Befestigungstechnik auf Konsolidierungskurs

Der Markt für Schrauben und Dübel wuchs in Österreich auch im Jahr 2019 signifikant. Der Aufschwung verliert aber zunehmend an Kraft, das zeigen aktuelle Daten einer Marktanalyse von Branchenradar.com.

29.04.2020
Befestigungstechnik
© Fischer
© branchenradar.com

Schrauben & Dübel total in Österreich | Herstellerumsatz in Mio. Euro

Der Markt für Schrauben und Dübel für Montagezwecke im Bau- und Heimwerkerbereich wuchs auch im vergangenen Jahr robust, wenngleich nur noch halb so rasch wie im Jahr davor. Laut dem jüngsten „Branchenradar Schrauben & Dübel in Österreich“ erhöhten sich im Jahr 2019 die Herstellererlöse um 1,9 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt 136,9 Millionen Euro. Doch während der Umsatz mit Dübeln konstant um 2,7 Prozent gegenüber Vorjahr stieg, reichte es bei Schrauben nur noch für ein moderates Erlösplus von 0,9 Prozent gegenüber 2018. Gebremst wurde der Markt für Schrauben nicht zuletzt von Lageraufstockungen des Handels zum Jahresende 2018, die im vergangenen Jahr wieder abgeschichtet wurden. Dem Bestandsaufbau lagen übrigens Befürchtungen einer substanziellen Preiserhöhung im Folgejahr zu Grunde. Tatsächlich gab es eine solche im letzten Jahr dann aber nicht.

Wenngleich sich die flache Entwicklung bei Schrauben im Jahr 2019 daher im Wesentlichen durch Lagereindeckungen erkläre, sei auch perspektivisch mit keinem signifikanten Marktaufschwung zu rechnen, so die Marktforscher. Denn unberücksichtigt der noch nicht abschätzbaren Auswirkungen des wirtschaftlichen Shutdowns im Zuge der Coronakrise verliert die Konjunktur bereits im laufenden Jahr deutlich an Fahrt. Das trifft Schrauben und Dübel gleichermaßen. Für 2020 erwartet Branchenradar.com nur noch ein bescheidenes Umsatzwachstum um ein Prozent gegenüber 2019, und im kommenden Jahr eine Konsolidierung des Marktes auf hohem Niveau.

Metall

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Beschläge + Verbinder