Geberit Österreich nimmt Normalbetrieb wieder auf

Sanitärprodukte-Hersteller Geberit nimmt im Mai - nach einigen Wochen des reduzierten Betriebs - in Österreich wieder den Normalbetrieb auf. Voraussetzung dafür sind logischerweise strenge Sicherheitsauflagen.

05.05.2020
Geberit
Redaktion Gebäudeinstallation
© Geberit

Nach mehreren Wochen des reduzierten Betriebs, stellt Geberit Österreich im Mai wieder auf "Normalbetrieb" um.

Während bislang stark auf den persönlichen Kontakt vor Ort – direkt beim Kunden oder in der Österreich-Zentrale in Pottenbrunn – gesetzt wurde, hat die Corona-Krise auch bei Geberit einige Änderungen mit sich gebracht. "Zwar gab es schon vor der Pandemie verstärkt Ansätze, digitale Möglichkeiten in der Kundenbetreuung zu nutzen, aber erst die gänzlich neue Situation durch Covid-19 hat dazu geführt, dass die Akzeptanz für digitale Kommunikationslösungen deutlich gestiegen ist. Wir haben – gemeinsam mit unseren Kunden – sozusagen aus der Not eine Tugend gemacht, die bereits bestehenden Tools intensiv genutzt und den Ausbau des digitalen Angebots weiter stark vorangetrieben", erklärt Guido Salentinig, Geschäftsführer der Geberit Vertriebsgesellschaft.

Fokus auf Webinare

So setzt man in der Kundenbetreuung aktuell – neben der durchgehenden Erreichbarkeit über Telefon und Mail – verstärkt auf Video-Beratung und Online-Trainings. Künftig sollen zudem auch die beliebten Produkt-Workshops als Webinare angeboten werden. "Wir sind gerade dabei, die Konzepte hierfür zu überarbeiten. Denn natürlich sind Webinare etwas anderes als klassische Workshops und die Inhalte müssen entsprechend webtauglich aufbereitet sein. Webinare haben aber – neben dem Vorteil, dass eine Ansteckung unmöglich ist – auch abseits der Krise positive Aspekte für den Kunden, wie etwa eine deutliche Zeitersparnis, da die Anreise entfällt“, erklärt Geberit Schulungsleiter Harald Hofko. Zudem plane man, die Webinare (auch) zu Tagesrandzeiten abzuhalten, damit der Wissenserwerb im normalen Arbeitsalltag besser unterzubringen sei. "Wir werden daher – bei entsprechender Resonanz – die digitale Wissensvermittlung dauerhaft ins Schulungsprogramm aufnehmen", so Hofko.

Virtuelle Tools

Darüber hinaus ist ein virtueller Showroom bereits in Umsetzung und geht – in Ergänzung zum bereits bestehenden Online-Badplaner und dem „Inspiration-Tool“ – im Juni an den Start. Nur wenig später soll dann der Chatbot (ein virtueller persönlicher Assistent) auf der Geberit AquaClean Website folgen. "Diese Tools können den Installateur in der Endkundenbetreuung unterstützen und ihm so die Arbeit erleichtern. Wir werden uns daher mit dem Ausbau der digitalen Endkundenkommunikation weiter intensiv beschäftigen", hält Salentinig fest.

Auch Außendienst wieder aktiv unterwegs

Abseits davon werde ab sofort auch der Außendienst wieder aktiv unterwegs sein – natürlich nur, insoweit es der Kunde wünsche und unter Einhaltung der notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, wie etwa dem Tragen von Schutzmasken bzw. Visieren sowie Handschuhen. "In den letzten Wochen waren unsere Mitarbeiter bis auf einzelne Notfall-Einsätze auf Baustellen im Homeoffice tätig und haben von dort unsere Kunden sehr engagiert betreut. Kurzarbeit konnten wir zum Glück vermeiden, denn die Belegschaft hatte sich bereit erklärt, das etwas geringere Arbeitsaufkommen über den Abbau von Urlaub zu kompensieren. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle! Diese großartige Solidarität in unserem Unternehmen trägt wesentlich dazu bei, dass Geberit trotz der schweren Krise weiter auf soliden Beinen steht und optimistisch in die Zukunft blicken kann", so Salentinig.

Haustechnik

Wir empfehlen folgende Artikel zum Weiterlesen

Mehr aus der Rubrik Markt