Tür & Tor

Ultimate Europe mit neuem C-Teilemanagement

C-Teile
27.10.2021

Von: Redaktion Metall

Für das Management seiner C-Teile hat sich Ultimate Europe mit Sitz in Amstetten (NÖ) mit der weltweit tätigen Bossard-Gruppe eine Expertin an Bord geholt, die nicht nur den gesamten Bestellprozess dieser Teile übernimmt, sondern auch gleich einen Großteil der Kleinstkomponenten selbst liefert.

Kai von Buddenbrock, Geschäftsführer von Bossard Österreich
Kai von Buddenbrock, Geschäftsführer von Bossard Österreich

2003 mit vier Mitarbeitern gegründet, hat es sich Ultimate mit mittlerweile 280 Mitarbeiter*innen in Europa zum Ziel gemacht, den Umsatz bis 2025 auf 100 bis 120 Millionen Euro zu steigern. Die Zusammenarbeit mit Bossard soll zum Erreichen dieses Zieles beitragen: "Wir haben uns für das SmartBin-System entschieden, weil es am besten zu unseren Anforderungen und zu unserer Arbeitsweise passt", stellt Ultimate-Projektleiter Matthias Gstettenhofer fest. "Durch das projektübergreifende Beziehen der C-Teile aus den SmartBins konnten wir unseren Einkauf spürbar entlasten, der sich nun verstärkt mit den wertigen Komponenten für unsere Einstiegssysteme beschäftigen kann. Bossard ist international gut aufgestellt und kann so künftig nicht nur für unseren Standort in Österreich, sondern auch für unsere Niederlassungen in anderen Ländern die Verfügbarkeit von Kleinstteilen gewährleisten."
Das C-Teilemanagement genauer zu betrachten, sei ein wichtiger Punkt in der Prozessoptimierung bei produzierenden Unternehmen, bestätigt Kai von Buddenbrock, CEO von Bossard in Österreich: "Die Kleinstteile machen zwar nur einen minimalen Teil der Wertschöpfung aus, liegen mengenmäßig aber bei fast 80 Prozent. Demnach nehmen sie im Einkauf sehr viel Zeit in Anspruch, die eigentlich anderweitig eingesetzt werden sollte." Das bei Ultimate eingesetzte C-Teile-Management System SmartBin ist ein intelligentes Logistiksystem, das zuverlässig die Bestände der C-Teile überwacht und automatisch Nachschub bestellt. "Bei Erreichen eines vorher definierten Limits wird automatisch die Bestellung ausgelöst und muss nicht kompliziert per Hand durchgeführt werden", so von Buddenbrock weiter. "Der Kunde erspart sich dadurch auch die mühsame Inventur der C-Teile." Im Grunde ist das SmartBin-System eine Kombination aus konventionellen Behältern für kleine Teile mit speziell entwickelten Gewichtssensoren. Das System überprüft regelmäßig die Lagerbestände und managt sich so gut wie von selbst.

Minimierung der Bestell- und Lieferkosten

Bei Ultimate werden so 132 verschiedene Artikel bewirtschaftet. 100 davon kommen von Bossard selbst, die verbleibenden Teile von sieben unterschiedlichen Lieferanten werden automatisch in das SmartBin-System integriert: "Dadurch werden auch Prozesskosten bei anderen Lieferanten für den Kunden minimiert. SmartBin arbeitet vollautomatisch, transparent und übersichtlich", erklärt Kai von Buddenbrock. Derzeit nutzt Ultimate das SmartBin-System vor allem am europäischen Hauptstandort in Amstetten: "Wir erweitern unsere Produktion in Amstetten gerade massiv und haben auch vor, das System von Bossard in unseren Produktionsstätten in Rumänien und der Türkei einzuführen", so Manfred Teufl, Geschäftsführer von Ultimate. "In Österreich fokussieren wir vor allem auf die Entwicklung, Konstruktion und Montage von Prototypen bis hin zur Kleinserie. In den Produktionsstätten werden die Produkte dann gefertigt und optimiert. Die Partnerschaft mit Bossard hat sich für unsere Prozesse als ideal erwiesen." Neben Österreich betreibt die 1999 gegründete internationale Quingdao Ultimate mit 1.800 Mitarbeiter*innen weltweit Standorte in Australien, China, Polen, Rumänien, der Türkei und den USA.
Die SmartBin-Lösung ist nur eines von vielen Systemen der Bossard Gruppe, die Unternehmen dabei hilft, ihre Produktivität zu steigern. In Österreich betreut Bossard neben Ultimate Kunden wie Swarco, Komptech, Siemens oder Forster Verkehrstechnik.(uw)

Branchen
Metall