Fill: Bearbeitungszentrum der nächsten Generation

Fill Holding GmbH
12.10.2020

 

Next Generation - Syncromill D: Das Bearbeitungszentrum von Fill setzt neue Standards. 

Syncromill D, die nächste Generation: Das Bearbeitungszentrum von Fill ermöglicht die Bearbeitung von großen Strukturbauteilen auf engstem Raum.

Syncromill D, die nächste Generation: Das Bearbeitungszentrum von Fill ermöglicht die Bearbeitung von großen Strukturbauteilen auf engstem Raum.

Mit der jüngsten Weiterentwicklung aus dem Hause Fill ist den Maschinenbauexperten ein wichtiger Meilenstein gelungen. Die beiden neuesten Generationen Syncromill D11 (Einzelmaschine) und Syncromill D22 (Doppelmaschine) ermöglichen effiziente, flexible und präzise Bearbeitung von großen Strukturbauteilen auf engstem Raum. „Durch die Symbiose von virtuellen und realen Prozessen – sprich digitaler Zwilling – eröffnen sich völlig neue Perspektiven hinsichtlich Planung, Materialnutzung, Produktivität und Anlagen-Intelligenz. Der gesamte Produktionsablauf wird sowohl qualitativ als auch wirtschaftlich auf ein neues Level gehoben“, erklärt Friedrich Dallinger, Leiter des Kompetenz Centers Metallzerspanungstechnik bei Fill.

Reduktion der Bearbeitungskosten

Die neue Generation der Syncromill D Bearbeitungszentren überzeugt durch eine Reihe von Optimierungen. So gelang es, die Span-zu-Span-Zeit von 4,5 auf 3,6 Sekunden zu reduzieren. Der Bearbeitungsraum der Maschine wurde bei gleichbleibenden Außenabmessungen um zehn Prozent vergrößert. Durch die Erhöhung der Maschinensteifigkeit und die Optimierungen von Vorschub-, Drehzahl- und Beschleunigungsparametern werden die Bearbeitungszeiten nochmals deutlich reduziert. Die Bearbeitungskosten der Bauteile können durch die zahlreichen Modifikationen um durchschnittlich 20 Prozent gesenkt werden.

Modulare Bauweise

Die modulare Bauweise der Syncromill D ermöglicht die Konfigurierbarkeit aller Ausführungen bei einheitlichem Grundaufbau. So sind Werkzeugschnittstellen in HSK-63, HSK-80 und HSK-100 erhältlich, wodurch das gesamte Bauteil-Spektrum perfekt abgedeckt wird. Um auf wechselnde Anforderungen in der Produktion schnellstmöglich reagieren zu können, ist eine Beladung der Maschine sowohl manuell durch den Bediener als auch automatisiert durch Linearportal oder Roboter vorgesehen. Des Weiteren gewährleisten die idealen Anordnungen und der Aufbau der verbauten Komponenten eine optimale Zugänglichkeit für Wartungs- und Servicetätigkeiten. Eventuelle Stillstandzeiten werden somit um ein Vielfaches reduziert.

Branchen
Metall