Schleifen mit Struktur

Schleiftechnik
25.05.2016

 

Die Bütfering-SWT-200-Schleifmaschinen-Baureihe wurde komplett überarbeitet. Auch Oberflächen im Vintage- oder Riftlook lassen sich damit unkompliziert umsetzen.

Beim Bedienkonzept und den Schleifaggregaten lag der Fokus auf schnellerer und sicherer Einstellbarkeit der Maschine.

Geringer Platzbedarf, hohe Bedienfreundlichkeit: Die neue Bütfering SWT 200

Automatische Messung der Werkstück­dicke und selbstständige Einstellung der Maschine auf die benötigte Dicke

Mehr Hightech bei geringerem Platzbedarf, kürzere Rüstzeiten und verbesserte Bedienfreundlichkeit – das sind die markanten Merkmale der komplett überarbeiteten neuen Baureihe der Bütfering-SWT-200-Schleifmaschinen. 
Das robuste und optimierte Design dieser Baureihe wurde gerade für das Handwerk weiterentwickelt. Hier steht die effiziente Nutzung von Fläche in der Werkstatt ganz vorne. Dabei ist eine Arbeitsbreite von 1350 mm verfügbar. Beim Bedienkonzept und den Schleifaggregaten lag der Fokus auf schnellerer und dabei sicherer Einstellbarkeit der Maschine. So sind Bandwechsel, Körnungsausgleich und das Bandauflegen mit wenigen Handgriffen erledigt. Die automatisierte Werkstückdickenmessung sowie die Werkstückreinigung sind bereits in der Standardausstattung verfügbar.

Mehr Möglichkeiten

Darüber hinaus erhält der Anwender mit der neuen SWT 200 wesentlich mehr Möglichkeiten. Zwei zusätzliche Aggregatplätze für Nachbearbeitungen wurden mit aufgenommen, ohne dass mehr Platz beim Aufstellmaß benötigt wird. Hier können beispielsweise ein Schnellwechselaggregat für Bürsten sowie ein Aggregat für verschiedene Werkstückreinigungsvorrichtungen eingesetzt werden. Dies ist besonders interessant hinsichtlich des aktuellen Trends der strukturierten Oberflächen. Der Vorteil: Hier kann die SWT mit den Aufgaben des Tischlers mitwachsen. 
Final wurde die Flexibilität der 200er durch das in dieser Baureihe neu zur Verfügung stehende H-Aggregat mit Lamellenband erhöht. Das Aggregat erledigt den Füller- und Hochglanzlackschliff. Auch der Massivholzschliff von Rahmenteilen kann so einfach umgesetzt werden.

Passend zum Vintagetrend

Dem Trend, markante Oberflächen individuell herzustellen, folgt Weeke mit der Entwicklung von Lösungen zur Herstellung von Oberflächen im Vintage- oder Riftlook. Die neuen Möglichkeiten wurden erstmals im Rahmen der Holz-Handwerk in Nürnberg 2016 vorgestellt. Egal ob es sich um die Imitation einer sägerauen Oberfläche oder um einen ausgeprägten Antiklook handelt. Mit den Möglichkeiten, die dem Hersteller hochwertiger Oberflächen von Bütfering geboten werden, können völlig neue Effekte erzielt werden, die bisher nur durch aufwendigen Zukauf von Oberflächen möglich waren. 
(red/homag) www.homag-austria.com

Branchen
Tischler