WKW-Lehrlingsaustausch

Grenzenlose Erfahrungen

Ausbildung
03.11.2021

Von: Redaktion Handwerk + Bau

Seit mehr als 25 Jahren ist der Lehrlingsaustausch zwischen Wien und Koblenz im Bereich Gewerbe und Handwerk ein Erfolgsmodell. Sowohl die Lehrlinge als auch die Betriebe profitieren vom grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch.

Tischlermeister Martin Effenberg, Gesellin Jule Liesenfeld und Wiener Spartenobfrau Maria Smodics-Neumann.
Tischlermeister Martin Effenberg, Gesellin Jule Liesenfeld und Wiener Spartenobfrau Maria Smodics-Neumann.

Seit 1993 gibt es im Bereich Gewerbe und Handwerk den Lehrlingsaustausch zwischen der Wirtschaftskammer Wien und der Handwerkskammer Koblenz. Durch Corona hat der Erfahrungsaustausch über Ländergrenzen hinweg nur eine kurze Pause eingelegt. Dieses Jahr kamen wieder deutsche Lehrlinge für zwei Wochen zu einem Lehrbetrieb nach Wien, nächstes Jahr sind dafür die Wiener Lehrlinge am Rhein.

Neuer Blick auf gewohnte Abläufe

"Die Erfahrungen, Erlebnisse und Bekanntschaften helfen unseren Betrieben und vor allem den jungen Menschen. Die Lehre wird durch den internationalen Austausch wieder attraktiver für junge Menschen und hebt gleichzeitig das Image der Lehre", so Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien. Bei den Betrieben kommt der internationale Austausch seit vielen Jahren gut an. Einer davon ist die Wiener Tischlerei Kucera Holzhandwerk im dritten Bezirk. Tischlermeister Martin Effenberg sieht nicht nur Vorteile für die Lehrlinge, sondern auch für den Betrieb: "Der Lehrlingsaustausch schützt uns vor Betriebsblindheit und gibt uns einen neuen Blick auf unsere Abläufe". Positives Feedback auch von Jule Liesenfeld, die 21-jährige Tischler-Gesellin aus Deutschland, die sich auf Anhieb in der Tischlerei wohlfühlte: "Die Werkstatt ist ein bisschen kleiner als bei uns zu Hause und alles ist ein 'Kastl', aber ich habe mich gleich sehr gut aufgehoben gefühlt", so die Rheinländerin. (ar)

Branchen
Tischler