Branchenradar

Massive Preissteigerungen bei Sandwichpaneelen

Sandwichpaneele
17.06.2022

 
Der österreichische Markt für Sandwichpaneele erlebte im Jahr 2021 einen Aufschwung, der allerdings vorwiegend preisgetrieben war, wie aktuelle Daten des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com Marktanalyse zeigen.
Der österreichische Markt für Sandwichpaneele erlebte im Jahr 2021 einen Aufschwung, der allerdings preisgetrieben war.
Der österreichische Markt für Sandwichpaneele erlebte im Jahr 2021 einen Aufschwung, der allerdings preisgetrieben war.

Durch die erhöhten Kosten sowohl für Aluminium als auch für Dämmstoffe war der Markt für Sandwichpaneele im Jahr 2021 vor allem von steigenden Preisen geprägt. Einzelne Hersteller mussten ihre Kund*innen im Vorjahr mit bis zu vier Preiserhöhungen konfrontieren. Laut aktuellem "Branchenradar Sandwichpaneele in Österreich" stieg der Durchschnittspreis gegenüber 2020 im Jahresmittel bei Sandwichpaneelen mit Mineralwolldämmung um mehr als fünf Prozent und mit Schaumstoffdämmung um 13 Prozent. Die Nachfrage stagnierte laut den Marktanalysten auf Vorjahresniveau. Die Herstellererlöse stiegen insgesamt um 11,4 Prozent gegenüber 2020 auf 93,8 Millionen Euro. 
Zuwächse gab es erlösseitig bei allen Produktgruppen und Dämmmaterialien. Dachpaneele legten um über 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu, Wandpaneele um knapp elf Prozent und Kühl- und Tiefkühlpaneele um zehn Prozent. "Da sich bei Sandwichpaneelen mit Mineralwolldämmung auch die Nachfrage signifikant erhöhte, stiegen die Erlöse um 13 Prozent und damit um einen Tick schneller als bei Schaumstoffdämmungen mit einem Plus von zehn Prozent gegenüber 2020", fasst das Team von Branchenradar zusammen.
(bt)

Marktentwicklung Sandwichpaneele in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro
Marktentwicklung Sandwichpaneele in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro
Branchen
Dach + Wand Bau