Viega

Starke Partnerschaft zum Fachhandwerk

Veranstaltung
23.08.2021

Von: Redaktion Gebäudeinstallation

Mit dem kürzlich fertiggestellten Bau der Österreich-Niederlassung am Attersee hat Viega die langjährige Partnerschaft mit der heimischen SHK-Branche nun buchstäblich in Stein gemeißelt.

Mit der offiziellen Eröffnung des neuen Viega Seminar- und Vertriebscenters am 20. August am Attersee hat die Zukunft des Bauens in Österreich ein architektonisches Gesicht bekommen – und die heimische TGA-Branche einen neuen Treffpunkt: Zum einen wurde wohl noch nie ein Gebäude so konsequent nach der Planungsmethode Building Information Modeling (BIM) geplant. Zum anderen ist das Seminarcenter selbst Schulungsinhalt und setzt dadurch auch didaktisch Maßstäbe. 

Entsprechend festlich war der Rahmen, in dem das Viega Seminarcenter am Attersee nach zweijähriger Bauzeit eröffnet wurde. Claus Holst-Gydesen, Vorsitzender der Viega Geschäftsführung, Dirk Gellisch, Geschäftsführer Global Sales und Christian Rüsche, Geschäftsführer Österreich, konnten neben Frau Mag. Dr. Elisabeth Kölblinger als Vertreterin der Landesregierung und Attersees Bürgermeister Dipl.-Wirtsch.-Ing.(FH) Walter Kastinger viele Prominente und Weggefährten aus der gesamten SHK-Branche begrüßen, um „Österreichs neuen Branchentreffpunkt für alle TGA’ler“, so Christian Rüsche, offiziell seiner Bestimmung zu übergeben.

„Mit dieser Investition in die Zukunft machen wir deutlich, dass Österreich nach Deutschland für uns mittlerweile der wichtigste Markt in ganz Europa geworden ist“, so der Vorsitzende der Viega Geschäftsführung Claus Holst-Gydesen: „Durch die dynamische Entwicklung sind wir aber am bisherigen Standort in Seewalchen an unsere Kapazitätsgrenzen gestoßen.“ Der über 3.000 Quadratmeter große Neubau unweit der aktuellen Adresse ermöglicht es jetzt aber, mit der engagierten und eingespielten Mannschaft die intensiven Kundenbeziehungen weiter auszubauen, beispielsweise auch über eine Verdopplung der Schulungskapazitäten: „Und das gleichzeitig in einer ganz neuen Qualität. Denn viele der Seminarinhalte können in dem Neubau direkt in der Praxis nachvollzogen werden, da alle im Gebäude ablaufenden Prozesse einem lückenlosen Monitoring unterliegen, das, wo immer möglich, für die Gäste sichtbar wird.“

Mehr als Installationstechnik

Vor diesem Hintergrund ist es für Viega auch selbstverständlich, die „verlässliche Partner­schaft“ deutlich umfassender zu verstehen, als sie nur auf Rohr­leitungs­systeme wie „Sanpress Inox“ oder „Raxofix“, das „Prevista“-Vorwand­programm oder innovative Produkte zum Erhalt der Trink­wasserhygiene zu beziehen, so Christian Rüsche: „Natürlich muss die hohe Qualität der Produkte und ihre Praxistauglichkeit stimmen. Unser Motto höchster Qualität verbunden, heißt für uns von Viega Österreich aber in erster Linie, dass wir uns auf Augenhöhe mit unseren Partnern austauschen und sie in den Mittelpunkt unseres täglichen Handelns stellen.“

Für Christian Rüsche und sein Team ist der Neubau des Seminar- und Vertriebscenters am Attersee deswegen deutlich mehr als „nur“ ein modernes Schulungsgebäude mit interaktiven Präsentationsmöglichkeiten. Der Neubau soll vielmehr zu einem gern besuchten Treffpunkt für die gesamte Haustechnik-Branche Österreichs werden: „Ein Ort, wo wir uns näher kennenlernen, wo man sich über fachliche Themen austauschen kann und wo man die entscheidenden Impulse erhält, um sich auch morgen und übermorgen erfolgreich den Herausforderungen der Märkte zu stellen“, so Rüsche, der alle Partner im Land – vom Fachgroßhandel über die Planer und Installateure bis zu den Betreibern von Liegenschaften – einlädt, sich am besten möglichst bald selbst ein Bild von „Viega 2021 in Österreich“ zu machen, in Attersee am Attersee.

Fakten zum Viega Neubau

  • Das Seminarcenter ist konsequent integral nach der Planungsmethode BIM mit bemerkenswerter Detailtiefe entlang eines digitalen Modells entwickelt und „as built“ nachgeführt worden. Das vereinfachte den Bauprozess und erleichtert den künftigen Betrieb mit Wartung und Instandhaltung.
  • Bei der Planung des Seminar- und Vertriebscenters wurden auch die sozialen, ökologischen und ökonomischen Anforderungen über den gesamten Lebenszyklus hinweg berücksichtigt. Das Gebäude kann also dank eines Segmentkonzepts beispielsweise flexibel an sich im Laufe der Jahre verändernde Anforderungen angepasst werden. Das ist besonders nachhaltig.
  • Der kubische Baukörper ist unter anderem durch seine reduzierte Umfassungsfläche einerseits als Plus-Energie-Haus konzipiert. Andererseits bietet die großzügige Glasfassade gleichzeitig einen beeindruckenden Panoramablick über den Attersee und das Höllengebirge – und vermittelt den Seminarteilnehmern so ein einmaliges Schulungserlebnis. Energetische Anforderungen und komfortable Nutzerbedürfnisse sind für die Architektur hier also nichts Gegensätzliches, sondern stattdessen perfekt zusammengeführt.
  • Für ein Maximum an Nachhaltigkeit und Energieeffizienz ist nicht nur besonders luftdicht gebaut worden (Luftwechselrate: n50 = 0,32 1/h bei 50 Pascal), sondern zusätzlich sorgen die Glasflächen im Frühjahr/Herbst sowie in den Wintermonaten durch ihre Anordnung in der Fassade für einen hohen Wärmeeintrag. Das senkt den Energiebedarf, der ansonsten über eine Geothermieanlage gedeckt wird. Hinzu kommt eine PV-Anlage auf dem Dach des Gebäudes, durch die der eigene Strombedarf besonders ressourcenschonend gedeckt wird.
Branchen
Haustechnik