Hansgrohe mit positivem Betriebsergebnis

Im Zeichen der Krise mobilisierten die rund 4.700 weltweiten Mitarbeiter der Hansgrohe Group laut CEO Hans Jürgen Kalmbach sämtliche verfügbaren Kräfte. Als Dank für diesen außerordentlichen Einsatz wurden drei Millionen Euro als Corona-Prämie an die Beschäftigten ausgeschüttet.

20.04.2021
Sanitär
Redaktion Gebäudeinstallation
20.04.2021
© www.drohnenflug.net

Der Hersteller hochwertiger Armaturen, Brausen und Duschsystemen aus dem deutschen Schwarzwald erzielte 2020 einen Gesamtumsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Das Betriebsergebnis wuchs trotz der Corona-Krise bedingten Auswirkungen um neun Prozent auf rund 200 Millionen Euro.

„Aus dem letzten Jahr haben wir viel gelernt“, sagt Hans Jürgen Kalmbach, Vorsitzender des Vorstands der Hansgrohe SE: „Dank des einzigartigen Engagements aller unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist Hansgrohe an den Herausforderungen gewachsen und geht gestärkt aus dem Krisenmodus hervor. (...) Doch Zahlen sind nicht die einzigen Indikatoren für ein erfolgreiches Wirtschaften. Wir alle haben ein neues Gemeinschaftsgefühl entwickelt. Wir spüren die Notwendigkeit, neue Wege einzuschlagen und neue Technologien sinnvoll zu nutzen. Und wir sind uns unserer gesellschaftlichen und unternehmerischen Verantwortung noch stärker bewusst geworden“.

Top Employer 2021

Die Mitarbeiter haben die pandemiebedingten Auftragsschwankungen von Monat zu Monat mit Überstundenabbau, Gleitzeit und Urlaubstagen abgefedert und ihren Arbeitseinsatz in Monaten mit Rekordumsätzen zum Ende des Jahres hin äußerst flexibel organisiert. Als Dankeschön für das Engagement und die Flexibilität aller belohnte das Unternehmen die Leistungen ihrer nationalen und internationalen Teams mit einer Corona-Prämie von insgesamt drei Millionen Euro. 
 In einem Zertifizierungsprozess des Top Employers Institutes wurden 2020 die Arbeitgeberqualitäten der Hansgrohe Group auf den Prüfstand gestellt. Dafür unterzog sich das Unternehmen einem Katalog von mehr als 350 Kriterien, der wesentliche Fragen zu den Arbeitsbedingungen erfasst. Im Januar 2021 wurde Hansgrohe dann mit dem Siegel „Top Employer 2021" für herausragende Arbeitsbedingungen ausgezeichnet. Besonders in den Bereichen Unternehmenswerte, Ethik und Integrität sowie HR Digital schneidet der Schwarzwälder Armaturen- und Brausenhersteller überdurchschnittlich ab.
 

Erweiterung des Produktportfolios

Ende 2020 erwarb die Hansgrohe Group eine Mehrheitsbeteiligung an der holländischen Easy Sanitary Solutions (ESS) - einem renommierten Entwickler innovativer Badlösungen sowie Erfinder der Duschrinne Easy Drain. An seinen beiden Standorten in den Niederlanden und Deutschland beschäftigt ESS derzeit insgesamt 102 Mitarbeiter. Hansgrohe beabsichtigt ESS als Kompetenzzentrum für Entwässerungslösungen im gesamten Bad zu nutzen und gemeinsam diese Kategorie weiter zu entwickeln und erfolgreich zu vermarkten.
Ein Wachstumstreiber ist insbesondere die Innovationskraft aus den eigenen Reihen. Der Erfindergeist des mittlerweile 120 Jahre alten Traditionsunternehmens wurde 2020 erneut belohnt beim Wettbewerb "Top 100" mit der Auszeichnung als einer der innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Dabei zahlen praktische Produkte wie die neue "DogShower" für vierbeinige Freunde ebenso auf die Markenbekanntheit und das Unternehmenswachstum ein, wie das digitale Hightech-Duschsystem "RainTunes". Auch die Zusammenarbeit der Marke Axor mit namhaften internationalen Designbüros und die gemeinsame Kreation neuer erfolgreicher Armaturenlinie tragen ihren Anteil dazu bei.

Ambitionierte Zielmarken

Bestärkt durch das kontinuierliche Wachstum der Unternehmensgruppe in den vergangenen Jahrzehnten setzt sich die Unternehmensleitung auch für die kommenden Jahre ambitionierte Ziele. Als strategische Ausrichtung formuliert der Vorstand für alle Teams den Anspruch „HansgroheNo. 1“. Dieses Ziel soll sich in allen Unternehmensbereichen manifestieren, sich bei internen Entwicklungsinitiativen verinnerlichen und sich ebenfalls nach außen auf den Märkten widerspiegeln. Das Ziel „HansgroheNo. 1“ umfasst sowohl die Innovationskraft, die Kundennähe als auch die Wachstumspotenziale, das Streben, als „Bester Arbeitgeber“ wahrgenommen zu werden, und das verantwortungsbewusste Wirtschaften.
 
Schon unter der Ägide der Gründersohns Klaus Grohe erhielt Hansgrohe in den 1980er Jahren sein grünes Markenlogo als Symbol für eine „Green Company". Das daraus entstandene Engagement aller Mitarbeitenden prägte die nachhaltige Ausrichtung der Unternehmenswerte. Die Green Company Ziele konzentrieren sich in diesem Jahrzehnt auf die Klimaverträglichkeit der Standorte und der Produkte. So sollen 2021 die deutschen Standorte klimaneutral werden, 2022 folgen dann alle Hansgrohe Standorte weltweit. Bis 2030 wird die Klimaneutralität des gesamten Unternehmens inklusive der Produkte angestrebt.

Blick nach vorne

CEO Hans Jürgen Kalmbach: "Der Markt entwickelt sich insgesamt positiv, auch wenn uns steigende Rohstoffpreise sicher noch negativ beeinflussen werden. Sehr zuversichtlich sind wir bei der Weiterentwicklung aller digitalen Prozesse, sei es in der Produktion, in der Logistik oder in der Administration und der Kundenkommunikation. So haben wir beispielsweise die Hansgrohe AquaDays ins Leben gerufen, eine on-demand Plattform, auf der sich bis heute über 170.000 Besucher einen Überblick über unsere Produktneuheiten 2021 verschafft haben. Die Corona-Krise hat uns alle vor undenkbare Herausforderungen gestellt. Positiv betrachtet dient sie aber als Katalysator und bietet Chancen, langfristig geplante Prozesse enorm zu beschleunigen und die Hansgrohe Group weiter zukunftsfähig zu machen.“
(ck)

Haustechnik

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Wirtschaft