Installateur Marvan feiert 125-jähriges Bestehen

Seit dem Plumpsklo oder der Bassena am Gang sorgt das Favoritner Familienunternehmen Marvan für reibungsloses Funktionieren von Sanitär- und Heizungsanlagen. Was als kleiner Spenglerbetrieb begann, wird heute als erfolgreicher, spezialisierter Installationsbetrieb in vierter Generation geführt.

10.05.2021
Firmenjubiläum
Redaktion Gebäudeinstallation
10.05.2021
© Marvan

Zur Zeit der Unternehmensgründung durch Johann Marvan rund um die Wende zum 20. Jahrhundert war die Arbeit eines Installateurs eng mit jener eines Spenglers verbunden. So wurde das heutige Installationsunternehmen ursprünglich als Spenglerbetrieb gegründet. Damals wurden Wasserleitungen aus Bleirohren gefertigt, und das Abwasser wurde wie das Regenwasser aus den Dachrinnen geführt. Von fließendem Wasser in jeder Wohnung war man noch weit entfernt.

Schon bevor das öffentliche Gasnetz für Häuser verfügbar war, beschäftigte sich Johann Marvan mit der Erzeugung von Gas aus Karbid. Er verwendete Geräte, mit deren Hilfe Gaslicht und Gas-Rechauds, also einfache Kochstellen, im ganzen Haus betrieben werden konnten. Obwohl diese Geräte weit von heutigen Sicherheitsmaßstäben entfernt und bei falscher Handhabe brandgefährlich waren, trugen sie zum Streben nach Komfort im Haushalt bei. Eines seiner Geräte ist übrigens im Sanitärmuseum in der Wiener Mollardgasse ausgestellt. 

Mut zur Nische und Innovation

Die Spezialisierung Marvans entwickelte sich aus dem Trend zu barrierearmen Badezimmern. Unterstützt durch attraktive Förderungen konnten bald hunderte Badezimmer altersgerecht gestaltet werden. Mit dem Einstieg der beiden Söhne von Ferdinand und Regina Marvan in den Familienbetrieb entstand eine weitere Innovation: Die nachträglich einbaubare Tür für die Badewanne, die unter der Marke "Magic Bad" geführt wird und 2006 den Innovationspreis der Wirtschaftskammer gewann. Letztes Jahr übernahm der langjährige Mitarbeiter Patrick Jirku zusammen mit Matthias Marvan die Geschäfte der Ing. Marvan GesmbH. 
(ck)

Haustechnik

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Wirtschaft