg- und Talfahrt. Lisec scheint diesem Trend zu trotzen und verzeichnet ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr. Woran liegt das und woher kommen die größten Aufträge 2021?

Zum Glück gibt es viele Unternehmen in unterschiedlichen Branchen, auch in unserer Branche, welche die Corona-Pandemie erfolgreich bewältigt haben. Der Hauptgrund ist natürlich, dass das Geschäft unserer Kunden kaum einen Einbruch erlitten bzw. derzeit wirklich prosperiert, wodurch unsere Kunden kurzeitig verschobene Investitionsprojekte nachholen und Anlagen erneuern bzw. in die Erweiterung ihrer Kapazitäten investieren. Was Lisec im Speziellen betrifft, wird unser gegenwärtiger Erfolg sicher auch dadurch unterstützt, dass wir das letzte Jahr genutzt haben, um intensiv an unseren innovativen Lösungen weiterzuarbeiten und unsere Organisation noch schlanker, transparenter, flexibler und damit kundenorientierter aufzustellen.

Ein Blick in die Zukunft: Was sind die nahen Pläne und Ziele – und wohin geht die Reise in den nächsten 60 Jahren Lisec?

Die nahen Pläne sind, das positive Branchenumfeld für uns zu nutzen und unser Wachstum durch entsprechende Maßnahmen auf der Produkt-, auf der Vertriebs- und auf der Serviceseite kontinuierlich fortzusetzen. Dazu werden wir die Entwicklungen in der Branche genau beobachten und allfällige Chancen aktiv nutzen. Auf diese Weise wollen wir auch in 60 Jahren noch der One-Stop-Shop sowie der All-In-One-Solutions-Anbieter für die Flachglas-Verarbeiter mit einer starken Basis in Europa und in Österreich sein.

60 Jahre Lisec – die Meilensteine

1961  Peter Lisec gründet die Glastechnische Industrie Peter Lisec.

1966  Start der fabrikmäßigen Herstellung von Isolierglas.

1968  Entwicklung und Patentierung eines eigenen Systems zur Technologie des neuen Produktes „Isolierglas“ mit eigenem Markenzeichen.

1971  Produktion von Isolierglas sowie Herstellung von Maschinen zur Isolierglasfertigung.

1978  Errichtung Werk II (jetzige Glastech, Hausmening/NÖ).

1989  Lisec wird zum Rundumanbieter und entwickelt sich zum Marktführer weltweit.

1993  Gründung der Lisec Maschinenbau GmbH in Seitenstetten/NÖ, mit einem Gesamt-Areal von 27.000 Quadratmetern.

1998  Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie Konstruktionstechnik und Elektrotechnik werden zur Inova Lisec Technologiezentrum GmbH in Seitenstetten.

1999  Gründung eigener Niederlassungen in den wichtigsten Industrieländern.

2004  Bau einer 5.000 Quadratmeter großen Produktionshalle mit Bürogebäude für den Bereich Innovation in Seitenstetten.

2005  Die Lisec Gruppe beschäftigt nun mehr als 1.000 Mitarbeiter*innen.

2006  Erweiterung des Standortes Seitenstetten um 7.000 Quadratmeter durch den Zubau der Montagehalle 4 sowie der Erweiterung des Sozialtraktes und der Büroräume.

2007  Lisec erhält den Innovations-Staatspreis für das revolutionäre „flat-bed“ Vorspannverfahren.

2008  Die Lisec Gruppe erreicht einen weltweiten Beschäftigungsstand von 2.000 Mitarbeiter*innen.

2009  Tod des Inhabers und Firmengründers der Lisec Unternehmensgruppe KommR Peter Lisec am 17. August.

2015  Eröffnung Lisec Kompetenzzentrum Glastech Produktions- und Verfahrenstechnik GmbH in Hausmening.

2018  Neue Geschäftsführung durch Gottfried Brunbauer und Oliver Pichler.

2019  Auszeichnung als bestes Familienunternehmen Niederösterreichs 2019.

Branchen
Glas